Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Peer-to-Peer-Kredite: Chancen und Risiken

Aus dem
t3n Magazin Nr. 27

03/2012 - 05/2012

In Großbritannien und den USA hat sich die Vergabe von Privatkrediten über sogenannte P2P-Kreditportale bereits etabliert. Hierzulande ist diese alternative Form der Finanzierung noch längst nicht so gängig; dabei stellt sie eine unkomplizierte und günstige Alternative zum Bankkredit dar, was sie gerade für Selbstständige und Gründer attraktiv macht. Der folgende Artikel erläutert das Prinzip der P2P-Kredite, beschreibt Chancen und Risiken und wagt einen Blick in die Zukunft.

Peer-to-Peer-Kredite: Chancen und Risiken

Früher gingen Unternehmer mit Kapitalbedarf zum Bankberater ihres Vertrauens und besprachen dort ihre Finanzierungspläne. Hob dieser den Daumen und räumte den benötigten Kredit ein, war alles gut – das Kundenprojekt, das Bauvorhaben oder der Wareneinkauf wurden finanziert. Leider bleibt diese ideale Verbindung zwischen Idee und Umsetzung vielen Kapitalsuchenden verwehrt. Besonders für Existenzgründer und Jungunternehmer ist die klassische Kreditsuche über eine Bank überwiegend mit Enttäuschungen verbunden. Wegen dieser Lücke zwischen dem Kreditangebot und -nachfrage erfreuen sich Onlineportale, die sich auf privat vermittelte Kleinkredite spezialisiert haben, zunehmender Beliebtheit. Diese so genannten Peer-to-Peer-Kreditplattformen sind, wie erfolgreiche Finanzierungsbeispiele zeigen, eine seriöse und dazu preiswerte Alternative zum (verwehrten) Bankkredit.

Peer to peer Kredite 1
Das britische Unternehmen Zopa war die erste P2P-Kreditvergabe-Plattform und etablierte das Prinzip.

Was sind Peer-to-Peer-Kredite?

„Peer to Peer“ (P2P) steht für „Mensch zu Mensch“. Beim P2P-Kredit geht es also um zwischen Privatpersonen verliehenes Geld. Banken oder andere traditionelle Finanzinstitute spielen bei so gewährten Krediten keine oder lediglich eine untergeordnete Rolle. Für diese älteste Form des Geldborgens gibt es grundsätzlich zwei Varianten:

  • Modell 1 „Family & Friends“: Der Kredit wird von bekannten Personen gewährt.
  • Modell 2 „Online-Marktplatz“: Der Geldverleih findet zwischen Unbekannten statt.

Das „Family & Friends“-Modell setzt auf die soziale Beziehung zwischen Kreditgeber und -nehmer. Ähnliche Interessen und Ziele, gegenseitiges Vertrauen und ein gemeinsames Verständnis über Konventionen und Kreditbedingungen stehen im Vordergrund dieser Form des P2P-Kreditverleihs. Eine besondere Spielart des „Family & Friends“-Modells ist das so genannte „Social Lending“ beziehungsweise „Community Lending“. Hier wiegt der Wunsch der Kreditgeber, ein bestimmtes Vorhaben zu finanzieren und damit überhaupt erst zu ermöglichen, oft schwerer als die Gewinnerzielungsabsicht. So werden im Rahmen von „Social Lending“ zum Beispiel Mikrokredite an Kleinunternehmer in der Dritten Welt als Hilfe zur Selbsthilfe vergeben.

Das „Online-Marktplatz“-Modell ist die neuzeitliche Fortentwicklung des Geldverleihs zwischen Privatpersonen. Dank des Webs finden Kreditgeber und -nehmer auf elektronischen Geldmarktplätzen meist über einen auktionsähnlichen Prozess zusammen. Solche P2P-Online-Marktplätze haben ihren Ursprung in Großbritannien. Im Jahr 2005 hat dort das Unternehmen Zopa [1] die Kreditvergabe via Online-Plattform etabliert. In den USA entstand mit Prosper [2] im Jahr 2006 ein Äquivalent.

In Deutschland ging im Jahr 2007 eLolly als erster deutscher, aber mittlerweile nicht mehr aktiver, Online-Kreditmarktplatz an den Start. Der heute größte deutsche P2P-Kreditmarktplatz ist Smava [3]. Seit dessen Gründung im Jahr 2007 wurden hier laut jüngster Pressemitteilung des Unternehmens 47 Millionen Euro an circa 6.000 Kreditnehmer vermittelt. Konkurrent Auxmoney [4] spricht im Vergleich hierzu von 21,5 Millionen Euro. Diese Zahlen wirken verglichen mit dem weltweiten Volumen der im Internet vermittelten P2P-Kredite wie zarte Pflänzchen: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) beziffert die Summe der weltweit vermittelten P2P-Kredite im Jahr 2010 auf eine Milliarde US-Dollar.

1 3
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Claus Lehmann am 15.02.2012 (19:07Uhr)

    Als Links mit jeweils mehr als 4 Jahren Berichterstattung zum Thema Peer to Peer Kredite bieten sich noch an
    http://www.p2p-kredite.com
    und
    http://www.p2p-banking.com (englischspr.)

    Literatur: Hier ist das Fachbuch von Fabian Blaesi die umfangreichste deutschsprachige Quelle.

    Antworten Teilen
  2. von OskarStreiter am 02.07.2014 (21:27Uhr)

    Ist ein hochinteressantes Thema und sowohl für Kreditnehmer sowie Sparer interessant. Schreibe außerdem auf meinem Blog zu dem Thema, gibt nämlich einige Dinge, die Anleger beachten müssen, um mit P2P-Krediten Erfolg zu haben.

    Das wichtigste ist wahrscheinlich das Thema Diversifikation. Wer möchte, kann hier dazu mehr lesen.

    http://www.lending-school.de/blog/p2p-kredite-warum-diversifikation-wichtig-ist/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Ähnliche News
Hallo, Datenkrake! – Wie die Werbeindustrie mit Super-Cookies User-Stalking betreibt
Hallo, Datenkrake! – Wie die Werbeindustrie mit Super-Cookies User-Stalking betreibt

Wie genau funktioniert personalisierte Online-Werbung? Was sind ihre Chancen, vor allem aber Risiken? Diese und ähnliche Fragen beantwortet Jonas Huthmacher im Rahmen seiner Artikelserie. » weiterlesen

Die 5 schlimmsten Anfängerfehler im E-Commerce
Die 5 schlimmsten Anfängerfehler im E-Commerce

Gutes Geld im E-Commerce verdienen, das klingt nach einer gar nicht so schwierigen Aufgabe. Shop eröffnen, Produkte verkaufen, fertig. Doch es gibt etliche Stolperfallen für Einsteiger. » weiterlesen

Cristina Riesen von Evernote: „Es gibt keine Work-Life-Balance mehr“ [CeBIT 2014]
Cristina Riesen von Evernote: „Es gibt keine Work-Life-Balance mehr“ [CeBIT 2014]

Zwei Millionen Deutsche nutzen Evernote bereits als ihr digitales Gedächtnis – sowohl privat als auch im Beruf. Im CeBIT-Interview erklärt Europa-Chefin Cristina Riesen, warum wir uns vom Konzept … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen