Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 48

DM und Rossmann: So funktioniert der verrückte Wechat-Handel mit China

    DM und Rossmann: So funktioniert der verrückte Wechat-Handel mit China

(Foto: BlurryMe / Shutterstock)

Luisa Cui und Alexander Sibert haben ein unkonventionelles Geschäftsmodell entwickelt: Sie kaufen Milchpulver oder Kosmetika in deutschen Geschäften ein und verschicken die Ware nach China.

Ohne Wechat kann Luisa Cui nicht einkaufen gehen. Wenn die in Deutschland lebende Chinesin einen Outlet-Store für Taschen und Lederwaren betritt, dann macht sie zuerst Fotos von den Produkten und postet sie in dem chinesischen Messenger. Erst wenn sie dort eine Rückmeldung erhält, erwirbt sie die Waren auch. Denn Cui kauft meistens nicht für sich selbst ein – sondern für ihre Landsleute.

Gemeinsam mit ihrem Freund Alexander Sibert betreibt Cui einen Handel mit deutschen Produkten, die sie nach China exportieren. Zu ihren Kunden zählen sowohl chinesische Endkunden als auch Wiederverkäufer. „Chinesen haben grundsätzlich viel Vertrauen in Marken und Waren ‚Made in Germany‘“, sagt Sibert. „Sie verbinden damit Qualität und sind bereit, Aufpreise und Versandkosten zu zahlen.“ Aufbauend auf dieser Bereitschaft hat das Paar sein eher ungewöhnliches Geschäftsmodell entwickelt: Es kauft in deutschen Geschäften wie DM, Rossmann oder auch Outlet-Stores ein und versendet die Waren dann in die Volksrepublik.

Denn die Chinesen lieben deutsche Produkte, neben Autos vor allem solche aus dem Handels- und Konsumgüterbereich. Auf chinesischen E-Commerce-Portalen finden sich lauter deutsche Waren: Pfannen und Kochtöpfe von WMF, Geschirr und Küchengeräte, aber auch Uhren, Lederwaren und Sportartikel sowie Schokolade, Kosmetika und Medizinprodukte. Einen weiteren großen Bereich bilden Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine – und Babyprodukte wie Milchpulver und Babymilch. Die Vorliebe der Chinesen für westliche Waren steigt seit Jahren stetig. Beflügelt wurde der Trend durch Lebensmittelskandale, allen voran den Milchskandal, der das Land im Jahr 2008 erschütterte: Durch verunreinigtes Milchpulver, das Hersteller mit Melamin gestreckt hatten, erkrankten hunderttausende Babys an Nierensteinen, sechs von ihnen starben. Das Vertrauen in einheimische Produkte und Anbieter war dahin. Die Chinesen begannen, sich außerhalb der Landesgrenzen nach den täglichen Bedarfsgütern umzusehen – und ließen sich von in Europa lebenden Landsleuten die Produkte europäischer Marken zuschicken. Auch Luisa Cui gehörte dazu: der Beginn ihrer E-Commerce-Karriere. Es sind aber längst nicht mehr nur Privatleute unterwegs: Auch große Händler entdecken den Markt zunehmend für sich.

Einkaufen per Messenger

Statt auf die klassischen Marktplätze wie Alibabas Tmall Global oder JD.com setzen Händler wie Cui und Sibert auf die Messenger QQ und Wechat. Dort vernetzen sich Chinesen in Einkaufsgruppen und kaufen von oftmals ebenfalls chinesisch sprechenden Händlern, die in Europa angesiedelt sind. Meist kommt der Kontakt über Mundpropaganda oder Freunde und Bekannte, die bereits in der Gruppe sind, zustande.

„Es ist nicht so, dass wir uns den chinesischen Markt bewusst ausgesucht haben.“

Dabei spielen Schlüsselwörter wie „deguo zhiyou daigou“, übersetzt etwa „deutscher Direktversand- Verkaufsagent“, eine wichtige Rolle. Luisa Cui postet die spannendsten Angebote in diese Gruppen, die Kunden bestellen und begleichen den Betrag im Voraus. Bezahlt wird vor allem per Alipay, einem mit Paypal vergleichbaren Payment-Service, der ebenfalls zum Alibaba-Konzern gehört, sowie direkt über den Messenger Wechat. Zahlungsausfälle gebe es dabei keine, berichtet Sibert.

Deutsche Produkte auf chinesischen Plattformen: Selbst wenn die Hersteller nicht in der Volksrepublik verkaufen, preisen einige Chinesen auf Taobao Produkte an, die sie in Deutschland erworben haben. (Screenshot: Taobao)
Die Lieferung erfolgt über Logistikunternehmen, die von Chinesen in Deutschland betrieben werden und sich auf den schnellen und kostengünstigen Versand nach China spezialisiert haben. Diese Dienste sammeln die Pakete im Raum Frankfurt oder in Nordrhein-Westfalen und versenden sie per Schiff palettenweise in die Volksrepublik, wo die dortige Post sie weiterbefördert. Ein weiterer Weg führt über eine der chinesischen steuerfreien Handelszonen, von wo aus die Waren über Händler vor Ort an die Endkunden geliefert werden.

Das klingt zunächst einfacher als viele komplexe E-Commerce-Strategien großer Onlinehändler. Denn mit seiner Vorgehensweise stellt das Paar sicher, dass es nicht zu viel Ware auf Lager haben muss, und sichert seinen Cashflow, weil die Ware quasi erst nach Bestellung und Bezahlung gekauft und verschickt wird – eine Strategie, die im Umgang mit deutschen Kunden eher unüblich wäre.

Sibert empfindet auch chinesische Kunden als eher unkompliziert. „Wir haben beim Handel mit China keine Probleme mit Widerrufsrecht oder Reklamationen“, berichtet er. „Selbst wenn man zum Beispiel eine Kaffeemaschine, die in Rot abgebildet war, in der blauen Variante verschickt, gibt es keine Beanstandungen.“ Deutsche Kunden würden in so einem Fall durchaus von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen und auf Händlerkosten zurückschicken. Auch bei den Lieferzeiten sind chinesische Kunden weniger kritisch als die verwöhnte deutsche Klientel: Drei oder vier Wochen könne es schon einmal dauern, bis die Ware beim Kunden sei, so Sibert.

Allerdings würden der chinesische Zoll und die Einfuhrbehörden von Jahr zu Jahr strenger, gerade bei größeren Paketen. Im chinesischen E-Commerce ist vieles im Fluss, und was heute gilt, kann in ein oder zwei Jahren schon wieder anders sein. Es ist offenbar diese Mentalität des Ausprobierens und Improvisierens, die das Geschäft mit China prägt. Diese Erfahrung teilt auch Konstantin Urban. Mit seinem Unternehmen Windeln.de verschifft er vor allem Babynahrung in die Volksrepublik. Der Gründer ist eher zufällig nach China geraten. Er stellte irgendwann fest, dass auffallend viele Bestellungen an Speditionen gingen, sogenannte Freight Forwarder: Chinesische Kunden kauften auf der Website ein, ließen die Ware zu diesen Firmen liefern und von ihnen nach China transportieren – ohne direktes Zutun von Windeln.de. Vor allem Babynahrung von Firmen wie Aptamil oder Alete gingen nach Fernost.

„Es ist nicht so, dass wir uns den chinesischen Markt bewusst ausgesucht haben“, sagt Urban rückblickend. Aber das Engagement dort hat sich gelohnt. Windeln.de gilt heute als deutsches Erfolgsbeispiel in China. Das Portal führte Alipay ein, übersetzte die Website in Mandarin, engagierte einen Mitarbeiter vor Ort. Ein Blick auf die Zahlen verrät, dass sich der Schritt durchaus gelohnt hat: 2016 machte der Markt 45 Prozent des Umsatzes von Windeln.de aus. Allein 2016 verdiente die Plattform in China 89,3 Millionen Euro.

Finde einen Job, den du liebst

5 Reaktionen
Christian Go
Christian Go

Neu ist an diesem Geschäftsmodell nichts, dass machen Chinesen aus Deutschland heraus seit Jahren. Dafür werden wichtige Fragen nicht oder nur ungenügend beantwortet. Zum Beispiel
- Wie halten die beiden es mit der deutschen Steuer
- Wie stellen sie sicher, dass der chinesische Zoll die Ware nicht beschlagnahmt
-Wie kommt das über Ali pay erhaltene Geld aus China nach Deutschland? Das ist - umindest bei größeren Summen - nämlich nicht überweisbar

Antworten
Franz Josef
Franz Josef

Das sind alles Schweizer Produkte, welche ihr auf dem screenshot mit folgendem Untertitel zeigt:
Deutsche Produkte auf chinesischen Plattformen: Selbst wenn die Hersteller nicht in der Volksrepublik verkaufen, preisen einige Chinesen auf Taobao Produkte an, die sie in Deutschland erworben haben. (Screenshot: Taobao)

Antworten
JulianM
JulianM

Endlich mal ein wirklich guter und informativer Artikel über ein Thema, dass man sonst nicht so auf dem Schirm hat. Nicht vergleichbar mit dem Schrott, der hier in letzter Zeit sonst so als redaktioneller Artikel teilweise zu lesen ist.

Antworten
Marcus
Marcus

Neues Geschäftmodell? Das machen alle chinesischen Studenten, Hausfrauen die in Deutschland leben, seit Jahren ....

Antworten
Martin_KonVis
Martin_KonVis

Super Artikel! Tolle geschrieben und Einblick in mal ein ganz anderes Thema. Klasse!

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden