Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 45

„Keiner hat Snapchat bisher so richtig verstanden“

    „Keiner hat Snapchat bisher so richtig verstanden“

Foto: Ricky Darko / Heisenberg Media

Wenn jemand Social Media verstanden hat, dann Gary Vaynerchuk. Im Interview spricht der Marketing-Profi über die Vorzüge von Snapchat, die Zukunft von Facebook und verrät, was für ein Netzwerk er selbst gerne bauen würde.

snapchat-guide-cover-v2

Was die Formulierung „in seinem Element sein“ bedeutet, lässt sich am Beispiel von Gary Vaynerchuk und Snapchat erklären. Wenn der Marketing-Guru die Social-Media-App öffnet, dann wandelt er sich vom gestressten Geschäftsmann in eine enthusiastische, entspannte Persönlichkeit: Er erklärt, er scherzt, er emojit. Snapchat, das ist sein Element.

Während die App in Deutschland erst jetzt langsam ankommt, predigt Gary Vaynerchuk schon seit drei Jahren, Snapchat zu nutzen – sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen. „Ich finde es witzig, dass so viele Leute das Potenzial nicht erkannt haben, obwohl schon Millionen Menschen die App verwendeten“, sagt der Marketing-Mann. Dass er den Hype so früh befeuert hat, ist kein Zufall: Vaynerchuk beschäftigt sich seit Jahren mit sozialen Medien – und damit, wie man sie richtig nutzt.

Seine Laufbahn klingt wie eine kleine Geschichte des Internets. 1998 übernahm er den stationären Einzelhandel seines Vaters – und machte das Weingeschäft binnen weniger Jahre zu einem 50-Millionen-Dollar-Unternehmen. Seine wichtigsten Hilfsmittel: E-Commerce und E-Mail-Marketing. Sein persönlicher digitaler Durchbruch startete 2006, als er einen Video-Blog auf Youtube initiierte. Jeden Tag produzierte er eine Folge zum Thema Wein. Es dauerte insgesamt 17 Monate, bis er damit erfolgreich sein sollte. Doch er blieb hartnäckig. Von anfangs nur wenigen 100 Zuschauern sprang die Zahl später auf bis zu 90.000 pro Folge.

Heute verkauft Vaynerchuk nicht mehr Wein, sondern Marketing. Er berät mit seiner Firma Vayner Media große Konzerne in Social-Media-Fragen – von Datenanalyse bis Community-Management. Sein Credo: Direkter Kontakt mit dem Nutzer funktioniert besser als jede TV-Kampagne. Durch genau dieses Gespür hat „Gary V.“ 1,3 Millionen Follower auf Twitter gesammelt, 980.000 Fans auf Facebook, 442.000 Abonnenten auf Instagram und 278.000 auf Youtube. Er gilt als Fachmann für digitales Marketing, hat mehrere Bestseller zum Thema geschrieben, seine Fans verehren ihn fast schon auf göttliche Art und Weise.

Dass er das Eins-zu-Eins-Marketing lebt, beweist er auch beim Interview in London: Obwohl Gespräch und Fototermin eng getaktet sind, nimmt er sich zwischendurch die Zeit für einen Fan, der ein Buch signiert haben will.

t3n Magazin: Gary, welche Social-Media-App hast du als letztes vor diesem Interview benutzt?

Gary Vaynerchuk: Snapchat.

t3n Magazin: Du sprichst bereits seit 2013 über Snapchat, damals hat noch keiner den Erfolg der App kommen sehen. Was ist so neu an dem Kanal, was andere soziale Medien nicht bieten?

Gary Vaynerchuk: Die Leute haben entdeckt, dass alles, was sie sagen, aufgezeichnet wird. Und in dieser Welt war das Verschwinden neu und gut. Das bedeutete ein interessantes Feature, genauso wie uns Instagram-Filter alle zu großartigen Fotografen gemacht haben.

t3n Magazin: Warum zieht die App ausgerechnet jetzt so viele Menschen an?

Gary Vaynerchuk: Der Grund, warum Snapchat in den vergangenen sechs Monaten so viel lauter geworden ist, hängt mit der Sprache zusammen. Wenn du heute eine Social-Media-App auf deinem Smartphone öffnest, sehen sie alle gleich aus, ob Instagram, Pinterest, Linkedin, Facebook, Twitter – Bild, Likes, Kommentare. Snapchat verwendet eine andere Sprache. Die App gibt dir ein Live-Streaming-Gefühl, weil sich deine Geschichte im Laufe des Tages verändert. In der Art und Weise, wie die Nutzer die App konsumieren, gleicht sie dem Fernsehen. Nur, dass die Geschichten kontinuierlich weitergehen. Dafür zolle ich dem Snapchat-Team meinen Respekt. Sie haben vieles richtig gemacht. Snapchat hat das Momentum abgepasst.

t3n Magazin: Noch hat Snapchat ja eine sehr junge Zielgruppe. Wird das so bleiben?

Gary Vaynerchuk: Nein. Was derzeit passiert, nenne ich die „Oma-Regel“. Als Facebook gerade neu gestartet war, zog das Netzwerk nur Studenten an. Und sie blieben auf der Plattform, auch als sie irgendwann den ersten Job annahmen, Kinder bekamen. Auf Facebook teilten sie die Bilder ihrer Kinder, ihres Lebens. Deswegen kamen die Großmütter auf die Plattform, um ihre Enkel zu sehen. Das ist damals bei Facebook passiert und das passiert auch jetzt bei Snapchat.

t3n Magazin: Woran machst du das fest?

Gary Vaynerchuk: Es ist beeindruckend, wie viele 30- bis 40-Jährige sich weltweit bei Snapchat anmelden. Meine Schwester und mein Schwager sind ein gutes Beispiel dafür. Sie haben sich nie für Twitter interessiert, aber sie sind beide süchtig nach Snapchat. Das ist nur ein Beispiel von zwei Personen, aber auch bei Facebook fing es so an.

t3n Magazin: Du hast 2013 argumentiert, dass sich Unternehmen so früh wie möglich bei Snapchat engagieren sollten, um eine große Community aufzubauen. Ist es jetzt nicht fast zu spät?

Gary Vaynerchuk: Nein. Es ist nie zu spät, etwas Neues auszuprobieren. Es ist jetzt auch noch nicht zu spät, um sich bei Facebook oder Twitter anzumelden. Das Problem ist nur, dass du sehr viel besser sein musst als alle anderen. Das ist so wie beim Immobilienkauf: Wenn du glaubst, dass ein Strand der nächste beste Strand sein wird, dann ist es besser, wenn du die ersten Häuser dort kaufst. Aber wenn du dich erst spät entscheidest und die Häuser in der zweiten oder dritten Reihe baust, dann musst du dort das schönste Haus überhaupt bauen.

t3n Magazin: Mit welcher Strategie kann ein Unternehmen auf Snapchat überzeugen?

Gary Vaynerchuk: Punkt eins: Testen, testen, testen. Ich glaube, dass bisher keiner Snapchat so richtig verstanden hat. Du kannst also nichts falsch machen. Punkt zwei: nicht so glatt sein. Du kannst dir Vorteile verschaffen, wenn du dich auf den nicht so glänzenden, mondänen Reality-TV-Aspekt von Snapchat einlässt. Ein Fotograf oder ein Kameramann muss viel über den richtigen Winkel und das richtige Licht nachdenken. Auf Snapchat zählt das nicht so viel – du kannst einfach authentisch sein. Aber das ist schwierig für Unternehmen und Marken. Sie wollen das Kreative perfektionieren. Snapchat ist aber ein Ort, an dem sie ursprünglich und einfach sein müssen.

t3n Magazin: Diese Authentizität ist aber gar nicht so einfach zu erreichen. Wie können es Unternehmen trotzdem schaffen? Indem sie ihre Mitarbeiter snappen lassen?

Gary Vaynerchuk: Ich glaube, dass das ein Weg ist. Der andere Weg: Snapchat-Natives anheuern, also junge Menschen, die die App von Anfang an genutzt haben.

t3n Magazin: Bisher war Facebook das Maß aller Dinge. Das Netzwerk hat sich stark weiterentwickelt, mit Whatsapp, mit dem Messenger, mit Instagram. Mark Zuckerberg wollte auch Snapchat kaufen, scheiterte jedoch. Glaubst du, dass ihm das noch weh tun wird?

Gary Vaynerchuk: Ja. Das ist definitiv ein Makel für Facebook. Es wird eine ganze Generation geben, die Teil von Snapchat ist und nicht Facebooks Maschinerie füllt. Genauso wie Facebook ein Problem für Google wurde. Google ist ein tolles Unternehmen, aber es dominiert die digitale Landschaft nicht mehr so stark wie noch vor ein paar Jahren. Und nun ist Snapchat eine echte Gefahr für Facebook, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit der Nutzer zu gewinnen und sie auch zu behalten.

t3n Magazin: Wie schätzt du die Zukunft von Facebook ein?

Gary Vaynerchuk: Ich halte Facebook für die beste Firma der Welt. Ich bin besessen von Facebook. Ich glaube, dass Mark Zuckerberg mehr als jeder andere in diesem Spiel versteht, dass Aufmerksamkeit die wichtigste Währung der Welt ist. Als er Instagram für eine Milliarde US-Dollar kaufte, haben ihn die Menschen für verrückt gehalten. Aber er hat ihnen gezeigt, dass es das wert war.

t3n Magazin: Du hast Google erwähnt. Schon mehrfach hast du gesagt, dass Search Engine Optimization und Search Engine Marketing an Bedeutung verlieren werden. Warum?

Gary Vaynerchuk: Weil die Wichtigkeit zurückgeht. Das erste Resultat bei einer Google-Suche zu sein, ist gut, aber das erste Resultat bei Facebook zu sein, ist noch besser. Und diese Wirkung wird nicht abnehmen.

t3n Magazin: Was bedeutet das für Google?

Gary Vaynerchuk: Zwar ist Google weit weg davon, tot zu sein. Aber die Cash Cow des Konzerns zeigt erste Anzeichen der Schwäche. Es dauert vielleicht noch zehn Jahre, aber sie wird nicht mehr so stark sein wie früher. Schau dir den mobilen Markt an: Google macht eine Menge Geld mit Bannern und Doppelklicks. Wenn Apple einen Adblocker kreiert und du diese Werbung nicht mehr sehen kannst, ist das viel Geld, das Google nicht mehr verdient. Und wenn Apple die Suche auf seinen Geräten verbessert, ohne Google zu nutzen, dann wird das eine interessante Entwicklung nehmen.

t3n Magazin: Google hat zwar versucht, ein soziales Netzwerk zu bauen, es aber nicht geschafft. Wie kommt das?

Gary Vaynerchuk: Es liegt nicht in der DNA des Konzerns.

t3n Magazin: Ist es wirklich so einfach?

Gary Vaynerchuk: Ja, ich glaube schon. Ich würde mir wünschen, dass mehr Leute diese Frage stellen. Du kannst dir jedes Geschäft der Welt angucken – mein Geschäft, euer Geschäft, Nike: Es ist die DNA der Führungskräfte, die das Ergebnis diktiert. Und bei Google arbeiten durch und durch Techies, also Ingenieure, die auf Daten und Zahlen vertrauen.

t3n Magazin: Ist das bei Facebook und anderen Firmen nicht auch so?

Gary Vaynerchuk: Nein. Das ist das größte Missverständnis von Mark Zuckerberg: Dass er in dem Film „The Social Network“ als Nerd dargestellt wird. In Wirklichkeit hat er eine hohe emotionale Intelligenz (EQ). Ich kenne ihn noch von früher und er besitzt die beste Intuition, die ich je gesehen habe. Und das spiegelt sich auch in seinem Unternehmen: Die Variable, auf die er baut, sind menschliche Emotionen – noch vor Algorithmen. Natürlich ist er auch ein Techie, aber er verfügt über mehr Psychologie und EQ, als die Welt weiß. Wenn Mark Zuckerberg Google führen würde, würde der Konzern erfolgreicher in den sozialen Medien sein. Und wenn Larry Page Facebook führen würde, dann wäre das Unternehmen eine technischere Firma.

Lisa Hegemann
Lisa Hegemann

war nach dem Interview mit Gary Vaynerchuk beeindruckt: Während sie für jeden Snap 15 Minuten brauchte, drehte ihr Gesprächspartner vier Videos in fünf Minuten. Wenn sie sich einmal von ihrem Blackberry 9700 trennen kann, will sie auch Snapchat-Heavy-User werden. Bis dahin erreicht ihr sie auf Twitter unter @frauhegemann.

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
Dankho
Dankho

Noch ein weiterer Mensch, der diesen Hype unterstützt. Springt für ihn auf wirtschaftlicher Ebene viel raus. Unbrauchbar finde ich sowas.

Antworten
Peter
Peter

Und T3N Qualität hat wieder zugeschlagen.
Welcher Schwachkopf hat das Interview übersetzt?

"Menge Geld mit Bannern und Doppelklicks"

Doubleclick ist bestimmt nicht Doppelklicks.

Antworten
Proton
Proton

Snapchat hat ganz 24h auf meinem Handy überlebt. Die App ist schlecht programmiert und unintuitiv. Ich möchte beim öffnen nicht direkt die Kamera einschalten!
Außerdem ist es datenschutztechnisch sehr umstritten.
Es mag was für narzistische Mädels sein oder irgendwelche Leute, die es gerne haben sich von Werbeclips irgendwelcher Unternehmen berieseln zu lassen, aber mir fehlt da erstens die Zeit für und zweitens der Nerv.

PS: Ich bin 24.

Antworten
Raphael
Raphael

Interessanter Dialog, danke dafür!

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot