Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 45

Onpage-SEO-Tools: Analyse für die Website in der Marktübersicht

(Bild: Shutterstock / Maxx-Studio)

Wer eine Website auf die erste Seite der Suchmaschinenergebnisse bringen will, sollte auch die Onpage-Optimierung voranbringen. Zum Glück gibt es Werkzeuge, die auch Einsteigern helfen können.

Die Relevanz von Backlinks nimmt ab. Das war eine wesentliche Erkenntnis des Search- und Content-Anbieters Searchmetrics, als er die Ranking-Faktoren 2015 untersuchte. Auch das einzelne Keyword verliert demnach an Bedeutung. Andere Kriterien rücken hingegen ins Blickfeld. Dazu gehören Social Signals, relevante Inhalte oder die User-Experience. Searchmetrics stellte beispielsweise fest, dass höher rankende Seiten ihre Inhalte besser strukturieren, mehr interaktive Elemente bieten und eine bessere interne Linkstruktur aufweisen. Wichtige Informationen für alle, die ihre Website für Google optimieren wollen.

Auch wenn Links, die auf die eigene Website führen, unwichtiger werden, bleibt die sogenannte Offpage-Optimierung bedeutsam. Sie beschäftigt sich mit allen Maßnahmen außerhalb der Seite, insbesondere dem Aufbau von Backlinks. Trotzdem müssen Unternehmen heute vor allem auf ihre Onpage-Optimierung achten, also die Optimierung auf der Website selbst. Sie geht längst über Title-Tag, Meta-Description und URL hinaus. Gut strukturierte Websites verstehen zum Beispiel nicht nur die Suchmaschinen-Bots leichter, sondern auch die Nutzer. Und eine gute User-Experience wirkt sich direkt auf Klickrate, Nutzungsdauer und Absprungrate aus. Das sind wichtige Indikatoren für die Suchmaschinen, um die Nutzerzufriedenheit zu bewerten und ihre Rankings anzupassen.

„Man muss eine Optimierung immer von der Website aus denken“, sagt Maik Bruns, SEO-Berater bei Bloofusion Germany. „Ist der Content für die Nutzer relevant, kommen die Links meist von allein.“ Falls nicht, ließen sich die Links dann zumindest leichter einsammeln. Zudem können Schema.org-Markups Google helfen, die Seiteninhalte richtig zu interpretieren.

Zwar gibt es bei der Bedeutung der unterschiedlichen Kriterien für das Ranking von Websites immer wieder Bewegung. Eines der jüngsten Beispiele ist der Aufstieg der HTTPS-Verschlüsselung. Doch alte Weisheiten bleiben in der Regel aktuell: Überschriften und Keywords, Meta-Tags, Bilder, Grafiken, Videos, einzigartige Inhalte und Signale aus sozialen Netzwerken – das alles ist relevant, damit eine Suchmaschine eine Website gut rankt. Doch egal, wie sehr man sich mit der Materie beschäftigt, alle Faktoren kann niemand manuell optimieren: Erstens sind viele Zusammenhänge unbekannt, zweitens ändert Google seinen Algorithmus mehrere hundert Male im Jahr. Deswegen müssen die Grundlagen stimmen – immer. SEO-Tools sind dabei eine gute Hilfe.

Kein Mensch kann alle SEO-relevanten Zusammenhänge und Kriterien immerzu im Blick behalten. Daher helfen Onpage-SEO-Werkzeuge wie Moz mit Auswertungen, Analysen und übersichtlichen Grafiken.

Kein Mensch kann alle SEO-relevanten Zusammenhänge und Kriterien immerzu im Blick behalten. Daher helfen Onpage-SEO-Werkzeuge wie Moz mit Auswertungen, Analysen und übersichtlichen Grafiken.

Universelle Lösungen und spezifische Anwendungen

Am Markt gibt es große, universelle Lösungen, die die Offpage- und Onpage-Optimierungen abdecken. Daneben dienen andere Anwendungen vorrangig der Onpage-Optimierung. Insgesamt ist die Bandbreite groß, von kostenlosen Werkzeugen für Selbstständige und kleine Unternehmen bis zu teuren Lösungen für Agenturen und Konzerne.

Zum Standard-Repertoire dieser Programme gehört es, fehlerhafte Seiten, defekte Links oder doppelten Content zu identifizieren sowie interne Verlinkungen zu analysieren. Auch die Content-Analyse ist ein Muss, weil Inhalte eine immer größere Rolle spielen. Sie sollten möglichst einzigartig sein und Keywords enthalten, die für die Nutzer relevant sind. Hilfreich können da sogenannte WDF*IDF-Analysen sein. Sie bieten zwar nicht immer alle Lösungen, untersuchen aber, welche weiteren Begriffe die gut platzierten Mitbewerber – ergänzend zum eigenen Keyword – verwenden und wie häufig diese im eigenen Inhalt zu finden sind.

Eine WDF*IDF-Text-Analyse hilft somit, neue Keywords zu finden, die wichtigsten zu identifizieren und diese zu stärken. Doch die Funkion ist auch eine Frage der SEO-Philosophie. Einige Anbieter verzichten bewusst darauf, weil sie davon überzeugt sind, dass man Texte nicht für Google, sondern für den Nutzer schreiben sollte. Da multimediale Inhalte zunehmen, lohnt es sich auch, die Ladezeit für die Content-Optimierung auszuwerten.

Die richtige Lösung finden: Nicht nur der Preis ist entscheidend

Es gibt etliche kostenfreie Anwendungen, die bereits vielseitige Analysen ermöglichen. Zum Beispiel bieten viele Hersteller eine kostenfreie Version an. Meist haben sie die gleichen Funktionen, crawlen aber nicht so viele Seiten oder sind in der Anzahl der möglichen Keywords und Projekte beschränkt. Außerdem ist der Support nicht so umfangreich. Für Anfänger oder kleine Websites reichen diese Lösungen mitunter aus.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Philooo
Philooo

Wie Markus schon sagt hängt es immer vom Volumen des jeweiligen Projekts ab, welche Tools nützlich und überhaupt sinnvoll sind. Ich finde es zudem sehr wichtig die Zahlen und Ergebnisse der Tools kritisch zu betrachten. In den Tools arbeiten ja größtenteils eigenentwickelte Algorithmen und Formeln, die versuchen das Verhalten von Google zu imitieren oder zu interpretieren. Deshalb ist es wichtig auch immer auf den Kontext des jeweiligen Projekts zu achten. Ein Online Shop der, mit einem vergleichsweise kleine Sortiment, eine Nische bedient kann beispielsweise keine so hohe Sichtbarkeit nach Sistrix erreichen, wie ein großer Onlineshop dessen Sortiment über breiter angelegt ist. Das ist eine Erfahrung die ich in letzter Zeit gemacht habe.
Was die Tools im Allgemeinen angeht, finde ich dass einige Agenturen eigene Tools entwickeln z.B. um Daten zusammenzufassen und zu analysieren. Ein Beispiel ist dieses Tool namens "Reporting Center" einer Agentur aus München (Details hier: https://www.seoagentur.de/seo-technologien/reporting-center.html). Auch eher universell angelegt werden Daten zusammengefasst und aufbereitet. Für mich ein Weg der sinnvoll ist und vorhandene OnPage Tools gut ergänzen kann.

Tom
Tom

Der kostenlose Basis Account von Seobility ist für alle Onpage Interessierte auf jeden Fall einen Blick wert. Täglich bis zu 1.000 Seiten crawlen und 10 Keywords für die individuelle Ranking Überwachung gibt es nirgendwo sonst kostenfrei. Übrigens: Seobility hat jetzt auch eine Backlink Analyse sowie Linkbuilding Tools.

Kaffee
Kaffee

Pagerangers.com bietet ebenfalls einen sehr umfangreichen Onpage-Bereich. Ihr habt uns übersehen :(

Viele Grüße
Daniel

Thomas

Würde auch unbedingt http://www.pagerangers.com in diesem Zusammenhang empfehlen. Kann man auch voll umfänglich und kostenlos 14 Tage testen

Markus Peter

Ich hab ja erst kürzlich eine Reihe der Tools durchprobiert mit Ausnahme von SearchMetrics, über das ich immer viel gutes höre, das aber aufgrund von Umständen[™] noch in keines meiner Projekte gepasst hat.

Im OnPage-Bereich hat Sistrix leider nach wie vor erhebliche Schwächen, das ist einfach nicht der Fokus des Produkts - dafür ist das SEO-Modul für Ranking-Analysen nach wie vor ungeschlagen. Den Support bei Sistrix bei Problemen find ich auch ungeschlagen gut.

Xovi, das ihr auf der letzten Seite eher kurz anschneidet, ist in meinen Augen immer noch das beste Allround-Tool "fürs kleine Geld". Es ist in fast keinem Aspekt (Rankings, Onpage, Backlinks) so gut wie das jeweils beste Produkt am Markt, hat aber in jedem Bereich ein solides Angebot, vielleicht mit Ausnahme der Backlink-Datenbanken, die wirklich extrem schwachbrüstig sind.

Onpage.org find ich von den Produkten, die ich ausprobiert habe, für den Onpage-Bereich nach wie vor das Beste. Gerade Bereiche wie z.B. die Near-Duplicate-Content Detection sind den Crawlern im Sistrix Optimizer oder in Xovi weit überlegen.

Muss man sich halt letztendlich immer überlegen, was das Budget des Projekts hergibt - entweder bucht man sich überall den Spezialisten (SEO-Modul von Sistrix, Onpage über Onpage.org, Links über Linkresearchtools) oder man holt sich ein kostengünstiges Allround-Tool. In dem Zusammenhang hätte ich ja OnpageDoc auch gerne mal getestet, aber leider scheint das irgendwie Glücksfrage zu sein, ob man tatsächlich einen Trial-Account bekommt. Beim letzten Anmeldeversuch landete ich lediglich auf einem Newsletter ohne die Trial-Daten zu bekommen, aktuell finden sich auf der Seite ganz unten mal wieder Mengen von PHP-Fehlern. Vertrauenserweckend ist das leider nicht.

Timo Heinrich

Ich kann noch https://www.deepcrawl.com/ empfehlen, kostet ab 69€/Monat.

Viele Grüße
Timo

Markus Peter

Sieht vielversprechend aus, das UI ist ganz nett. Die Qualität der Reports ist aber schwächer als bei onpage.org beispielsweise, aber ist auf jeden Fall ein Produkt, das man im Auge behalten muss.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden