Vorheriger Artikel Nächster Artikel

TYPO3-Performance für jedermann: Schnell, schneller, am schnellsten…

Aus dem
t3n Magazin Nr. 15

03/2009 - 05/2009

Nicht nur der Powersurfer erkennt sofort, wenn eine Website mehrere Sekunden zum Laden braucht. Die Laune geht sofort runter, das interaktive Erlebnis wird zur Qual, die Produktivität sinkt. Betreibern von TYPO3-Websites stehen jedoch einfache Mittel zur Verfügung, um mehr Performance aus einer TYPO3-Installation herauszuholen und diesen Fall zu vermeiden.

Ein TYPO3-Auftritt besteht immer aus mehreren Schichten: Das Design wird als XHTML/CSS umgesetzt, dieses wiederum unter TYPO3 mit Hilfe von TypoScript und TYPO3-Erweiterungen realisiert. Die TYPO3-Umgebung läuft auf einem Webserver, wo PHP mit MySQL und dem darunter liegenden Betriebssystem (Dateisystem) kommuniziert. Zu guter Letzt kommuniziert das Betriebssystem mit der Hardware und mit den Netzwerkschnittstellen, die letztendlich im Internet über Leitungen erreichbar sind. Diesen Weg gilt es, tausendfach pro Sekunde abzuwickeln, um jeden Besucher glücklich zu machen.

TYPO3-Caching – das A und O

Auf TYPO3-Ebene passiert die meiste „Magie“, die der Administrator direkt beeinflussen kann. Auch wenn man die Servereinstellungen nicht direkt unter Kontrolle hat (z. B. bei Shared-Hosting-Paketen), ist eine intelligente Umsetzung bereits die halbe Miete für eine performante Webseite. Die wichtigsten Tipps:

  • Schlankes XHTML ausgeben
  • CSS statisch auslagern
  • TYPO3-Caching nutzen
  • USER_INT nur gezielt einsetzen
  • Erweiterungen mit „no_cache()“ vermeiden
  • Nicht verwendete Erweiterungen deinstallieren

Inhalt und Design sollten prinzipiell getrennt werden. Der Inhalt sollte als vom Design unabhängiges XHTML ausgegeben werden und das Styling möglichst komplett in statische CSS-Dateien ausgelagert werden. Der Browser muss diese Anweisungen nur einmal laden und kann diese dann auf die schlanke XHTML-Struktur auf jeder besuchten Seite des Webauftritts anwenden. Das spart Bandbreite (und damit auch Kosten für den Betreiber) sowie Server-Last und führt auch bei Benutzern mit langsameren Datenleitungen zu einem flüssigen Aufbau der Seiten.

Auf der TYPO3-Schicht schlägt das Herz der Website: Bei jeder Anfrage entscheidet sich hier, was der Server tun muss, um die Anfrage beantworten zu können. Um ein genaues Bild des Rendering-Prozesses der Seite zu bekommen und Engpässe zu finden, ist das Admin-Panel ein sehr hilfreiches Tool. Aktiviert wird es im TypoScript-Haupttemplate mit der Zeile „config.admPanel = 1“. Für Nicht-Admin-User muss der Administrator das Admin-Panel im UserTS gezielt aktivieren:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von tobias am 23.09.2010 (15:04 Uhr)

    In letzter Zeit habe ich mir mal begonnen das Ergebnis von einigen Tuning-Tipps für Typo3 mal wirklich nachzumessen.

    Die ersten Ergebnisse sind hier zusammengefasst


    Typo3 Geschwindikeit optimieren

    Bisher hat nur der Einsatz eines Loadbalancers und der von eAccelerator wirklich messbare Verbesserungen gebracht. Noch besser ist natürlich statischer Cache. Aber meine Tests laufen ja auch noch

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?