Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 7

HTTP-Header, UAProf und WURFL: Entwicklung mobiler Web-Anwendungen

Das Leben wird immer mobiler. Schon heute nutzen mehr Menschen ein Mobiltelefon als einen PC. Daher wird es für jeden, der Informationen im World Wide Web anbieten möchte, immer wichtiger, seine Website so zu gestalten, dass sie auf mobilen Endgeräten funktioniert. Es gibt tausende Handymodelle, die sich in ihren Fähigkeiten deutlich unterscheiden. Daher ist es unerlässlich, die Fähigkeiten der Geräte gut zu kennen. Die hier vorgestellten Verfahren unterstützen Webentwickler dabei, an die benötigten Informationen zu kommen.

Bei der Entwicklung mobiler Webangebote steht der Entwickler vor dem Problem, seine Anwendung so zu schreiben, dass sie auf einer großen Zahl sehr unterschiedlicher Endgeräte sinnvoll genutzt werden kann.

Mobiltelefone unterscheiden sich deutlich stärker voneinander als ihre Desktop-Kollegen, die PCs. Bildschirmgröße, unterstützte HTML-Variante, Stylesheetfähigkeiten und vieles mehr variieren. Möchte man noch besondere Funktionen einbauen, wie den Download von Sounddateien (z. B. Klingeltöne) oder den Versand von SMS direkt aus dem Browser, wird es noch unübersichtlicher. Alle Varianten zu berücksichtigen ist ein Ding der Unmöglichkeit, zumal die Entwicklung nicht stehen bleibt und sich der Zoo der potenziellen Endgeräte jederzeit vergrößert.

LCD für den mobilen Bildschirm

Ein beliebter Lösungsansatz für das beschriebene Problem ist LCD (kurz für Least Common Denominator, „kleinster gemeinsamer Nenner“). Luca Passani beschreibt diesen Ansatz im Dokument „Global Authoring Practices for the Mobile Web“ [1] wie folgt: Man definiere das absolute Minimum der benötigten Eigenschaften, die ein Endgerät erfüllen muss (z. B. die minimale Bildschirmgröße und die unterstützte HTML-Variante) und entwickle primär dafür. Geräte, die diese Anforderungen nicht erfüllen, bekommen allenfalls eine Fehlermeldung zu sehen.

Links und Literatur

  1. Luca Passanis GAP
  2. WML 1.3 Spezifikation
  3. XHTML MP 1.0 Spezifikation
  4. OMA Spezifikation von UAProf
  5. Open Mobile Alliance
  6. WURFL Homepage
  7. Tera-WURFL
  8. WURFL Extension für TYPO3

Finde einen Job, den du liebst zum Thema TYPO3, PHP

Alle Jobs zum Thema TYPO3, PHP
Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen