Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Online-Bezahlungen als Shopbetreiber rechtlich korrekt regeln

Aus dem
t3n Magazin Nr. 27

03/2012 - 05/2012

Als Online-Händler hat man viel erreicht, wenn der Kunde eine Bestellung abschließt. Er muss allerdings noch seine Zahlung leisten. Doch auch dabei gibt es juristische Herausforderungen. Außerdem gibt es seit Jahreswechsel Neuerungen zum Thema Online-Überweisungen, die wir hier vorstellen.

Online-Bezahlungen als Shopbetreiber rechtlich korrekt regeln

Rechtstipps Shopbetreiber neu

Seit 1. Januar 2012 müssen Online-Überweisungen innerhalb eines Geschäftstages auf dem Konto des Empfängers eingehen. Bisher bestand die Möglichkeit, diese Frist auf drei Geschäftstage zu verlängern. Diese gesetzliche Neuerung ist sowohl für den Händler als auch für den Kunden vorteilhaft. Überweist der Kunde die Bestellsumme, kann der Händler in der Regel innerhalb von 24 Stunden über das Geld verfügen. Kunden müssen nicht mehr drei Tage warten, bis der Händler die Ware versendet.

Informationspflichten zur Zahlung

Der Online-Händler muss rechtzeitig vor Vertragsschluss über die Einzelheiten der Zahlung informieren. Hierzu gehören die einzelnen Zahlungsarten sowie eventuell dadurch anfallende Gebühren. Nach der neuen Verbraucherrechterichtlinie, die der Gesetzgeber bis Dezember 2013 in deutsches Recht umsetzen soll, muss der Shopbetreiber diese Information spätestens bei Einleitung des Bestellprozesses klar und deutlich erteilen. Nach der Rechtsprechung des BGH wird der Bestellprozess mit dem Einlegen der Ware in den Warenkorb eingeleitet.

Zusatzgebühren für Zahlungsarten

Teilweise verlangen Händler für verschiedene Zahlungsarten zusätzliche Gebühren. Auch über diese muss man informieren. Grundsätzlich ist der Händler in der Wahl der Höhe dieser Zusatzgebühren frei. Allerdings darf er nicht für jede angebotene Zahlungsart eine Gebühr verlangen. Er muss dem Kunden also mindestens eine kostenfreie Möglichkeit zur Bezahlung anbieten.

Nach Umsetzung der Verbraucherrichtlinie darf der Händler die Gebühren aber nicht mehr frei wählen. Mit der Richtlinie wird eine Obergrenze für diese Gebühren eingefügt, die sich nach den an den Dienstleister zu entrichtenden Gebühren richtet. Muss der Shopbetreiber beispielsweise zwei Prozent für eine Kreditkartenzahlung zahlen, darf der Händler vom Verbraucher nicht mehr als diese zwei Prozent verlangen.

Bonitätsprüfungen

Bieten Online-Händler eine Zahlung auf Rechnung an, so behalten sich viele die Annahme des Vertrags einer positiven Bonitätsprüfung vor. In diesem Fall hat der Händler ein bererchtigtes Interesse, diese durchzuführen, da er in Vorleistung tritt. Allerdings muss er den Verbraucher genau über diese Bonitätsprüfung informieren. Hierzu gehört sowohl die Information, dass diese überhaupt durchgeführt wird, als auch von wem. Wählt der Verbraucher aber beispielsweise die Zahlungsart Vorkasse, so darf eine Bonitätsprüfung nur mit ausdrücklicher Einwilligung des Verbrauchers durchgeführt werden.

Ungewollter Vertragsschluss

Die angebotenen Zahlungsarten und auch die hierfür zur Verfügung gestellten Informationen für den Kunden hängen eng mit dem Vertragsschluss im zusammen. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, wie ein Vertrag zwischen Shop und Kunde zustande kommt:

  1. Der Kunde gibt mit Absenden seiner Bestellung im Shop ein verbindliches Angebot ab, das der Händler bereits durch die automatisch versandte Bestätigungsmail annimmt. Diese Vertragsschlussvariante birgt viele Risiken für den Händler. Geht die Bestellbestätigung beim Verbraucher ein, liegt ein wirksamer Vertrag vor. Kann der Händler die bestellte Ware dann nicht liefern, muss er eventuell Schadensersatz leisten. Hat der Kunde bei dieser Variante den Rechnungskauf ausgewählt, muss der Händler diesen Vertrag auch so erfüllen – selbst wenn der Kunde nicht solvent ist.
  2. Der Kunde gibt mit seiner Bestellung ein verbindliches Angebot ab. Die Annahme dieses Angebots erfolgt aber nicht mittels automatisch generierter E-Mail (Bestellbestätigung oder Eingangsbestätigung), sondern erst manuell mit einer weiteren E-Mail (Auftragsbestätigung). So kann der Händler vor Annahme der Bestellung beispielsweise eine ausreichende Bonität oder Verfügbarkeit der Ware prüfen. Bei dieser Vertragsschlussmöglichkeit kommt es aber auf jedes Wort in der Bestellbestätigung an. Fordert man in dieser schon zur Zahlung auf, kann der Verbraucher die Bestellbestätigungs-Mail nur als Vertragsannahme verstehen.
  3. Die so genannte „eBay-Variante“, bei der die Präsentation der Produkte bereits ein verbindliches Angebot darstellt, das der Kunde durch seine Bestellung annimmt.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Jens am 31.07.2012 (22:36 Uhr)

    Da ist wohl was Wahres dran. Guter Artikel. Solche Hilfestellungen und Infos im Bereich E-Commerce lese ich mir gerne durch. Das Wissen kann man immer wieder gebrauchen um vor allem rechtlich besser informiert zu sein. Man will ja schließlich als Online Shop Betreiber normalerweise jeden Ärger vermeiden.

    Antworten Teilen
  2. von WeingutFuchs am 06.08.2012 (15:51 Uhr)

    Zur Bonitätsprüfung sollte korrekterweise in der Datenschutzerklärung angegeben werden, wo die Auskünfte eingeholt werden.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Online-Shop
Shopping Bidder: Adwords-Kampagnen ohne Kopfschmerzen
Shopping Bidder: Adwords-Kampagnen ohne Kopfschmerzen

Werbekampagnen über Google Shopping steuern? Oft auch noch für hunderte Produkte? Das kann mühselig werden. Shopping Bidder, ein neues Tool für Adwords-Profis, schafft jetzt Abhilfe. » weiterlesen

Fab plant Wiederauferstehung mit Möbelshop „Hem“
Fab plant Wiederauferstehung mit Möbelshop „Hem“

CEO Jason Goldberg setzt den Fokus seines krisengebeteutelten E-Commerce-Startups auf ein neues Spin-Off. Das Portal Fab.com soll weiter bestehen bleiben. » weiterlesen

SEO-Klinik: Die detaillierte Analyse von Boardjunkies.de
SEO-Klinik: Die detaillierte Analyse von Boardjunkies.de

Online-Marketeer Andreas Graap verloste im Februar auf t3n.de eine SEO-Klinik im Wet von 2.900 Euro. Dessen Gewinner ist der Online-Shop boardjunkies.de aus Braunschweig. Heute teilen wir die … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen