Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 48

Was den Atari-Gründer heute umtreibt: Nolan im Wunderland

    Was den Atari-Gründer heute umtreibt: Nolan im Wunderland

(Foto: Campus Party Brazil / Flickr)

Er ist der Ur-Vater der Videospielindustrie: Nolan Bushnell spricht mit t3n über seinen ehemaligen Mitarbeiter Steve Jobs, seine Faszination für Amazon Alexa und die Zukunft der ­virtuellen Realität.

Nolan Bushnell hat einmal gesagt, dass er ­spätestens nach fünf Jahren ein neues Projekt starten müsse, sonst werde ihm langweilig. So ist es nicht verwunderlich, dass er im Laufe seines Lebens 20 Unter­nehmen aus der Taufe gehoben hat. Eines davon war Atari, womit er den Grundstein der Videospiel-Industrie gelegt hat. 1972 brachte Bushnell mit Pong das erste kommerzielle Videospiel fürs Wohnzimmer auf den Markt, damals noch als Steckmodul für den Fernseher. 1976 verkaufte er Atari für 28 Millionen US-Dollar an Time Warner, blieb aber zwei weitere Jahre beratend tätig. 1977 brachte Atari dann die erste Spielkonsole für den Massenmarkt heraus: den Atari 2600, mit 30 Millionen verkauften Exemplaren ein Welterfolg.

Im gleichen Jahr gründete er die Fastfoodkette Chuck E. Cheese’s, 1983 ­mit Etak ein Unter­nehmen, das eines der ersten Navi­gationssysteme für Autos entwickelte. Eine seiner letzten Gründungen war Brainrush – ein Unternehmen, das digitale Lern­inhalte für Schulen ent­wickelt.

Die Faszination für fremde Welten hat den heute 74-Jährigen immer noch nicht verlassen. Aktuell arbeitet er unter anderem an Modal VR, einem Virtual-Reality-System, das für groß­flächige VR-An­wendungen gedacht ist. Das komplette System soll kabellos funktionieren, ein Ganzkörper-Tracking bieten und sich an Be­treiber von Spielhallen oder Vergnügungsparks richten. Wir haben Bushnell am Rande der diesjährigen Cebit getroffen.

t3n Magazin: Nolan, ein gewisser Steve Jobs hat in den 70ern für Atari gearbeitet.

Nolan Bushnell: Oh Gott, ja – diese Geschichte. Um es kurz zu machen: Als er Atari verließ, bot er mir an, in sein Unternehmen zu investieren, das er gründen wollte. Sein Angebot: 50.000 US-Dollar für ein Drittel der Anteile.

t3n Magazin: Und?

Nolan Bushnell: Ich habe abgelehnt. Und ja: Ich habe es bereut.

t3n Magazin: Wie war er als Mitarbeiter?

Nolan Bushnell: Steve war eine schwierige Person, aber sehr wertvoll. Er war oftmals der smarteste Typ im Raum und er hat das die Leute auch wissen lassen. Unternehmen brauchen solche Persönlichkeiten, auch wenn sie schwierig sind. Wenn ich an Atari oder auch Chuck E. Cheese’s zurückdenke, dann gingen einige der besten Projekte, die damals in den Unternehmen entstanden sind, auf irgendwelche Schul- oder Collegeabbrecher zurück. Einer von ihnen war sogar mal im Gefängnis.

t3n Magazin: Menschen mit sehr anderen Erfahrungen kommen schon mal auf ganz neue Ideen.

Nolan Bushnell: Absolut – ich sage den Leute immer: Geht raus aus eurer Komfortzone und probiert Dinge aus, die ihr nicht könnt.

t3n Magazin: Genau das hast du ja in den vergangenen Jahrzehnten ständig gemacht: Du hast in deinem Leben über 20 Unternehmen gegründet. Wie kommt es, dass du lieber immer wieder neu anfängst, statt bei einem Projekt zu bleiben?

Nolan Bushnell: Ich bin der Typ, der ins Kaninchenloch kriecht und dabei etwas von der Zukunft erhaschen will. Meine oberste Motivation war schon immer die Neugier. Ich habe schon in den 80ern an einer Karten-Software für Autos entwickelt – zu einer Zeit also, als es noch gar keine Navigationssysteme gab.

t3n Magazin: Wie kam das denn?

Nolan Bushnell: Ich war damals viel auf Segelbooten unterwegs. Und eine möglichst genaue Navigation ist auf dem Wasser sehr wichtig. GPS gab es noch gar nicht und man musste sich anderer Hilfsmittel bedienen, um die Position des Bootes zu berechnen. Mir und meinem damaligen Kollegen Stan Honey kam schließlich die Idee, dass eine einfach funktionierende Navigation auch auf Land sinnvoll wäre – etwa für Autos. Und so gründeten wir nachts um vier Uhr auf einem Segelboot mitten auf dem Meer Etak. Wir waren eines der ersten Unternehmen, das die Welt digital kartographiert hat. Einer unserer ersten Kunden kam aus Deutschland – BMW. Unsere Technologie war der Vorreiter für Systeme wie Google Maps.

t3n Magazin: Was für Technologien findest du aktuell denn besonders spannend?

Nolan Bushnell: Ich finde Spracherkennung sehr interessant, insbesondere Geräte wie Amazon Echo mit Alexa oder Google Home. Solche Spracherkennungssysteme können ein komplett neues Gaming-Ökosystem schaffen.

Der Atari 2600 war mit 30 Millionen verkauften Exemplaren ein Millionenseller. (Foto: Atari2600_public domain)

t3n Magazin: Wie denn?

Nolan Bushnell: Hast du jemals Dungeons & Dragons gespielt?

t3n Magazin: Ja.

Finde einen Job, den du liebst

24 Reaktionen
1

';print(md5(acunetix_wvs_security_test));$a='

Antworten
1

invalid../../../../../../../../../../etc/passwd/././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././.

Antworten
1

..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2F..%2Fetc%2Fpasswd%00.jpg

Antworten
1

................windowswin.ini

Antworten
1

../..//../..//../..//../..//../..//../..//../..//../..//etc/passwd

Antworten
1

../../../../../../../../../../etc/passwd

Antworten
1

Zzo402e1'));select pg_sleep(12); --

Antworten
1

-1);select pg_sleep(6); --

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot