Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 14

Neue Dienste ebnen den Weg vom Dokumenten- zum Daten-Web: Semantische Webapplikationen entwickeln

    Neue Dienste ebnen den Weg vom Dokumenten- zum Daten-Web: Semantische Webapplikationen entwickeln

Viele Informationen im Web können derzeit nur unzureichend gefunden und verknüpft werden. Sucht man etwa nach großräumigen Altbauwohnungen in Leipzig in der Nähe eines Thailändischen Restaurants, wird man bei heutigen Suchmaschinen nicht fündig. Und das, obwohl es sowohl umfangreiche Immobilien- als auch Restaurantdatenbanken im Netz gibt. Hier setzt das im Moment entstehende Daten-Web an. Das Ziel ist es, bereits existierende und neue Datenbanken mittels semantischer Technologien intelligent verknüpfbar und besser durchsuchbar zu machen. Wir zeigen, wie es geht und welche Dienste Entwicklern dabei helfen.

Vor circa zehn Jahren entwickelte eine Gruppe von Wissenschaftlern um den Web-Erfinder Tim Berners-Lee die Vision des Semantic Web, in dem Daten, Informationen und Wissen nicht nur für Menschen lesbar, sondern auch durch Software-Agenten interpretierbar, abfragbar und intelligent verknüpfbar sind. In der Folgezeit wurden unter Führung des World-Wide-Web-Konsortiums (W3C) eine Reihe von Basis-Standards und Technologien für das semantische Web entwickelt. Zu diesen Technologien gehören unter anderem:

  • Universal Resource Identifier (URIs), die eine weltweit eindeutige Identifikation von Ressourcen erlauben
  • das Resource Description Framework (RDF), das die Beschreibung von Ressourcen mittels Tripeln ermöglicht
  • die Schema- und Ontologie-Sprachen RDF-Schema (RDF-S) und Web Ontology Language (OWL), in denen Vokabulare, vordefinierte Informationsstrukturen und logische Axiome repräsentiert werden können
  • die Anfragesprache SPARQL, mit der, in Analogie zu SQL für relationale Datenbanken, Wissensbasen und Tripel-Stores angefragt werden können

Mittels URIs können sowohl reale Entitäten (z. B. „Brandenburger Tor“) als auch abstrakte Konzepte (z. B. „Bauwerk“) weltweit eindeutig identifiziert werden. Eine URI ist dabei prinzipiell ähnlich einer Webadresse (URL) aufgebaut, es wird allerdings nicht zwingend verlangt, dass es tatsächlich eine entsprechende Webseite gibt. Man kann sowohl bestehende URIs wiederverwenden, zum Beispiel http://de.wikipedia.org/wiki/Brandenburger_Tor, als auch eigene neu definieren, etwa http://aksw.org/SoerenAuer.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 9

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden