Vorheriger Artikel Nächster Artikel

MigrationNavigator

Aus dem
t3n Magazin Nr. 4

06/2006 - 08/2006

Die Anzahl derer, die einen Umstieg auf und Open-Source-Software erwägen, steigt stetig. Bei der Frage, ob der Umstieg aber auch sinnvoll ist, hilft der MigrationNavigator.

Als Entscheidungshilfe für einen möglichen Umstieg auf und Open-Source-Software gibt es zahlreiche Studien, die die Frage nach der Wirtschaftlichkeit dieses Schrittes beantworten. Allerdings kommen sie zum Teil zu unterschiedlichen Ergebnissen oder aber sie passen nicht zu den individuellen Anforderungen des ratsuchenden Unternehmens. Hier will der MigrationNavigator Abhilfe schaffen. Das Online-Tool ordnet die unterschiedlichen Studien anhand eines Bewertungsmodells. Eine vergleichende und objektive Beurteilung der Ergebnisse und Aussagen wird so für den individuellen Fall möglich.

Das Konzept des MigrationNavigators hat Novell in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt und bereits auf der CeBIT 2005 vorgestellt. Seitdem wurden rund 30 weitere Studien eingebunden.

Die Bewertung der Studien durch die Universität soll die neutrale und herstellerunabhängige Abdeckung eines möglichst breiten Spektrums gewährleisten. Bei der Auswahl der Studien standen nicht nur Kosten und Nutzen im Vordergrund, sondern auch die Benutzerfreundlichkeit der Systeme, technische Eigenschaften, Marktbetrachtungen und Zukunftsprognosen. Die vorhandenen Studien wurden entsprechend Migrationsbereich und Analysefokus mit insgesamt 29 Bewertungskriterien in sechs Bereiche unterteilt. So können sie vergleichend betrachtet werden. Die Kriterien, darunter sowohl quantitativ-wirtschaftliche als auch qualitativ-strategische, wurden im Rahmen einer Metastudie extrahiert und inzwischen von mehr als 70 Nutzern in ihrer Relevanz bestätigt.

Durch die Selektion der entsprechenden Kategorien aus Analysefokus und betrachtetem Migrationsbereich soll der Nutzer schließlich die Studien identifizieren können, die für sein individuelles Anliegen relevant sind. Dabei ist es sogar möglich, die einzelnen Bewertungskriterien und -kategorien anhand unternehmens- und kontextspezifischer Präferenzen zu gewichten. Inzwischen sind 36 Linux- und Open-Source-Studien im System hinterlegt. Das entspricht einem Großteil aller bekannten Migrationsstudien aus diesem Bereich. Der MigrationNavigator ist im Internet unter www.migrationnavigator.org kostenfrei verfügbar.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Open Source
Talk Openly, Develop Openly: Facebook, Google und weitere Tech-Firmen gründen neue Open-Source-Initiative
Talk Openly, Develop Openly: Facebook, Google und weitere Tech-Firmen gründen neue Open-Source-Initiative

Mit der TODO Group haben Facebook, Google, Twitter, GitHub und sechs weitere Tech-Unternehmen eine neue Open-Source-Initiative gegründet. Die Gruppe will sich den Herausforderungen stellen, die … » weiterlesen

Nie wieder Heartbleed: Google, Microsoft, Facebook & Co. wollen Millionen in Open-Source-Projekte stecken
Nie wieder Heartbleed: Google, Microsoft, Facebook & Co. wollen Millionen in Open-Source-Projekte stecken

Google, Microsoft, Amazon, Facebook und andere Tech-Giganten wollen in den kommenden Jahren Millionen in die Unterstützung kritischer Open-Source-Projekte stecken. Den Anfang soll OpenSSL machen, … » weiterlesen

CentOS 7 veröffentlicht: Das kann die Linux-Distribution für Unternehmen
CentOS 7 veröffentlicht: Das kann die Linux-Distribution für Unternehmen

CentOS 7 steht ab sofort zum Download bereit. Damit folgt der kostenlose Nachbau von Red Hats Enterprise Linux seinem Vorbild. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen