Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 12

Frank Westphal über deutsche Blogs, Rivva und Extreme Programming: „Robert Basic ist eine Linkschleuder“

    Frank Westphal über deutsche Blogs, Rivva und Extreme Programming: „Robert Basic ist eine Linkschleuder“

Frank Westphal ist Gründer und Entwickler des News-Aggregators Rivva, Mitentwickler des Web-2.0-Startups Qype und bekennender Extreme Programmer. T3N sprach mit ihm über Meme-Tracking, die deutsche Blogosphäre, Monetarisierung, Rails und agile Entwicklung.

T3N Magazin: Herr Westphal, wie kam es zu der Idee, einen Dienst wie Rivva zu entwickeln?

Frank Westphal: Ich war schwer begeistert von Techmeme, eine Art Newsaggregator, den Gabe Rivera im Oktober 2005 gelauncht hat und der die wichtigen Themen, über die die Techblogosphäre in den USA gerade schreibt und diskutiert, abbildet und zueinander passende Blogbeiträge automatisiert so bündelt, dass ein Gesamtbild entsteht. Ähnliche Ansätze gab es zwar schon im Jahr 2002 oder 2003, Techmeme ist aber wesentlich organischer und dynamischer: Die Seite ändert sich mehrmals pro Stunde und Themen werden je nach Relevanz größer und kleiner dargestellt. Als ich das sah, habe ich mir die Frage gestellt: Warum macht so etwas niemand für Deutschland? Außerdem hatte ich das Problem, viel zu viele RSS-Feeds abonniert zu haben – damals circa 500. Mir fehlte die Zeit, jeden Tag vier Stunden lang sämtliche Feeds zu konsumieren. Also fing ich im Winter 2006 einfach an, Rivva zu programmieren und hatte nach dreieinhalb Tagen einen ersten lauffähigen Prototypen. Im März 2007 habe ich dann den Vorhang gelüftet oder den Kimono gehoben, wie manche ganz modern sagen, und Rivva live ins Netz gestellt.

T3N Magazin: Wie funktioniert Rivva? Welches Modell steht dahinter?

Frank Westphal: Rivva hat einen Crawler, auch Meme-Tracker genannt, der einen Pool von RSS-Feeds, größtenteils von Blogs, überwacht und regelmäßig abholt. Außerdem schaut der Crawler, welche Artikel neu sind und worauf diese verlinken und versucht dann, darin ein Muster zu erkennen. Rivva ist mit sieben Feeds gestartet, sogenannten Seed-Feeds, die für die thematische Kalibrierung des Meme-Trackers sorgen. Ausgehend von diesen sieben Websites hat Rivva dann durch das Verfolgen der Links weitere Sites entdeckt. Ein Link gilt dabei als Empfehlung, so dass die gefundenen Sites dann ebenfalls gecrawlt werden.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema PHP, JavaScript

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden