Vorheriger Artikel Nächster Artikel

9 Geek-Gadgets für dein Tablet, die du lieben wirst

Aus dem
t3n Magazin Nr. 30

12/2012 - 02/2013

9 Geek-Gadgets für dein Tablet, die du lieben wirst

Es gibt viele Situationen im Alltag, in denen man sich kleine Helfer für wünschen würde, damit sie noch universeller einsetzbar sind. Egal ob ein als zweiter Monitor dienen oder das Tablet für Rezeptsuche am Kühlschrank hängen soll, im folgenden Artikel haben wir euch neun für solche und ähnliche Zwecke zusammengestellt.

[1] HoverBar: iPad als Zweitbildschirm

Das iPad eignet sich mit entsprechender App auch als zweiter Bildschirm. Mit der HoverBar kann man sein Tablet quasi neben dem iMac oder Thunderbold Display schweben lassen. Der flexible Arm wird am Standfuß befestigt und nimmt am anderen Ende das iPad auf. Sinnvolle Einsatzgebiete sind beispielsweise die App-Entwicklung mit direkter Kontrolle auf dem Endgerät oder das iPad als Kommunikationszentrale. Die HoverBar kostet 80 Euro.

http://twelvesouth.com

[2] Quirky Cradle: Drehscheiben-Tisch

Bei längerem Gebrauch zum Beispiel auf der Couch erweist sich das iPad schnell als zu schwer für bequeme Sessions. Mit dem Quirky Cradle fällt dieser Umstand allerdings nicht ins Gewicht. Es handelt sich dabei um einen Mini-Schreibtisch für den Schoß. Besonders praktisch: die iPad-Halterung ist auf einer Drehscheibe positioniert, so dass man den Bildschirm nach Belieben drehen kann. Der Preis für das Quirky Cradle steht bisher noch nicht fest.

http://www.quirky.com

[3] Triggertrap: Kamera-Auslöser mal anders

Knippsen war gestern. Der moderne Foto-Fan löst seine Kamera per Gesichtserkennung, Geräusch, Bewegung oder GPS aus. Das Dongle Triggertrap können Fotografen via Kabel oder Infrarot an viele unterschiedliche digitale Spiegelreflexkameras anschließen. Die Hardware ist allerdings auch mit einigen fortgeschrittenen Kompaktkameras kompatibel. Mit Hilfe der entsprechenden App kann der Fotograf sein iPhone oder iPad als konfigurierbare Fernbedienung für seine Kamera nutzen. Insgesamt bietet die App dreizehn unterschiedliche Auslösemodi und unterstützt neben den genannten unter anderem Timelapse, den Vibrationssensor, LE HDR und DistanceLapse. Die Premium-Version der App kostet 4,99 Euro. Das Dongle kostet 30 Euro.

https://triggertrap.com

[4] DJ-Rig für iPad

Nichts für Puristen und Vinyl-Fetischisten ist dieses Zubehör für das iPad. iDJ Live von Numark ist eine Kombination aus Turntable und Midi-Controller, die Anschluss an iPad, iPod touch oder iPhone findet. Mit dem DJ-Rig kann der Nutzer entsprechend Musik von seinem Tablet oder Smartphone zusammen mixen. Die Hardware wird von zahlreichen Midi-fähigen Apps wie djay for iPad unterstützt. Darüber hinaus lässt sich das Rig auch von V-Jays zum Mixen von Videos nutzen. Mit Hilfe der zwei Teller kann man mixen und scratchen, was das Zeug hält. Zwischen den Dummy-Plattentellern befindet sich ein zentraler Mixer mit Crossfader und nützlichen Drehreglern. iDJ Live könnte für den ein oder anderen ein günstiger Einstieg ins Mixing sein, denn mit 100 Euro ist das DJ-Rig für das iPad durchaus erschwinglich. Im Lieferumfang enthalten sind ein Aufsteller für das iPad und ein Adapter für Kopfhörer und Lautsprecher.

http://www.numark.com

[5] FridgePad

Es ist nicht ungewöhnlich, ein iPad in der Küche anzutreffen. Schnell mal ein Rezept raus suchen oder herausfinden, wie man eine exotische Zutat zu verarbeiten hat, erweist sich mit dem Tablet als Kinderspiel. Allerdings ist die Küche ein Ort, an dem es auch mal schmutzig werden kann, wenn es um die Wurst geht. Köche, die ihr iPad nicht auf der Arbeitsfläche ablegen und im Zweifel mit einem Schneidebrett verwechseln wollen, können das Tablet mit dem FridgePad am Kühlschrank befestigen. Dabei benötigt man für die Installation der Tablet-Fassung keinerlei Werkzeug, da das FridgePad stark magnetisch ist. Die Küchenhalterung ist in verschiedenen Farben für rund 50 Euro erhältlich.

http://www.woodforddesign.com

[6] Das Tablet als Lichtschalter

Die Greenwave Reality Connected Lighting Solution ermöglicht die Steuerung von LED-Lampen über das Heimnetzwerk und mit passender App. Jede der Lampen verfügt über ein WLAN-Modul sowie eine Antenne und soll nach Herstellerangaben so hell leuchten wie eine 40-Watt-Glühbirne. Eine Basisstation verbindet die einzelnen Lampen miteinander und kümmert sich um die Steuerung. Wer es hell mag, kann bis zu 500 Lampen in einem einzigen Netzwerk verwalten. Zwar ist im Lieferumfang auch eine Fernsteuerung enthalten, aber viel mehr Spaß macht das alte Licht-an-Licht-aus-Spielchen mit einem Android-Tablet oder iPad. Das Starter-Bundle enthält vier LED-Lampen und die Basisstation zum Preis von rund 200 US-Dollar. Zusätzliche Leuchtmittel kosten rund 20 US-Dollar pro Stück.

http://www.greenwavereality.com

[7] Gadget-Tankstelle

„Alles unter Dach und Fach“ verspricht der Four iPhone/iPad Charging Hub. Zumindest wenn es um das Aufladen der Lieblingsgadgets geht, kommt die Ladestation diesem Versprechen schon sehr nah, denn die Gadget-Tankstelle nimmt bis zu vier Geräte auf und lädt diese simultan. Insgesamt nimmt die Station zwei iPads und zwei iPhones oder aber drei iPads auf. Die Gadget-Tankstelle verfügt über vier USB-Anschlüsse und ein smartes Kabelhalter-System, das Kabelsalat vermeiden soll. Die Ladestation kostet 150 US-Dollar.

http://www.hammacher.com

[8] Riesen Zeichen-Tablet mit Multitouch

Wacom ist bekannt für seine Zeichen-Tablets. Der neueste Helfer für Kreative hört auf den Namen Intuos5 touch und kommt unter anderem mit Multitouch-Funktionalität. Die größte Version misst 487 mal 318 mal 12 mm und bietet damit ausreichend Platz, um sich kreativ auszutoben. Diese Version bietet acht programmierbare „ExpressKeys“ und findet wie die kleinen Geschwister via USB Anschluss an PC und Mac. Mit Hilfe intuitiver Multitouch-Gesten soll der Anwender Bilder beispielsweise rotieren, vergrößern und verkleinern können. Nutzer können sogar ganz eigene Gesten für bestimmte Funktionen zuweisen. Der Hersteller verspricht 2.048 unterschiedliche Druck-Stufen beim Zeichnen mit dem Stift, was zu sehr genauen Ergebnissen führen soll. Das Wacom Intuos5 touch L wechselt für stolze 480 Euro den Besitzer.

http://www.wacom.com

[9] PadFoot

Die einfachsten Lösungen sind oftmals die besten Lösungen. Die Auswahl an Ständern für das iPad ist immens und der PadFoot ist eine weitere Lösung, um das Tablet aufzustellen. Auffällig am vom holländischen Designer Michiel Cornelissen entwickelten PadFoot ist, dass der Ständer selbst überaus platzsparend ist – ganz ohne Schnickschnack und auf das Wesentliche beschränkt. Der PadFoot ist in Schwarz, Grün, Weiß sowie Rot erhältlich und besteht aus Polyamid. Der extrem leichte und kleine Standfuß lässt sich an unterschiedlichen Stellen des iPads befestigen und erlaubt so ein gewisses Maß an Flexibilität. Interessenten können den PadFoot ab 15 Euro erwerben.

http://www.michielcornelissen.com

Abonniere jetzt t3n-News über WhatsApp und bleib mobil auf dem Laufenden!
t3n-News via WhatsApp!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Christian am 12.04.2013 (15:55 Uhr)

    Nach dem vierten Artikel habe ich aufgehört zu lesen. "9 Geek-Gadgets für dein iPad, die du lieben wirst" wäre wohl passender gewesen.

    Antworten Teilen
  2. von David am 12.04.2013 (17:47 Uhr)

    Ich muss wohl ein seltsamer Geek, da ich keines von diesen Gadgets liebe.

    Antworten Teilen
  3. von David am 12.04.2013 (20:08 Uhr)

    … "sein" fehlt …

    Dieses Grafiktablett ist das einzige wirklich Nützliche, das aber ein herkömmliches Tablett ist. Ich habe ein uraltes Intuos 2 A5 oversize, aber dies funktioniert weiterhin optimal und mehr brauche nicht. Es wöre nett, wenn es eine aktive Oberfläche hätte (also man auf dem Bildschirm direkt zeichnen würde), aber diese geekige Funktion hat das Grafiktablett nicht. Und es lässt sich nur schnöde per USB an Mac oder Win oder vielleicht auch Linux anschließen & benutzen, aber es ist nicht mit iOS-Geräten oder "Smartphones" oder Tabletts nutzen (auch Android-Phones haben in der Regel KEINEN herkömmlichen USB-Anschluss außer per Adapter, aber solche Adapter gibt es auch für die iOS-Geräte, aber ich rede nicht von der Ansteuerung, das vermutlich auch unter Android nicht geht, da dort bestimmte Kernel-Funktionen dann fehlen und man das nur per Rooten einbauen könnte, wozu man aber auch ein iOS-Gerät Jailbreaken könnte).

    Antworten Teilen
  4. von Nusha am 14.04.2013 (11:35 Uhr)

    Das iDJ Live ist für gutes Mixen leider unbrauchbar, da die Drehregler für die Mitteltöne fehlen..

    Antworten Teilen
  5. von Helmut am 15.04.2013 (09:06 Uhr)

    Sorry, aber was für ein schlechter Artikel!? Erstens sind die Gadgets reine Nieschenprodukte, die nicht jeder liebt und zweitens sollte der Artikel wohl heissen "9 Gadgets für dein iPad", andere Geräte kommen ja nicht darin vor!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Gadgets
Crowdfunding für Jolla-Tablets: Nicht jeder Backer bekommt ein Gerät [Update]
Crowdfunding für Jolla-Tablets: Nicht jeder Backer bekommt ein Gerät [Update]

Jolla lässt sein neues Tablet per Crowdfunding finanzieren - und feiert ungeahnte Erfolge. Innerhalb der ersten beiden Tage verbuchte das Jolla-Tablet bereits Einnahmen in Höhe von rund 1,2 … » weiterlesen

Hardware-Fundstücke: Coole Gadgets für Gamer, Geeks und Gutmenschen
Hardware-Fundstücke: Coole Gadgets für Gamer, Geeks und Gutmenschen

Freunde des t3n Magazins kennen unsere Hardware-Fundstücke. Auch für die neueste Ausgabe unseres Printmagazins haben wir einige spannende Gadgets und Geräte gesammelt, die es zwar nicht ins Heft … » weiterlesen

Wenn das iPad Pro zu klein ist: Samsung stellt 18,4-Zoll-Tablet vor
Wenn das iPad Pro zu klein ist: Samsung stellt 18,4-Zoll-Tablet vor

Wem das iPad Pro noch eine Spur zu klein ist, der hat jetzt die Möglichkeit, ein 18,4 Zoll-Tablet mit sich herumzuschleppen. Denn Samsung hat sein Monster von einem Tablet, das Samsung Galaxy View, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?