Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 47

Mesosphere-Chef Florian Leibert: Der Bill Gates des Cloud-Computings

    Mesosphere-Chef Florian Leibert: Der Bill Gates des Cloud-Computings

(Foto: Mesosphere)

Florian Leibert hat schon die Infrastruktur für Twitter und Airbnb aufgesetzt. Nun fordert der deutsche Gründer Amazon und Google heraus – mit seinem Startup Mesosphere.

Florian Leibert ist sich bewusst, dass sein Produkt erklärungsbedürftig ist. Während des Interviews schnappt er sich einen Zettel und malt darauf die Strukturen von Amazons Cloud und die seines Unternehmens Mesosphere, um die Unterschiede zu verdeutlichen. Heraus kommt ein Wust an Rechtecken, die wiederum in größere Rechtecke eingebettet sind und für das Container-System hinter Amazon beziehungsweise Mesosphere stehen. Es sei gerade in Deutschland nicht einfach, Unternehmen die Cloud-Infrastruktur und ihren Mehrwert zu erklären, sagt der Gründer. Seine Grafik veranschaulicht, was Laien sonst nur schwer verstehen: Wofür es Container eigentlich braucht.

Leibert hat sich mit seinem Startup genau dieser Frage angenommen. Mesosphere hat auf Basis des Open-Source-Programms Apache Mesos, wie der Name schon erraten lässt, sein eigenes Datacenter-Operating-System entwickelt. Das Unternehmen versteht sich als Plattform, die sowohl Datenverarbeitung als auch Container-Technologien integriert. Die Daten liegen im Rechenzentrum der Kunden oder in der Cloud. Die Idee stammt von drei Deutschen: Leibert hat das Unternehmen mit Tobias Knaup und Benjamin Hindman in den USA gegründet. Ursprünglich halfen sie Konzernen bei der Verwaltung ihrer Infrastruktur. Daraus entstand die Idee zu Mesosphere. Die Geldgeber sind überzeugt und haben bisher rund 120 Millionen US-Dollar in die Firma investiert.

: Während die in San Francisco lebenden Gründer in Deutschland noch Überzeugungsarbeit leisten müssen, können sie in den Vereinigten Staaten auf bekannte Kunden verweisen: Der Online-Marktplatz Ebay, der Streamingdienst Netflix und der Mobilfunkbetreiber Verizon setzen auf die Microservices von Mesosphere – obwohl das Unternehmen mit Firmen wie Amazon und Google namhafte Konkurrenten hat. Auch deshalb bekommen die Gründer viel Lob. Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner bezeichnete Florian Leibert kürzlich sogar als „Bill Gates des Cloud-Computings“.

t3n Magazin: Florian, ihr habt 2015 ein Angebot von Microsoft für euer Unternehmen Mesosphere erhalten, aber abgelehnt. Warum?

Florian Leibert: Unsere Firma steht nicht zum Verkauf. Es gab Interesse von verschiedenen Firmen, die ihr Cloud-Angebot ergänzen wollen und uns deshalb angesprochen haben. Aber wir saßen nie am Verhandlungstisch.

t3n Magazin: Trotzdem habt ihr 2016 Anteile an Microsoft verkauft.

Florian Leibert: Ja. Für beide Unternehmen hat die Investition Vorteile. Bei Microsoft gab es ein Interesse an Alternativen zu den klassischen Angeboten von Amazon und Google. Deswegen wollten sie kommerziell mit uns zusammenarbeiten. Etwas Ähnliches haben sie mit Hortonworks vereinbart. Die Firma baute ein Produkt, das in Microsofts Cloud-Portfolio Azure integriert wurde. Hortonworks unterstützt das. Genauso machen wir es mit dem Container-Service von Azure, ACS. Das war einer der Kerngründe, warum Microsoft in uns investieren wollte. Und für uns war es gut, dass Microsoft unseren Service bei sich integriert hat.

t3n Magazin: Wie kommt es, dass Microsoft diesen Service nicht selbst gebaut hat?

Florian Leibert: Dazu muss man sich die Geschichte der modernen Cloud-Architektur anschauen. Amazon baut jetzt seit zehn Jahren an der Cloud. Bei Infrastructure as a Service gibt es beispielsweise Produkte wie EC2, das quasi rohe Server anbietet, oder S3, ein Storage-Angebot, auf dem Nutzer Daten ablegen können. Was Amazon jetzt zusätzlich macht, sind Produkte wie der Containerservice ECS oder das Big-Data-Produkt EMR. So geht es immer weiter: Es gibt das SQL-Produkt RDS, das NoSQL-Produkt DynamoDB, die Message-Queue Kinesis. Für Unternehmen wie Microsoft ist es unheimlich schwierig, diesen Vorsprung aufzuholen.

t3n Magazin: Warum?

Florian Leibert: Weil andere Anbieter wie Digital Ocean oder Azure jetzt nachrüsten müssen bei einem Produkt, das Amazon schon vor zehn Jahren gebaut hat. Jeff Bezos hat ein ganzes Service-Imperium hochgezogen, mit dem er zehn Milliarden US-Dollar jährlich verdient. Es ist Wahnsinn, wie schnell dieses Geschäft wächst. Auf der anderen Seite gab es bisher ein 250-Milliarden-Dollar-Ökosystem um virtuelle Maschinen. Aber das wird zurückgehen, weil alles in die Cloud abwandert. Ein Developer kauft sich heutzutage keine Cisco-Hardware mehr. Er wird auf Amazon oder Azure zurückgreifen.

Rechtecke zur Erklärung: Beim Interview in München nutzt Florian Leibert ganz klassisch Stift und Papier, um die Idee hinter Mesosphere zu erklären. (Foto: t3n)
t3n Magazin: Ihr habt mit Mesosphere ein Konkurrenzprodukt entwickelt. Die Idee entstand durch eure Arbeit bei Twitter und Airbnb. Wie kam es dazu?

Florian Leibert: Angefangen hat eigentlich alles mit Ben Hindman. Das ist ein guter Freund von mir, den ich mit 16 Jahren kennengelernt habe. Er studierte an der UC Berkeley und setzte sich dort erstmals mit Apache Mesos auseinander. Als er nach seinem PhD 2010 zu Twitter wechselte, hat er mich mitgenommen. Die Twitter-Website war damals ständig down. Das Unternehmen teilte ein Grundproblem mit vielen Firmen im Silicon Valley: Sie hatten eine Riesenapplikation. Normalerweise bestand eine typische Internetfirma aus Ruby on Rails, einem MySQL-Server und einem Cache-Server. Der Cache-Server sollte die Abfrage von MySQL schneller machen. Und Ruby on Rails beinhaltete die ganze Logik – alles von dem Zeitpunkt, an dem der Nutzer auf die Website klickt, bis hin zu dem Zeitpunkt, an dem dann die Kreditkarte gecharged wird. Ein riesiges monolithisches Programm.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot