Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Standortkarten in wenigen Minuten erstellen: Kartografie

Aus dem
t3n Magazin Nr. 4

06/2006 - 08/2006

Standortkarten werden im Internet für verschiedene Aufgaben benötigt: Unternehmen möchten ihre Niederlassungen zeigen, Feriengebiete möchten auf attraktive Ausflugsziele aufmerksam machen und bei einer Veranstaltung sollen wichtige Punkte auf dem Geländeplan markiert werden. Zur Erstellung derartiger Karten für Online-Anwendungen waren bisher Kenntnisse in HTML und einem Bildbearbeitungsprogramm notwendig. Mit der Extension ml_maps können Redakteure Standortkarten schnell und ohne derartiges Vorwissen im TYPO3-Backend erstellen und pflegen.

ml_maps wird über das Backendmodul „Karten“ verwaltet. Hier kann der Benutzer beliebig viele Karten anlegen. Jede Karte kann kategorisiert werden, um bei wachsender Kartenmenge den Überblick zu behalten. Kategorien können genutzt werden, um verschiedene Sprachversionen zu erstellen oder Karten in bestimmten Themenbereichen zusammenzufassen.

Zum Anlegen einer neuen Karte wird lediglich die Grafik einer Landkarte benötigt. Nachdem ein Kartenname eingegeben und die Datei ausgewählt wurde, kann die Karte durch Klick auf den Button „Hinzufügen“ erstellt werden. Die Karte ist in dieser Form bereits einsetzbar. Da aber bis jetzt noch kein Punkt auf der Karte markiert wurde, ist der Einsatz im Frontend noch nicht sehr spannend.

Um neue Punkte auf der Karte hinzuzufügen oder bestehende zu bearbeiten, muss die Karte über den Button „Bearbeiten“ geöffnet werden. In der Kartendetailansicht können neue Punkte auf der Karte per Mausklick erstellt werden. Beim Klick auf einen Punkt innerhalb der Karte werden dessen Koordinaten in den Feldern „PosX“ und „PosY“ eingetragen. Diesem Punkt sollte jetzt noch ein Name gegeben werden – dies geschieht über das Feld „Punkt Beschreibung“.

Über das Dropdown-Menü „Marker“ wird festgelegt, wie der Punkt auf der Karte optisch dargestellt werden soll. Nach der Installation von ml_maps stehen nur die Marker „<schwarz>“ und „<weiß>“ zur Verfügung, die jeweils einfachen Quadraten in schwarz und weiß entsprechen. Im Bereich „Marker Management“ können jedoch bei Bedarf beliebige Grafiken als Marker hinzugefügt werden. So lassen sich beispielsweise kleinere und größere Niederlassungen mit unterschiedlichen Symbolen markieren.

Darüber hinaus kann jeder Punkt optional mit einem Link und einem Layer belegt werden. Wird ein Link angegeben, wird der Punkt im Frontend anklickbar. Wird im Feld „Layertext“ etwas eingetragen, dann erscheint im Front-

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Ähnliche News
In Minuten zum eigenen Dashboard: Mit Freeboard visualisiert ihr das Internet der Dinge
In Minuten zum eigenen Dashboard: Mit Freeboard visualisiert ihr das Internet der Dinge

Mit dem Open-Source-Tool Freeboard klickt ihr euch in Minuten ein schickes Dashboard zusammen. So visualisiert ihr in Windeseile Daten von IoT-Geräten oder anderen Quellen. » weiterlesen

Google Drive, dein Freund und Verleger: Wie Liberio das E-Book vereinfacht
Google Drive, dein Freund und Verleger: Wie Liberio das E-Book vereinfacht

Das Berliner Startup Liberio schickt sich an, die Erstellung und Veröffentlichung von E-Books im Selbstverlag zu vereinfachen. Helfen soll dabei in erster Linie Google Drive als zentrale … » weiterlesen

Nie wieder Formulare von Hand coden: Webix-Form-Builder will die Webentwicklung vereinfachen
Nie wieder Formulare von Hand coden: Webix-Form-Builder will die Webentwicklung vereinfachen

Die Macher der JavaScript-Library Webix bieten jetzt auch einen komfortablen Web-Form-Generator an. In wenigen Klicks lassen sich damit eigene Formulare erstellen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen