Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Relationale Datenbanken bekommen Konkurrenz: NoSQL – Neues Denken in der Datenbankwelt

Aus dem
t3n Magazin Nr. 19

03/2010 - 05/2010

Es herrscht Aufbruchstimmung in der Welt der Datenbanken. Nach mehr als 30 Jahren Dominanz der relationalen Datenbanken schicken sich unterschiedlichste Lösungen an, ihnen den Platz streitig zu machen. NoSQL bietet neue Denkansätze für Datenbanken unterschiedlicher Art.

NoSQL ist ein Statement und beschreibt eine neue Generation von Datenbanken, die mit den Traditionen der relationalen Dinosaurier brechen. Die Idee ist nicht neu, und einige Konzepte gehen zurück bis in die frühen achtziger Jahre. Objektorientierte Datenbanken als geistige Vorläufer einiger NoSQL-Datenbanken konnten sich aber nicht durchsetzen.

Warum dennoch der ganze Aufwand? Oracle, Sybase, MySQL und Konsorten verrichten schließlich seit Jahren zuverlässig ihre Dienste in allen möglichen Bereichen. Das ist zwar richtig, doch sie sind nicht unbedingt das richtige Tool für jeden Zweck. Gerade mit dem Anwachsen des Datenaufkommens im Internet sind neue Wege gefragt, die auch umfassenderen und loseren Datenstrukturen gerecht werden. Relationale Datenbanken leben von einem festen Schema und schränken Daten entsprechend ein.

Ohne Schema

Die neue Generation von Datenbanken zielt dementsprechend vor allem auf die Nöte und Bedürfnisse des Webs. Unstrukturierte Daten bedürfen des Verzichts auf ein festes Schema und dessen Constraints und benötigen Unterstützung simpler Datenstrukturen wie Hashes und Arrays, deren Modellierung mit relationalen Datenbanken immer wieder zu unschönen Workarounds führt.

Viele NoSQL-Vertreter stellen gewisse Möglichkeiten zur Verfügung, um eine Art Schema zu definieren, gemeinhin hat sich jedoch durchgesetzt, ein einfaches Datenformat wie JSON oder einfach Hashmaps zu verwenden, um Daten zu speichern. Man spricht nicht mehr von Zeilen in einer Tabelle, man spricht von Dokumenten, die keinem Schema unterliegen und trotzdem alle Teil der gleichen Datenbank sein können.

Eventual-Consistency

Die wichtigste Erkenntnis der neuen Datenbanken ist, dass strikte Datenkonsistenz in verteilten Systemen nicht oder nur sehr bedingt möglich ist. Wer bereits Kontakt mit MySQLs Replikation hatte, kennt das Problem. Wird ein Eintrag im Master geschrieben, ist er nicht sofort auf den Slaves verfügbar. Der Verzug ist meist kaum spürbar und wird auch nur ungern in Applikationen berücksichtigt, aber die Gefahr, dass er länger als nur ein paar Millisekunden beträgt, besteht.

Post-relationale Datenbanken sehen diesen Umstand nicht unbedingt gelassen, erkennen ihn aber als Notwendigkeit an, wenn Daten über mehrere Nodes verteilt sind. Konsistenz ist meistens nicht ohne Nachteile zu hundert Prozent erreichbar. Je verteilter die Systeme, desto mehr sorgen Netzwerkverbindungen und geografische Entfernung dafür, dass man für strikte Konsistenz einen hohen Performance-Preis zahlt.

Eventual-Consistency [1] ist vor diesem Hintergrund eine Alternative. Werden Daten auf einen Node geschrieben, ist unbestimmt, wann genau sie auf anderen Nodes verfügbar sind. Gibt es keine konkurrierenden Updates, wird aber davon ausgegangen, dass die Änderung auf alle Nodes propagiert wird.

1 3
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von flo am 07.07.2010 (16:42 Uhr)

    Ein Fakt im Thema Graph-Datenbanken hat sich geändert!

    sones GraphDB ist Open Source, den Code gibt es unter: GitHub

    Weitere Informationen rund um die GraphDB unter: sones wiki

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Ähnliche News
Zu jung, zu alt, genau richtig? Diese Altersstufen mögen VCs am liebsten
Zu jung, zu alt, genau richtig? Diese Altersstufen mögen VCs am liebsten

Der Datenanalyst Benn Stancil hat einen Blick darauf geworfen, wie alt Startup-Gründer in den Portfolios der unterschiedlichen Risikokapitalfirmen durchschnittlich sind. Im Schnitt werden Gründer … » weiterlesen

Lego aus dem 3D-Drucker? Das denken die Spielzeugmacher über den Trend
Lego aus dem 3D-Drucker? Das denken die Spielzeugmacher über den Trend

Legosteine aus dem 3D-Drucker werden wir auf absehbare Zeit nicht bekommen. Dennoch ist der Konzern dabei, seine Chancen auf dem noch jungen Markt auszuloten. » weiterlesen

Box: Wie sich das Cloud-Startup zum Enterprise-Liebling hocharbeitet
Box: Wie sich das Cloud-Startup zum Enterprise-Liebling hocharbeitet

Der Cloud-Service Box will beim Börsengang im April 250 Millionen US-Dollar einnehmen. CEO Aaron Levie greift mit seinem Unternehmen jede mögliche Branche an – sogar Hollywood. Mit … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen