Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

SEO: Mit Google Rich Snippets zum Klickerfolg

Aus dem
t3n Magazin Nr. 29

09/2012 - 11/2012

Jetzt kaufen

Die Suchergebnisseiten bei Google sind bunter geworden: Seit einigen Monaten fallen vermehrt Ergebnisse auf, die durch Sternebewertungen, Produktbilder oder weitere zusätzliche Informationen angereichert sind. Hinter dem Erfolg durch Vielfalt stecken die Rich Snippets.

SEO: Mit Google Rich Snippets zum Klickerfolg

Die Möglichkeit, Rich Snippets in die Suchmaschinenrankings, also Search Engine Result Pages (SERPs), einbinden zu lassen, besteht bereits seit Mai 2009. Im Gegensatz zu den USA ist das Feature in Deutschland allerdings erst in den vergangenen Monaten im SEO-Bereich populär geworden.

Mit Hilfe von Rich Snippets gibt ein Website-Betreiber dem Nutzer einen ersten Eindruck darüber, welche Inhalte ihn auf der Seite erwarten [1] – ein erster Einblick, der im Idealfall zum Besuch der Website führt. Im Gegensatz zum einfachen – aus Titel, Metabeschreibung und URL bestehenden – Snippet ist ein Rich Snippet durch detaillierte Informationen wie Bewertungen und Preise von Produkten, Herstellerdaten oder Bilder angereichert, die einen direkten Mehrwert für den Nutzer haben.

Ziel der Rich Snippets ist es, den User bereits innerhalb der SERPs umfassend über die Seite zu informieren. So erscheinen Suchergebnisse mit Rich Snippets innerhalb der SERPs prominenter [2]. Sie nehmen mehr Platz ein und werden durch farbliche Elemente wie die gelben Sterne oder Bilder zum Eyecatcher. Das kann zu einer Steigerung der Clickthrough-Rate führen [3], auch wenn die Suchergebnisse nicht zu den Top-3-Rankings zählen.

kom Rich Snippets 1
Rich Snippets am Beispiel einer Suchanfrage für Antivirensoftware.

Technische Umsetzung

Technisch werden Rich Snippets mit Hilfe von HTML-Markups realisiert, die die unterschiedlichen Informations- beziehungsweise Elementtypen des Inhalts kennzeichnen [4]. Das bedeutet, dass bereits im Quellcode die Vielfalt der Informationen dargestellt [5] werden kann, die die Suchmaschine dann ausliest. Für die Einbindung von Rich Snippets können folgende Markups bei gleichen Ergebnissen verwendet werden: Mikrodaten, Mikroformate sowie RDFa. Im Fachjargon hat sich jedoch der Überbegriff Mikroformate für alle drei Formattypen durchgesetzt [6].

Google selbst empfiehlt die Verwendung der auf schema.org zusammengefassten Mikroformate, die auch andere Suchmaschinen wie Bing und Yahoo unterstützen. Website-Betreiber können diese Formate direkt in die HTML-Tags (<div>, <p>, <span> etc.) einschließen und definieren somit, welche Informationen im Snippet ausgegeben werden sollen.

Informationen innerhalb des Quellcodes kennzeichnet man, indem sowohl der Informationstyp als auch die Informationseigenschaften definiert werden [7].

Beispiel eines Rich Snippets in HTML

<div class="dl-faktbox-rating" itemscope itemtype="http://schema.org/AggregateRating" itemprop="aggregateRating">
 <div class="leserwertung">Leser-Wertungen: <span class="anzahl">613.733</span>
 <span itemprop="ratingCount" style="display:none;">613733</span></div>

 <div class="rating1" itemprop="ratingValue">92%</div>

 <div class="rating2">8%</div>

Listing 1

In diesem Beispiel ist der Informationstyp eine Bewertung, an der sich 613.733 Personen beteiligt haben und von denen 92 Prozent eine positive und 8 Prozent eine negative Bewertung abgegeben haben.

Website-Betreiber können den Suchmaschinen lediglich vorschlagen, welche Informationen als Rich Snippet erscheinen sollen. Selbst wenn im Quellcode alle Informationen korrekt markiert sind, bedeutet dies nicht, dass sie zwangsweise auch als Rich Snippets erscheinen. Ob und welche Informationen in den SERPs angezeigt werden, steuert letztlich nur die Suchmaschine.

Autor:
70 Shares bis jetzt –Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
8 Antworten
  1. von Mat am 21.02.2013 (16:23Uhr)

    Alter Hut :)
    Aber trotzdem eine nette Zusammenfassung.

  2. von Frank am 22.02.2013 (13:09Uhr)

    Stimmt, mir rich snippets lässt sich einige machen. Schade ist wirklich das nicht von allen Seiten, alle im Quellcode der Webseite eingebauten Snippets, auch in der google Suche später angezeigt werden. Je größer der Trust der Webseite, desto eher werden auch die Snippets angezeigt.

  3. von Steve am 22.02.2013 (22:30Uhr)

    Hallo zusammen,

    wenn man Eigenschaften mit CSS versteckt, wie dies in Eurem Code-Beispiel mit styles="display:none" der Fall ist, macht Google da auch nicht mehr mit. Was auch in den SERPs angezeigt werden soll, muss ein Leser auch auf der Seite sehen.
    Klar, lässt sich dynamisch mit JavaScript Inhalt verstecken..., aber darum ging es ja nicht im Artikel.

    Grüße
    Steve

  4. von Kommentierte Links: Tools für Journalis… am 25.02.2013 (09:39Uhr)

    [...] Auch etwas, mit dem ich mich in naher Zukunft wohl mehr beschäftigen muss – “SEO: Mit Google Rich Snippets zum Klickerfolg“. [...]

  5. von Rückblick auf das 9. WP-Meetup –… am 24.07.2013 (12:27Uhr)

    [...] Hier kamen die Fragen nach SEO und Rechtssicherheit auf. SEOmäßig ist woocommerce mit Rich Snippets bereits gut ausgestattet. Um den Ansprüchen an Rechtssicherheit gerecht zu werden, muss man [...]

  6. von Onpage-SEO: Die wichtigsten Rankingfakto… am 03.09.2013 (14:02Uhr)

    […] Weitere Hilfsmittel zur Steigerung der Klickrate sind sogenannte „Rich Snippets“. Mittels bestimmter Auszeichnungen können Seitenbetreiber den Suchmaschinen zusätzliche Informationen übergeben, als Hilfsmittel dient insbesondere das Projekt schema.org. Auch Breadcrumbs lassen sich hiermit auszeichnen und in den Sucherergebnissen anzeigen. Hinzu kommen vielfältige Möglichkeiten, etwa Autorangaben, Produktinformationen, Bewertungen sowie Ort- und Zeitangaben. Wie erfolgreich die Integration des Autorenbildes funktioniert, zeigt eine aktuelle Google-Studie. Eine grundlegende Einführung ins Thema liefert der t3n-Magazinartikel von Andre Alpar und Maik Metzen. […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Google
OnPage.org-Gründer Marcus Tandler: „Wir haben gesagt: Scheiß auf die Backlinks“ [Interview]
OnPage.org-Gründer Marcus Tandler: „Wir haben gesagt: Scheiß auf die Backlinks“ [Interview]

Marcus „Mediadonis“ Tandler ist Partner der Agentur Tandler.Doerje.Partner und Mitgründer des Tool-Anbieters OnPage.org. Wir haben mit ihm auf der SEO Campixx 2014 über die jüngsten... » weiterlesen

Blackhat- vs. Whitehat-SEO: „Ich versuche, die Muster von Google zu brechen“ [Interview]
Blackhat- vs. Whitehat-SEO: „Ich versuche, die Muster von Google zu brechen“ [Interview]

Als Gründer der Agentur Trust Agents betreut Dominik Wojcik nationale sowie internationale Unternehmen bei ihrer Suchmaschinenoptimierung. Auf der SEOCampixX 2014 haben wir mit ihm über seinen... » weiterlesen

Mobile SEO: 7 Praxistipps für deine Website [SEO Campixx 2014]
Mobile SEO: 7 Praxistipps für deine Website [SEO Campixx 2014]

Auf der SEOCampixx 2014 hat Johann Moor, SEO-Constultant von gjuce, am Beispiel von Best-Practices konkrete Tipps für die Optimierung mobiler Websites geliefert. Wir fassen das Wichtigste für euch.. ... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen