Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Hardware-Fundstücke: WLAN-Waage, Android-Brille und mehr

Aus dem
t3n Magazin Nr. 28

06/2012 - 08/2012

Die Hardware-Fundstücke der t3n Nr. 28 haben wieder einiges zu bieten. Unter anderem die Android-Brille Epson Moverio, eine WLAN-Waage für Selftracker und die Unversalfernbedienung Voomote Zapper und mehr.

Hardware-Fundstücke: WLAN-Waage, Android-Brille und mehr

Epson Moverio: Android-Brille ist Realität

epson moverio

Seit ein paar Wochen geistern allerhand Videos zu Google Glass – der angekündigten Brille von Google – durch das Web. Epson ist bereits weiter und hat seine Android-Brille mit dem Namen Moverio im Handel positioniert. Das Gerät soll dem Nutzer den Eindruck vermitteln, auf ein 80-Zoll-Display zu schauen und beinhaltet darüber hinaus , ein Gigabyte internen Speicher, ein Trackpad zur Bedienung, Dolby Mobile Surround Sound und einen Steckplatz für eine microSD mit vier Gigabyte. Die Akkulaufzeit gibt Epson mit sechs Stunden an. Die Epson Moverio kostet rund 700 US-Dollar.

Solidoodle: 3D-Drucker für kleine Geldbeutel

solidoodle2

3D-Drucker müssen nicht teuer sein. Das zumindest beweist der Solidoodle, der bereits für 499 US-Dollar den Besitzer wechselt. Mit einem können Nutzer mithilfe eines digitalen 3D-Modells dreidimensionale Objekte produzieren (siehe Artikel ab S. 34). Das erst kürzlich überarbeitete Modell des Solidoodle glänzt neben dem günstigen Preis mit einer verbesserten Stabilität.

Fitbit Aria: WLAN-Waage für Selftracker

fitbit aria

Fitbit bringt mit der Aria für Selftracker nach einem Schrittzähler jetzt auch eine Waage auf den Markt, die Anschluss an das Internet findet. Das Gerät verfügt über WLAN und erfasst neben dem Gewicht auch den Body Mass Index des Nutzers. Zudem misst die Aria den Körperfettanteil mit dem Impedanz-Verfahren. Die Waage kann man so programmieren, dass bis zu acht Personen sie nutzen können. Das Gerät funktioniert mit der webbasierten Fitbit-Software, mit derer Hilfe Anwender auch die Daten des Fitbit-Schrittzählers sowie verzehrte Nahrungsmittel erfassen können. Wer unbedingt möchte, kann diese Informationen auch mit Freunden teilen und auf sozialen Netzwerken posten. Zusätzlich zur webbasierten Software steht noch eine mobile App für iOS und zur Verfügung. Die Waage schlägt mit 130 US-Dollar zu Buche. Ein Marktstart in Deutschland ist geplant, aber noch nicht terminiert.

1 3
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Tobias Beuscher am 26.06.2012 (17:56 Uhr)

    Oh man. Ich habe etwas gebraucht, bis ich die "WLAN-Waage" verstanden habe. Dachte, es wäre ein Fun-Gadget á la "WLAN-Kabel, 10m, gebraucht" bei Ebay ;)

    Antworten Teilen
  2. von Harte Ware am 27.06.2012 (11:41 Uhr)

    Dank endlich bald verfügbarer und bezahlbarer Videobrillen braucht man bald also keine großen TVs mehr und z.B. auch der Strombedarf in Haushalten wird hoffentlich sinken.
    In dem Markt tut sich endlich etwas und große Displays sind morgen von gestern. Ich hätte vermutet, das die Projekte (wie bei Elektro-Autos) von den großen Konzernen zurückgehalten werden, aber da wohl nicht mehr jeder Panels produziert (oder kleine Panels die Videobrillen-Tauglich sind) sind Elektro-Groß-Konzerne doch mit dabei, Videobrillen zu bringen.


    Bei golem wurde vor 1-2 Tagen ein Rasberry-Alternativler (mehr Rechenleistung, kein FBAS, nur HDMI glaube ich) vorgestellt und im Forum sind dann weitere Produkte genannt worden mit jeweils irgendwelchen Einschränkungen womit man aber ggf leben kann. Vom Besuch beim Zoll (ausser bei UK/EU-Importen) abgesehen sind das inzwischen und mit jeder weiteren ARM-Rechensteigerungen immer mehr Alternativen zu SheevaPlug, FritzBox-Firmwares oder WD oder Apple3TV.

    Antworten Teilen
  3. von Polygontwist am 01.10.2012 (22:00 Uhr)

    Videobrillen halte ich für den Heimgebrauch unnütz, man kann ja nicht nebenbei bügeln...
    und für jedes Familienmitglied ist das auch nicht geeignet. Kostenmäßig wird sich das auch nicht lohnen (Stromsparen HA).

    Ich hab mal 1998 eine Brille aufgehabt (im einem Fraunhofer Institut). Die war mit nem Kleinrechner am Gürtel verbunden. War ganz interessant, da das Display halb-transparent war und die Umgebung sichtbar war. Das Problem ist entweder man fokussiert das Bild oder die Umgebung... Trotz guter Auflösung stellt sich kein '42"-Leinwand'-Gefühl ein (womit gerne geworben wird) - vor allem das Bild immer vor einem hing - nicht wie im Kino.

    Sinnvoll wir so was für die Bahn/Flugzeug sein, so das man nicht vom Bild des Nachbarn gestört wird.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Android
Datenfunk trifft auf Fotografie: Künstler macht auf wunderschönen Bildern WLAN sichtbar
Datenfunk trifft auf Fotografie: Künstler macht auf wunderschönen Bildern WLAN sichtbar

Ein englischer Doktorand hat eine Methode entwickelt, um die unterschiedliche Stärke von WLAN-Signalen auf Fotos festzuhalten. Das Ergebnis sind wunderschöne, farbenfrohe Bilder. » weiterlesen

Heartbleed schlägt noch: Unternehmensrelevante WLAN-Sicherheitslücke entdeckt
Heartbleed schlägt noch: Unternehmensrelevante WLAN-Sicherheitslücke entdeckt

Die Sicherheitslücke Heartbleed im OpenSSL-Protokoll treibt immer noch ihr Unwesen: Das EAP-Protokoll ermöglicht in Verbindung mit OpenSSL einen Angriff auf Acess Points, Clients und … » weiterlesen

Android Wear: Google kontrolliert User Interface der Hardware
Android Wear: Google kontrolliert User Interface der Hardware

Bei den neuen Android-Produktlinien für Wearable, Auto und TV unterliegen Produzenten mehr Vorgaben als bei Smartphones mit dem Google-Betriebssystem. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen