Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Bessere Entwicklung durch agiles Projektmanagement

Aus dem
t3n Magazin Nr. 27

03/2012 - 05/2012

ist so etwas wie das Stiefkind moderner Softwareentwicklung. Immer wieder ist von straff organisierten Projekten die Rede, von detaillierten Verträgen und umfassenden Dokumentationen. Die Fachliteratur rät zu Projektmanagern und entsprechenden Abläufen. Dass es auch anders funktionieren kann, zeigt der Ansatz des agilen Projektmanagements.

Bessere Entwicklung durch agiles Projektmanagement

Projektmanagement wird oft mit viel Planung und Zeitaufwand in Verbindung gebracht. In vielen Unternehmen wird dafür – berechtigterweise – eine eigene Person beschäftigt. Kleine Agenturen können sich dies aus zeitlichen oder finanziellen Gründen nicht erlauben. In der Softwareentwicklung ist auch selten eine genaue Planung über das gesamt Projekt möglich – ständige Änderungen der Anforderungen von Seiten des Kunden oder aus dem Unternehmen selbst führen zu neuen Bedingungen.

Darüber hinaus stagnieren etwa Fixpreis-Projekte oft dadurch, dass ein wiederholter Wunsch des Kunden nicht erfüllt werden kann. Man verschwendet viel Zeit mit Vertragsvereinbarungen für diese Fälle, die nur mit großem Aufwand gestaltbar sind. Diese Zeit investiert man jedoch besser in die Arbeit selbst, die eigentlichen und essenziellen Aufgaben des Projekts, um die Ziele zu erreichen.

Man verteilt Planungsaufgaben, um nicht alles zentral koordinieren zu müssen. Das Ergebnis: Funktionierende Software, zufriedene Kunden und das Wohlbefinden im Team sind die wichtigsten Ziele eines Projekts. Agile Werte und Vorgehensweisen sollen und können hierbei helfen.

Agilität in Projekten

Projektmanagement ist „die Gesamtheit aller Koordinierungs- und Führungsaufgaben, die sich auf ein Projekt beziehen“ schreibt Christiane Gernert in Ihrem Buch „AgilesProjektmanagement–RisikogesteuerteSoftwareentwicklung.“ (Hanser, 2003). Alternativ kann man von dynamischer, leichter oder flexibler Planung, Koordination und verteilter Führung eines Projekts sprechen. Agile Softwareentwicklung sowie Projektmanagement gehen dabei Hand in Hand und stützen sich auf agile Werte und Methoden.

Man sollte stetig die eigene Tätigkeit im Hinblick auf die und das Projektmanagement hinterfragen und flexibel und bereitwillig auf Veränderungen im Projekt oder Projektumfeld reagieren – unabhängig davon, welche Methode des agilen Prozesses zum Einsatz kommt. Empfehlenswert ist es auch, sich die Werte des agilen Manifests [2] zu vergegenwärtigen. Sie definieren die zentralen Vorstellungen in Bezug auf die agile Softwareentwicklung:

  • Individuen/Interaktionen mehr als Prozesse/Werkzeuge
  • Funktionierende Software mehr als umfassende Doku
  • Zusammenarbeit mit Kunden mehr als Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans

Die Werte stellen keine Statt-Beziehungen dar, eine umfassende Dokumentation soll also nicht ausgeblendet werden. Im Zweifelsfall erhalten lediglich die Konzepte auf der linken Seite der Vergleiche den Vorzug. Im Einzelnen heißt das, dass eher auf Kommunikation und Kooperation anstatt starre Prozesse und Werkzeuge gesetzt wird.

dms c0397878364213f0924a582212908893
Agile(s) Projektmanagement und Softwareentwicklung bauen auf agilen Werten, Prinzipien und Methoden auf.

Dies birgt diverse Risiken: So möchte der Kunde etwa ausdrücklich eine Dokumentation der Software erhalten – das Projektteam darf daher nicht auf diese verzichten. Zugleich geht dadurch wichtige Programmier-Zeit verloren.

Das verdeutlicht den Aspekt der beidseitigen Akzeptanz zwischen Auftraggeber und Projektteam: Akzeptiert beispielsweise der Kunde diese Werte nicht und fordert stattdessen eine umfangreiche Dokumentation, so ist das Projektteam gezwungen, diese zu liefern. Auch wenn darunter die Softwareentwicklung leidet.

Die konkreten Prioritäten mögen sich von Projekt zu Projekt und insbesondere von Kunde zu Kunde ändern. So oder so gilt aber: Im Vordergrund steht, das Projekt erfolgreich und effizient durchzuführen.

Aufträge zeitbasiert abrechnen

Eine wichtige Empfehlung für kleine Agenturen, obschon nicht immer leicht umzusetzen: Fixpreisaufträge werden oft von detailliert ausgearbeiteten Verträgen begleitet, die den Eindruck machen, dass sie jegliche Abweichung vom Plan abdecken. Solche Verträge sind zeitaufwendig, ihre Ausarbeitung teuer.

Besser ist es, diese Zeit in die eigentliche Arbeit einzubringen. Lange Verträge und damit verbundenes Misstrauen passen nicht in das Konzept agilen Projektmanagements. Unter dieser Prämisse ist es dann auch sinnvoll, zeitbasiert abzurechnen. Unabhängig davon, ob es sich um ein Feature oder einen Bug handelt.

Überschätzte Verträge?

Verträge sind wichtig und schützen – so ein vorherrschendes Credo, insbesondere in kleineren Agenturen. Tatsächlich sind Verträge aber vor allem eines: Zeitfresser. Verträge vor der Entwicklung auszuhandeln heißt nämlich auch, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit aufzubringen. Zudem kann auch ein Handschlag ein gültiger Vertrag sein.

Eine Vertragsvorlage, die eine zeitbasierte Projektarbeit definiert und in der Verantwortliche, der Vertragsgegenstand, Rechteabtretung, Mitwirkungspflichten und natürlich der Tagessatz beschrieben sind, spart hier kostbare Zeit. Diese kann man mit einem Anwalt ausarbeiten, jedoch müssen und können sie nicht bis ins letzte Detail wasserdicht sein. Denn wenn tatsächlich Anlass zur Sorge besteht, dass der Kunde nicht vertrauenswürdig ist, hilft der beste Vertrag nichts.

Es ist für den Verlauf des Projekts sinnvoll, neben den Anforderungen vor allem den Vertragspartner gut kennenzulernen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Denn nur auf Basis von Kommunikation sowie ehrlicher Einschätzung ist eine reibungslose Zusammenarbeit möglich. Dies schützt wohl am effektivsten vor späteren Missverständnissen. Schließlich hat man es auch als Auftragnehmer nicht verdient, gestresst ein Projekt durchzuführen.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Andreas Einzmann am 27.02.2012 (08:54 Uhr)

    Hallo Jan,

    Danke für diesen "Grundsatz"artikel zum Thema Projektmanagement.
    Das kann ich alles aus eigener Erfahrung unterschreiben.
    So funktioniert modernes Projektmanagement.

    Grüsse,
    Andreas

    Antworten Teilen
  2. von Tobias Hartmann am 07.05.2012 (12:48 Uhr)

    Ein absolut aufrichtiger Artikel zum Thema! Mas mir sehr gut gefallen hat ist der Umgang mit Verträgen und der Darstellung der persönlichen Beziehung zu den Kunden. Wir kleine Agenturen haben keine Zeit Wochenlang erst die Verträge auszuklamüsern, von de Kosten ganz zu schweigen. Das gegenseitige Vertrauen ist doch das beste was uns in dieser digitalen Branche passieren kann!

    Danke JAN!

    Antworten Teilen
  3. von Stephan Strittmatter am 29.05.2012 (23:16 Uhr)

    Hallo Jan,

    sehr schöner Artikel!

    Wir arbeiten schon seit einigen Jahren erfolgreich agil und veröffentlichen dazu unsere Erfahrungen als online Magazin : http://www.sybit.de/sybit-agile.

    So haben wir z.B. http://www.br.de und http://www.mdr.de agil mit Scrum umgesetzt.

    Wer als Autor Interesse hat: tweet an @sybit_agile

    Antworten Teilen
  4. von Olaf Stichtenoth am 31.05.2012 (13:52 Uhr)

    Prinzipiell ist der agile Ansatz interessant. Das Problem ist dabei allerdings die Planungssicherheit auf Seiten des Kunden. Als Alternative finde ich eine am Budget des Kunden orientierte Arbeitsweise interessant. Durch Analyse der Kernanforderungen an ein Softwaresystem lässt sich dabei die für den Kunden Beste realisierbare Lösung finden. Auch diese Herangehensweise erfordert natürlich ein entsprechendes Maß an Vertrauen. Viele Entscheider gehen ja nach wie vor davon aus, dass sie mit einem Anforderungsprofil einfach nur das günstigste Angebot auswählen können und geraten dann nach Beauftragung in die Problematik, dass aus Anforderung und Preis nicht unbedingt Qualität und Projektmanagement abgeleitet werden können.

    Antworten Teilen
  5. von Jan Kus am 04.07.2012 (15:40 Uhr)

    Danke für die positiven Kommentare!
    Das die Herangehensweise ein gewisses Vertrauen Maß an Vertrauen erfordert ist verständlich. Eine Vertrauensbasis zu schaffen natürlich bei der Zusammenarbeit mit größeren Konzernen schwieriger als bei mittelständischen oder kleinen Unternehmen. Das selbe Problem existiert, wie schon richtig von Olaf angedeutet, bei den Qualitätsansprüchen. Konzerne richten sich nach dem "günstigeren" Angebot, oder aber auch nach den "erfahrenen" Dienstleistern. Die vermeidliche Intransparenz agiler Vorgehen im Zusammenhang mit stundenbasierter Abrechnung kleiner Dienstleister erschwert einen Durchbruch dieser auf dem Markt, da ihre Angebote per se nicht greifbar erscheinen. Mit der nötigen Vertrauensbasis ist dies jedoch nicht unmöglich.

    Antworten Teilen
  6. von Olaf Stichtenoth am 04.07.2012 (15:46 Uhr)

    @Jan
    aus meiner Sicht ist das mit dem Vertrauen ein Henne Ei Problem. Vertrauen entsteht meist in der langjährigen Zusammenarbeit... die langjährige Zusammenarbeit entsteht aber nur durch Zusammenarbeit und wenn die schon Vertrauen erfordert, wird es schwer die Zusammenarbeit zu beginnen. Wir sind in die meisten Projekte mit mittlerweile langjährigen Kunden durch Festpreisangebote rein gekommen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Projektmanagement
Von Yammer gelernt: Ex-Microsoftler entwickeln clevere Projektmanagement-Suite Nama
Von Yammer gelernt: Ex-Microsoftler entwickeln clevere Projektmanagement-Suite Nama

Nama ist ein neues Projektmanagement-Tool, das ihr über eine Web-App und auf dem iPhone nutzen könnt. Die Macher haben zuvor an Yammer gearbeitet. Wir haben uns das Tool für euch angesehen. » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Googles Design-Sprints, elementare Soft-Skills und WhatsApp für Überweisungen
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Googles Design-Sprints, elementare Soft-Skills und WhatsApp für Überweisungen

In dieser Rubrik stellen wir turnusgemäß die beliebtesten t3n-Artikel der Woche vor. Heute im Kreis der auserwählten Favoriten: Auf welche Headlines Nutzer am häufigsten anspringen, wie man mit … » weiterlesen

Schicke Jira-Alternative für Minimalisten: Das kann Jixee
Schicke Jira-Alternative für Minimalisten: Das kann Jixee

Das Projektmanagement-Tool Jixee will sich als ernstzunehmende Alternative zu Jira positionieren. Gelingen soll das mit einem ansprechenden Design, schlankeren Funktionen und Slack-Integration. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen