Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Von der eigenen Website lernen

Aus dem
t3n Magazin Nr. 4

06/2006 - 08/2006

Die elektronischen Medien machen Unternehmenskommunikation immer flexibler, komplexer und funktionaler, ob intern im Intranet oder extern im Internet. Elektronische Medien sind allzeit verfügbar und bilden immer mehr Geschäftsprozesse ab: Unternehmen verkaufen Produkte und Informationen über das Internet, bieten Lerninhalte im Intranet an, stellen Markenwelten erlebbar dar und vieles andere mehr. Die Notwendigkeit der Intranet/Internet-Kommunikation steht nicht in Frage, aber wann ist sie auch erfolgreich?

Die meisten Unternehmer wissen schlichtweg nicht, was im Intranet/Internet tatsächlich geschieht. Sie begnügen sich mit der Hoffnung, dass das, was getan wurde, schon irgendwie Sinn macht. Die Erfahrung zeigt aber, dass alleine das Aufsetzen eines Kommunikationsangebots in den elektronischen Medien nicht unbedingt ausreicht. In den seltensten Fällen wird das Angebot wie gewünscht verstanden und genutzt. Erst wenn man weiß, ob das eigene Kommunikationsangebot angenommen wird, kann man von Erfolg sprechen beziehungsweise die Kommunikation optimieren.

Hier zeigt sich die Schattenseite der elektronischen Medien: Es gibt keinen persönlichen Kontakt zu den Adressaten. Es kann nicht unmittelbar beobachtet werden, ob die Benutzer das Angebot wie beabsichtigt verstehen und sich entsprechend verhalten. Stattdessen gibt es eine Unmenge an Daten über die technische Computer-Kommunikation („Logfiles“ und „Page Tagging“ - welche Dateien zu welchem Zeitpunkt geladen wurden). Um aus diesen Daten Rückschlüsse auf menschliches Verhalten und Verstehen ziehen zu können, sind wir darauf angewiesen, die Spuren der Nutzung genau zu lesen und richtig zu interpretieren.

Es gibt viele Software-Lösungen, die die rein technische Analyse der Daten anbieten. Da sie nur eine allgemeine Übersicht darstellen und keine Antworten auf individuelle Fragestellungen geben, sind die Ergebnisse allerdings oft wenig zufriedenstellend. Genau hier setzt der Service Apago an: Es geht nicht nur um die quantitative Auswertung von Maschinen-Kommunikation, sondern um die Analyse und Optimierung menschlicher Kommunikation.

Apago basiert dafür auf einer flexiblen eigenentwickelten Software, die im jeweiligen Projekt auf die Kundenbedürfnisse eingerichtet wird. Kombiniert mit der persönlichen Beratung der Spezialisten von Apago wird aus Analyse zum Selbstzweck ein sinnvoller Qualitätssicherungsprozess für Ihre Kommunikation im Internet. Speziell für TYPO3-Projekte bietet Apago eine Extension zur Einbindung von Meldeinformationen und eine automatisierte Abbildung des Seitenbaums an. Details zu Apago können unter www.apago.de nachgelesen werden.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Ähnliche News
Humin: Das kann die intelligente Telefon-App für iOS
Humin: Das kann die intelligente Telefon-App für iOS

Humin will die Standard-Telefon-App unter iOS ersetzen. Für einen Anreiz zum Wechsel soll ein intelligentes Adressbuch sorgen, durch das alle wichtigen Kontakte schneller auffindbar sein sollen. » weiterlesen

Luca Analytics: 3 Dinge, die wir von Heftig.co lernen können [Kolumne]
Luca Analytics: 3 Dinge, die wir von Heftig.co lernen können [Kolumne]

Heftig.co sorgt in den vergangenen Wochen und Monaten für eine Menge Diskussionsstoff in der deutschen Medienlandschaft. Abseits der Negativkritik kann man aber auch tatsächlich etwas von der … » weiterlesen

Bangladesch: Programmieren lernen mithilfe von Mikrokrediten
Bangladesch: Programmieren lernen mithilfe von Mikrokrediten

Das dänische Unternehmen CodersTrust will seinen Teil zur Bekämpfung der Armut in Bangladesch beitragen, in dem es dortigen Programmierern eine bessere Ausbildung ermöglicht. In der Testphase … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen