Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 28

App-Store-Optimierung: So verbesserst du das Ranking von iOS- und Android-Apps

    App-Store-Optimierung: So verbesserst du das Ranking von iOS- und Android-Apps

Mobiles Internet ist en vogue. Das belegen zahlreiche Statistiken und der rasche Blick zum Sitznachbarn in der Straßenbahn: In Deutschland sind derzeit etwa 37 Prozent der Bevölkerung mit einem Smartphone ausgestattet – Tendenz steigend. Neben Angeboten aus dem Internet kämpfen insbesondere native Apps um die Gunst der Nutzer. Und auch wenn Funktion, Motivation und Einsatzszenario der Apps differieren, so wird die Positionierung in den jeweiligen App-Store-Rankings immer wichtiger. Und mit ihr die Bemühungen, diese Platzierung positiv zu beeinflussen.

Was Online-Marketer unter SEO verstehen, avanciert für App-Marketer seit Kurzem zur Wortkomposition App Store Optimization, kurz „ASO“. Denn auch wenn die App als natives Element quasi statisch auf dem Endgerät platziert ist, muss sie die Hürde zur Installation und möglicherweise Vergütung erst einmal passieren. So lässt sich die personalisierte Sammlung in der Gesamtheit aller installierten Apps auf dem Smartphone schon fast als eigenes kleines Universum bezeichnen, in dessen auserlesenen Kreis es für Entwickler und (insbesondere) Marketing-Experten gilt, ihre Anwendung zu platzieren. Das geschieht zum einen über externe Kanäle, zum anderen über die internen Suchmaschinen und Top-Listen der einzelnen Stores.

Dass das Interesse an einer möglichst prominenten Platzierung zunehmend an Bedeutung gewinnt, verwundert angesichts stetig wachsender App-Angebote nicht weiter. Doch gibt es überhaupt Ranking-Faktoren, die die Position in den Stores beeinflussen?

Wachstum, Umsatz & Potenziale

Apps als günstiger, mobiler Nutzfaktor stehen heute für Lifestyle wie kaum ein anderes Produkt. Vom Mythos eines raschen Umsatzes in schwindelerregenden Höhen profitieren deshalb der Umfang der App Stores: Das App-Konzept zählt mit mehr als einer halben Million Apps in den populärsten Stores derzeit zu den am schnellsten wachsenden Marketing-Kanälen [1]. Wichtigstes Kriterium neben einer reinen Unternehmenspräsentation ist dabei vor allem der funktionale Mehrwert, den eine App bietet.

So zählt Apples App Store als prominentester Vertreter mittlerweile über 600.000 Anwendungen, die im virtuellen Softwarekaufhaus zum Download bereit stehen; dicht gefolgt von Androids Marketplace (Google Play) mit etwa 450.000 Apps. Dank des Interesses von über 90 Prozent aller Entwickler konnte Apple alleine in den letzten vier Jahren 25 Milliarden Downloads verzeichnen. Ein etwas geringeres, aber dennoch beachtliches Interesse von 78 Prozent aller Entwickler am Android-Betriebssystem lässt den durch Apps erwirkten Gesamtumsatz in Deutschland 2011 auf 210 Millionen Euro anwachsen, so Bitkom [2].

Mit fast einer Milliarde Downloads wurde allein 2011 ein Umsatz von 210 Millionen Euro mit mobilen Apps in Deutschland erzielt (Bitkom/research2guidance).

Dabei sind gerade einmal 12 Prozent aller heruntergeladenen Apps kostenpflichtig und der durchschnittliche Smartphone-Nutzer zahlt nur 2,82 Euro pro Applikation. Doch auch hier sind Unterschiede zwischen Android und iOS auszumachen: In den USA erhält laut Flurry [3] jeder Entwickler im direkten Vergleich für einen im iOS-Store verdienten US-Dollar durchschnittlich 24 Cent über Google Play.

Wer hier ein Stück vom Kuchen möchte, muss dafür sorgen, dass seine Anwendung im proprietären Store auch gefunden wird. Laut einer Studie der App-Store-Analytiker von Distimo [4] sind mindestens 5.000 Downloads täglich notwendig, um sich in einer Top-25-Liste zu platzieren. Wer einen der begehrten Plätze innerhalb der Top Ten anstrebt, benötigt laut Distimo mindestens 12.000 Downloads – täglich. Die Zahl der Downloads ist damit zwar ein zentraler Ranking-Faktor für ASO, jedoch nicht der einzige.

Links und Literatur

  1. App-Studie AppCelerator
  2. App-Studie BITKOM
  3. App-Studie Flurry
  4. App-Studie Distimo
  5. Apples Entwickler-Guidelines
  6. ASO Keyword Volume Estimator
  7. Instapaper-Tipps
  8. Android Developer Distribution Agreement
  9. Android-ASO
  10. App Store Optimization
  11. Android Marketing Ranking Algorithm
  12. How To SEO For Apple's App…
  13. Creating A Family Of Apps

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS, Android

3 Reaktionen
MaximilianLehmann
MaximilianLehmann

Nach wie vor ein wirklich aufschlussreicher Artikel. Für einen Ausblick auf das schnell einsetzbare und praktikable ASO im Jahre 2015 habe ich ein neues komplett kostenfreies Ebook formuliert. "ASO auf den Punkt gebracht" zeigt Dir in 5 Schritten, wie Du Deine App zum Erfolg führst. Hier findest Du mehr dazu: http://bit.ly/1NJzWTl
Viel Erfolg :)

Antworten
kriebernegg
kriebernegg

Die sehr ausführliche Übersicht, mit allen wichtigen Infos auf einen Blick, gefällt mir wirklich gut!

Ich habe mir in meinem aktuellen Blogpost das Thema iTunes Connect Keywords rausgepickt und ein paar Tipps zusammengestellt, passt glaub ich thematisch ganz gut hier her als Erweiterung:
http://appstoreoptimization.at/itunes-keywords-optimieren/

Antworten
marco
marco

cool, das probiere ich gleiche aus

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen