Vorheriger Artikel Nächster Artikel

3D-Drucker: Die Technologie im Überblick

1 3 5

Aus dem
t3n Magazin Nr. 28

06/2012 - 08/2012

3D-Drucker: Die Technologie im Überblick

3D-Druck-Community

Aus der ehemals nur in der Industrie genutzten Technik wurde in den vergangenen Jahren schon fast eine Lebensphilosophie. Die 3D-Druck-Community mit all ihren Makern und Fab-Labs, Internetplattformen und Foren wächst immer mehr. Die Community ist stark von zwei Gedanken geprägt: Open Source und Do-it-Yourself. Die Bewegung wurde maßgeblich von Adrian Bowyer und seiner Open-Source-Hardware, dem RepRap (Replicating Rapid-Prototyper) beeinflusst. Er entwarf einen für jedermann erschwinglichen und stellte die Bauanleitung sowie die Software zur Verfügung. Auf Basis des RepRaps entstanden eine Vielzahl teils kommerzieller Projekte: MakerBot Industries und Ultimaker sind zwei namhafte Beispiele.

dms 8a5c76800ff734d4610c69c987863001
Der MakerBot Replicator ist das jüngste Modell aus dem Hause MakerBot Industries, wird fertig zusammengebaut geliefert und ist ab rund 1350 Euro zu haben.

Die amerikanische Firma MakerBot Industries wurde 2009 mit dem Cupcake CNC bekannt. Nach dem Thing-O-Matic ist derzeit bereits das dritte Modell, der Replicator, auf dem Markt. Ein weiterer Beitrag für die 3D-Druck-Community ist die Plattform Thingiverse, ebenfalls von MakerBot Industries. Hier können User ihre 3D-Modelle und Kreationen sowie selbstentworfenen 3D-Drucker und Erweiterungen der Öffentlichkeit präsentieren. Auch die Firma Ultimaking Ltd. bedient seit 2011 den Markt mit 3D-Druckern.

Nun kommt auch die Konkurrenz mit neuen Produkten auf den Markt. Im Januar 2012 präsentierte das Unternehmen seinen ersten Consumer-3D-Drucker, genannt Cube. Das Gerät soll noch in der ersten Jahreshälfte 2012 für unter 1.000 Euro erhältlich sein. Auch dieser Anbieter stellt mit Cubify ein Plattform rund um das Thema 3D-Druck zur Verfügung.

Die Modelle der genannten Unternehmen arbeiten auf Basis des Fused Deposition Modeling, da dies die derzeit kostengünstigste Methode ist. Die Open-Source-Community arbeitet derzeit aber bereits an günstigeren 3D-Druckern auf SLA-Basis. Auch die Industrie beschäftigt sich momentan mit der Herstellung von kostengünstigeren Druckmaterialien für die Anwendung der Stereolithografie. Die durch diese Fortschritte erreichte Senkung der Druckkosten könnte die Stereolithografie in Zukunft auch für den Privatanwender interessant und erschwinglich machen.

hard 3D Drucker Abbildung 5 Ultimaker
Der Ultimaker baut auf dem Prinzip des RepRap-Projekts auf und kostet rund 1.200 Euro.

Der Kostenfaktor ist immer noch wichtig: Die Anschaffungskosten von Open-Source-3D-Druckern liegen derzeit zwischen 300 und 1.800 Euro. Wer sich für ein professionelleres Gerät interessiert, muss hier schon tiefer in die Tasche greifen, denn diese liegen meist bei mehr als 10.000 Euro. Die bekanntesten Hersteller solcher 3D-Druck-Anlagen sind 3D-Systems, Objet und Stratasys (dessen Technologie auch unter dem Markennamen HP verkauft wird). Mitte April gaben Stratasys und Objet ihre Fusion bekannt.

1 3 5
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Sebastian am 24.05.2012 (18:32 Uhr)

    Wo sind jetzt hier die Links aus dem Artikel?

    Antworten Teilen
  2. von cheatha am 22.01.2013 (09:24 Uhr)

    Und wer mal selbst was drucken möchte: Im RaumZeitLabor haben wir so einen 3D Drucker! Kommt doch einfach mal vorbei! http://raumzeitlabor.de

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich 3D-Drucker
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]

3D-Druck gilt als Zukunftstechnologie, doch bislang halten sich die Erfolge noch in Grenzen. Auf der Developer Week haben Experten jetzt Einblicke in diese Technik gegeben und gezeigt: Noch ist … » weiterlesen

Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar

US-Forscher haben ein Smartphone-Mikroskop entwickelt, das du dir - 3D-Drucker vorausgesetzt - einfach selbst ausdrucken kannst. Das dafür benötigte Material soll weniger als einen US-Dollar kosten. » weiterlesen

Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop
Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop

Mit dem Pi-Top sollt ihr in der Lage sein, euer eigenes Notebook auf Basis des Raspberry Pi zusammenzubauen. Wer möchte, kann sich sogar sein eigenes Gehäuse mit einem 3-D-Drucker herstellen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen