let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 3

Möglichkeiten und Grenzen von Open Source

    Möglichkeiten und Grenzen von Open Source

Open Source hat die Softwareindustrie umgekrempelt wie kaum eine Idee zuvor. Heute gelten viele Open-Source-Produkte als ernst zu nehmende Konkurrenz für proprietäre Lösungen und für manche auch als Allheilmittel gegen die strukturellen Probleme der Software-Entwicklung und Asymmetrien des Softwaremarkts. Dieser Artikel skizziert grob die Geschichte des Begriffs „Open Source“ und lotet seine realistischen Dimensionen aus.

Manchmal sind es kleine Entscheidungen, die im Laufe der Geschichte eine besondere und unabsehbare Tragweite entwickeln. So geschehen im Jahre 1998, als Eric S. Raymond den Begriff „Open Source“ in die Welt setzte. Netscape traf seinerzeit die für damalige Verhältnisse spektakuläre Entscheidung, den Quellcode seines Browsers Navigator (dem Vorläufer von Firefox) unter der „Netscape Public License“ freizugeben. Raymond und anderen Beobachtern wie Michael Tiemann, Gründer von Cygnus, später RedHat, wurde die neue Bedeutung von „freier Software“ schlagartig bewusst. Sie machten sich auf die Suche nach einem Begriff, der sich in seiner Bedeutung vom bis dahin gebräuchlichen Begriff „Free Software“ abhob und sich besser eignete, die Geschäftswelt von den Vorzügen dieses Modells zu überzeugen [1].

Eine Idee wird erwachsen

Heute kommt kaum noch eine IT-Präsentation ohne den Begriff Open Source aus und auch Zeitschriften wie T3N festigen das semantische Spektrum von Open Source in der Medienöffentlichkeit. Dabei hat der Begriff in den letzten Jahren eine Dynamik erfahren, die weit über seine ursprüngliche Idee hinausgeht. Nicht mehr nur geht es bei Open Source um Software und politische Überzeugungen, sondern darum, dass Open Source als bewusste Management-Entscheidung die Strukturen der Softwareindustrie nachhaltig verändert [2].

Ziel vieler Bemühungen, insbesondere kommerzieller Firmen wie MySQL und RedHat, ist es, Firmenkultur und Strukturen so zu etablieren, dass durch einen ungehinderten und transparenten Austausch von Informationen und Wissen Mehrwert für alle Beteiligten geschaffen wird. Selbst Microsoft hat seine Rhetorik à la „GPL und Linux sind kommunistisch inspirierte Ausgeburten und zerstören Amerika“ zugunsten eines wesentlich realitätsnäheren und pragmatischeren Ansatzes aufgegeben [3] [4].

Links und Literatur

  1. Richard Stallman's Crusade for Free Software.
  2. Sam Williams (2002), Free as in Freedom 11, Open Source
  3. The emerging
  4. B. Demil und X. Lecocq (2003),… B. Demil und X. Lecocq (2003), Neither market nor hierarchy or network
    B. Demil und X. Lecocq (2003), Neither market nor hierarchy or network
  5. Das
  6. Microsoft-Shared-Source-Programm aus der Business-Perspektive, in B.
  7. Lutterbeck, R. A. Gehring und M. Bärwolff (Hrsg.), Open Source
  8. Bill Hilf (2006)
  9. Bill Hilf (2006) Bill Hilf (2006)
    Bill Hilf (2006)
  10. Open Source Everywhere,
  11. Thomas Goetz (2003)
  12. R.H. Coase (1937) R.H. Coase (1937)
    R.H. Coase (1937)
    R.H. Coase (1937)
  13. Coase’s penguin, or, Linux and the nature of the firm, Yale Law
  14. Y. Benkler (2002) Y. Benkler (2002)
    Y. Benkler (2002)
    Y. Benkler (2002)
  15. Custom, Commerce, and
  16. Inherently Public Property, University of Chicago Law Review 53(3),
  17. Carol Rose (1986), The Comedy of the Commons 711-781
  18. The Success of Open
  19. Steven Weber (2004) Source, Harvard University Press, Cambridge MA
  20. The Cathedral and the
  21. Eric S. Raymond (1998) Eric S. Raymond (1998)
    Eric S. Raymond (1998)
  22. Open Source and the
  23. Commodity Urge: Disruptive Models for a Disruptive Development
  24. Process. In: C. DiBona, D. Cooper and M. Stone. Open Sources 2.0: The
  25. Matthew N. Asay (2005)
  26. Einmal Weltraum und zurück, bitte – Plädoyer für Open
  27. Source. Süddeutsche Zeitung vom 12.04.2005
  28. Stephan Maus (2005)
  29. Freie Software und
  30. Stefan Merten und Stefan Meretz (2005) Stefan Merten und Stefan Meretz (2005)
    Stefan Merten und Stefan Meretz (2005)
  31. „Anwender-Innovationsnetzwerke“:
  32. Eric von Hippel (2005) Eric von Hippel (2005)
    Eric von Hippel (2005)
  33. Mob Software: The
  34. Erotic Life of Code, Proc. ACM Conf. Object-Oriented Programming,
  35. R. P. Gabriel and R. Goldman… R. P. Gabriel and R. Goldman (2000)
    R. P. Gabriel and R. Goldman (2000)
    R. P. Gabriel and R. Goldman (2000)
    R. P. Gabriel and R. Goldman (2000)
    R. P. Gabriel and R. Goldman (2000)
    R. P. Gabriel and R. Goldman (2000)

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden