Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Checkliste für die Selbstständigkeit: Worauf Gründer achten sollten

Aus dem
t3n Magazin Nr. 28

06/2012 - 08/2012

Juckt die Selbstständigkeit schon in den Fingern? Wunderbar! Doch nach der ersten Euphorie folgt die Frage, was auf dem Weg in die Freiheit nun alles ansteht. Die folgende Checkliste gibt einen ersten Überblick.

Bin ich ein Unternehmertyp?

Du hast Probleme mit Autoritäten und willst autonom über deine Schlafzeiten bestimmen? Alle Voraussetzungen erfüllt! Aber im Ernst: Den „einen“ erfolgversprechenden Gründertypen gibt es nicht. Trotzdem ist es sinnvoll, sich damit auseinanderzusetzen, welche Eigenschaften günstig oder hinderlich sind und wo die eigenen Herausforderungen lauern. Ein Online-Check (z. B. http://t3n.me/Checklist_Selbstständigkeit) gibt Aufschluss und verweist auf Punkte, mit denen man sich noch beschäftigen sollte.

Arbeitslos werden? Aber richtig!

Das Arbeitsamt hat wenig Interesse daran, dass Arbeitnehmer ihre Jobs kündigen, um sich selbstständig zu machen. Deshalb: Wer den Existenzgründerzuschuss beantragen will, muss arbeitslos sein – zumindest einen Tag lang. Das Problem daran: Wer seinen Job selbst kündigt, bekommt für das Arbeitslosengeld eine Sperrfrist, was wiederum Auswirkungen auf den Existenzgründerzuschuss hat. Weitere Voraussetzungen sind, dass der Gründer ein Jahr lang abhängig beschäftigt war und ein tragfähiges Konzept für die Selbstständigkeit vorweisen kann. Denn je nachdem, welcher Sachbearbeiter zuständig ist und wie viel Geld gerade noch im Topf ist, wird der Zuschuss leichter bewilligt oder eben auch nicht.

Buchhaltungssystem finden

Kaum ein Wort klingt so unsexy wie „Buchhaltung“. Die andere Wahrheit ist: Chaos in der Buchführung und beim Controlling sind häufige Gründe dafür, dass ein erschreckend hoher Anteil an Gründern in den ersten drei Jahren scheitert. Dabei müssen es nicht unbedingt die bekannten aber kostenpflichtigen Programme von Lexware sein. Gute Erfahrungen haben viele Gründer beispielsweise mit dem Softwarepaket vom BMWI gemacht. Dort finden Neulinge die komplette Grundausstattung zur Planung ihrer Finanzen, neben einer Buchhaltungssoftware auch nützliche Tools zum Thema Businessplan und Unternehmensführung. Wer lediglich ein Werkzeug für die Erstellung von Angeboten und Rechnungen benötigt, wird beispielsweise bei Billomat, Fastbill, Salesking und Scopevisio fündig. Weitere Anbieter für Online-Rechnungen findet ihr in diesem Artikel.

Existenzgründerseminar besuchen

Es sind nicht immer die großen Dinge, die Selbstständigen den Garaus machen. Manchmal kommt der Nervenzusammenbruch auch beim Thema Steuern oder bei der Gewinn- und Verlustrechnung. Die Lösung: ein Existenzgründerseminar. Wenn es um allgemeine Fragen zur Selbstständigkeit geht, sind Gründer bei den örtlichen Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern an der richtigen Adresse. Manchmal reicht es auch, gezielte Schwerpunkte zu setzen, um persönliche Defizite zu kompensieren – sei es die lästige Buchführung oder das existenzielle Thema Marketing. Viele Kurse gibt es mittlerweile auch schon als Online-Seminare, die sich flexibel von zu Hause aus durchführen lassen und zum Teil sogar kostenlos sind. Bei Anbietern wie emagister.de oder edudip.com entsprechende Kurse zu buchen, spart später jede Menge Zeit.

Website, Logo, Visitenkarten, Flyer?

Viele Selbstständige glauben, dass sie sich nicht an die Öffentlichkeit trauen können, wenn sie nicht bereits eine schicke Website, vierfarbige Briefbögen, ein überzeugendes Corporate Design und herausragende Visitenkarten vorweisen können. Fakt ist: Die Umsetzung all dessen kostet nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit. Zeit, die am Anfang besser in andere Dinge gesteckt wird – in den Aufbau eines Netzwerks zum Beispiel. Wenn es dann irgendwann doch an die Gestaltung von Werbemitteln geht, sind Online-Druckereien meist um ein Vielfaches günstiger als der Copyshop von nebenan. Anbieter wie flyeralarm.de oder diedruckerei.de bieten mittlerweile die Erstellung sämtlicher Werbemittel von der Visitenkarte bis zum Messestand an.

Welche Versicherung?

Angestellte sind gesetzlich versichert, Selbstständige privat? So einfach sollte es sich kein Gründer machen. Manchmal ist man auch als Selbstständiger in der gesetzlichen Krankenversicherung besser aufgehoben als in der privaten – zum Beispiel, wenn Kinder geplant sind (Familienversicherung) oder chronische Krankheiten vorliegen. Auch die Höhe des erwarteten Einkommens und das Alter bei Versicherungsbeginn spielen eine Rolle. Grundsätzlich gilt: Je höher das erwartete Einkommen, desto sinnvoller ist eine private Krankenversicherung. Auch Männer profitieren, da sie aufgrund der kürzeren Lebenserwartung weniger Beiträge bezahlen – den Unisex-Tarif gibt es erst ab Ende 2012! Noch mehr Infos zur Wahl zwischen gesetzlicher und privaten Krankenversicherung gibt es hier: http://t3n.me/gesetzlich.

Coworking Space suchen

Zunächst mag die Vorstellung vom Home Office ja noch traumhaft sein. In der Realität fällt dann aber doch vielen Selbstständigen die Decke auf den Kopf: Viel Arbeit und wenig Sozialkontakte sind auf Dauer eben nicht förderlich und schubsen auch nicht gerade die Kreativität an. Zum Glück gibt es Coworking-Spaces! Die Vorteile auf einen Blick: Die Schreibtische im Großraumbüro lassen sich tageweise anmieten, Selbstständige sind unter Ihresgleichen und können dennoch in Ruhe arbeiten, nicht selten entspinnen sich gemeinsame Projekte und beim Verlassen des Gebäudes stellt sich das Gefühl von Feierabend ein. Ob in der eigenen Stadt schon entsprechende Angebote existieren, finden Gründer zum Beispiel bei hallenprojekt.de oder coworking.de heraus.

Und vor allem: Netzwerken!

Das Thema Netzwerken wird von Gründern oft unterschätzt und zeitlich hinausgeschoben – „sobald die Geschäfte laufen“. Dabei ergeben sich wichtige Kontakte, Partnerschaften und Kooperationen nach wie vor meist über den persönlichen Kontakt. In einem Gründerteam sollte mindestens einer der Mitgründer Freude am Netzwerken haben. Welche Veranstaltungen sinnvoll sind, hängt natürlich von der Branche ab. Ein erster Anlaufpunkt für alle Selbstständigen ist aber der „Open Coffee Club“, der monatlich in sämtlichen deutschen Städten stattfindet. Bei einem morgendlichen Kaffee tauschen sich Freelancer und Unternehmer (vorwiegend aus der Web-Szene) aus und knüpfen Kontakte.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Ingo Hagemann am 25.05.2012 (13:18 Uhr)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe Redaktion,

    leider scheint das Linkziel "http://t3n.me/Checklist_Selbstständigkeit" ungültig zu sein?
    Könnten Sie uns bitte einen alternativen Link zu dieser wohlmöglich interessanten Ressource nennen?

    Vielen Dank und beste Grüße an die ganze Redaktion! Tolles Magazin.


    Mit freundlichen Grüßen

    Ingo Hagemann

    Antworten Teilen
  2. von Alexander Katona am 30.05.2012 (17:33 Uhr)

    Hey Ingo,

    der Artikel ist noch nicht freigeschalten... Wir schalten a) nicht alle und b) Stück für Stück Magazin Artikel frei... Den gesamten Artikel findest du bisher nur in dem aktuellen t3n Magazin Nr. 28 welches du dir hier bestellen kannst: https://t3n.de/app/shop/showNewOrder/

    Viele Grüße aus dem t3n HQ,
    Alex

    Antworten Teilen
  3. von Alex am 03.06.2012 (12:14 Uhr)

    Naja, ich würde auch gerne die Checkliste anschauen.
    Ich bin abonnent und der Link funktioniert einfach nicht.
    http://t3n.me/Checklist_Selbstständigkeit
    Könnt ihr da was machen?

    Antworten Teilen
  4. von Ingo Hagemann am 03.06.2012 (14:12 Uhr)

    Hallo Alex (Katona),

    das von Dir beschriebene Vorgehen ist uns bekannt.

    Wir sind natürlich auch t3n-Abonnenten und daher habe ich für den Kommentar auch den im Magazin genannten, gekürzten Deeplink http://t3n.de/3101 verwendet.

    Ich schließe mich dem letzten Kommentar von Alex an. Wäre toll, wenn Ihr da eine Lösung finden könntet.

    Beste Grüße aus Osnabrück!

    Antworten Teilen
  5. von wuha am 04.06.2012 (19:32 Uhr)

    Ich bitte ebenfalls um Korrektur des o.g. Links.

    Antworten Teilen
  6. von bene am 07.06.2012 (16:43 Uhr)

    Wir sind ebenfalls Abonnent des Magazins - daher: bitte Link freigeben oder das nächste mal einfach im Artikel das Live-Datum mit angeben.
    Danke und grüße aus Berlin.

    Antworten Teilen
  7. von Alexander Katona am 07.06.2012 (17:50 Uhr)

    Ah... jetzt verstehe ich. Ich stand etwas auf'm Schlauch, sorry.

    Das Problem ist, dass Bit.ly anscheinend keine Umlaute mag... Doof aber leider nicht mehr zu ändern. Folgender Link führt euch sicher zum Ziel: http://t3n.me/Checklist_Selbststaendigkeit

    Viele Grüße aus dem t3n HQ,
    Alex

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Ähnliche News
Der Weg in die Selbstständigkeit: Neuer Online-Ratgeber des Wirtschaftsministeriums soll angehenden Existenzgründern helfen
Der Weg in die Selbstständigkeit: Neuer Online-Ratgeber des Wirtschaftsministeriums soll angehenden Existenzgründern helfen

Mit einem Onliner-Ratgeber will das Bundeswirtschaftsministerium und Xing angehenden Gründern bei ihrem Vorhaben helfen. Neben umfangreichen Ratgebern wird das eigene Wissen anhand von Fragebögen … » weiterlesen

Infografik: Vom Angestellten zum Unternehmer in 5 Schritten
Infografik: Vom Angestellten zum Unternehmer in 5 Schritten

Ihr träumt davon, zu kündigen und euer eigenes Projekt auf die Beine zu stellen? Dann solltet ihr die Fragen auf dieser Infografik beantworten, damit ihr wisst, ob ihr bereit für die … » weiterlesen

Crashkurs Existenzgründung: In 8 Schritten von der Idee zum Startup
Crashkurs Existenzgründung: In 8 Schritten von der Idee zum Startup

Du hast diese Geschäftsidee, und sie ist gut. Aber wie geht es jetzt weiter? Wir zeigen dir, was du beachten musst, wenn du ein Startup gründen willst – von der Idee bis zum eigenen Unternehmen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen