Vorheriger Artikel Nächster Artikel

SEO mit Snippets: Ein gutes Ranking allein schafft noch keine Klicks

Aus dem
t3n Magazin Nr. 39

03/2015 - 05/2015

Jetzt kaufen

Die Snippets in den Suchergebnis-Listen von Google können die Klickraten auf einer Website deutlich steigern. Was müssen Website-Betreiber dabei beachten? Wie setzen sie Rich Snippets um? Und welche Element-Typen gibt es überhaupt? Ein Überblick.

SEO mit Snippets: Ein gutes Ranking allein schafft noch keine Klicks

SEO mit Snippets (Grafik: t3n)

Wer es durch gute On- und Offpage-Maßnahmen geschafft hat, mit seinen Suchbegriffen auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu landen, der sollte seinen Nutzern deutliche Signale geben, warum sein Angebot das richtige ist. Snippets – also die Kombination aus Überschrift (Title), Teaser-Text (Description), verlinkter URL und weiteren Elementen – sind bei organischen Suchergebnissen der Einstiegspunkt, der Teaser und das Aushängeschild einer Website.

Bereits vor dem Besuch einer Website geben Snippets dem Suchenden einen ersten Einblick in das Thema und den Inhalt einer Site. Aus diesem Grund sollten Website-Betreiber ihre Snippets auch nicht nur auf die Nutzung relevanter Keywords hin prüfen. Ein ansprechendes Snippet, das kurz und bündig den Inhalt einer Seite wiedergibt und zum Klicken animiert, steigert die Klickraten deutlich.

Dementsprechend sollte ein Snippet einerseits so formuliert sein, dass es beim Suchenden Erwartungen weckt – andererseits sollte es keine falschen Annahmen fördern: Eine unbefriedigte Erwartungshaltung führt nur zu einer hohen Absprungrate und damit zu negativen Nutzersignalen.

Ein durchdachter Title und eine gezielte Meta-Description gehören zur Grundvorbereitung für ein gutes Snippet. Aus technischer Sicht lassen sie sich leicht einbinden: Im Head-Bereich der Seite hinterlegt man dazu einfach den folgenden Code.

<HEAD>

	<title>Title der Seite</title>
	<meta name="description" content="Description der Seite">
</head>

Listing 1

Stellt der Seitenbetreiber weder einen individuellen Title noch eine Meta-Description ein, so erzeugt Google diese automatisch aus den Inhalten der Website. Aus SEO-Sicht und für die Klickraten-Optimierung ist es jedoch immer ratsam, eigene, individuelle Titles und Meta-Descriptions zu verfassen. Dennoch kann es passieren, dass Google den manuell angelegten Title überschreibt. Dies ist ein Signal dafür, dass der gewählte Title (aus Sicht von Google) nicht optimal ist und einer Überarbeitung bedarf. Bei der Optimierung des Snippets sollten folgende Faktoren Beachtung finden:

  • die Länge von Title und Description
  • das Keyword-Targeting
  • der Call to Action

Die richtige Snippet-Länge im Blick behalten

Die Darstellung der Snippets in den Suchergebnissen ist auf eine horizontale Breite von knapp über 500 Pixeln begrenzt. Der Title der Seite wird in einer Zeile, die Description meist in zwei Zeilen angegeben. Dementsprechend muss der Website-Betreiber Title und Description so formulieren, dass Google alle relevanten Inhalte in diesen Zeilen komplett anzeigen kann.

Sind der Title oder die Meta-Discription auf der Website länger als die von Google definierte Zeichenlänge, bricht Google den Text mit drei Punkten ab. Dies lässt sich aber auch nutzen, um Neugier zu wecken. (Screenhot: google.de)
Sind der Title oder die Meta-Discription auf der Website länger als die von Google definierte Zeichenlänge, bricht Google den Text mit drei Punkten ab. Dies lässt sich aber auch nutzen, um Neugier zu wecken. (Screenhot: google.de)

Im Regelfall sollte der Title maximal 60 bis 70 Zeichen lang sein, die Meta-Description höchstens 150 bis 170 Zeichen. Nutzt der Seitenbetreiber mehr Zeichen, zeigt Google Title und Meta-Description nicht vollständig an. Der Text endet dann mit drei Punkten (...). In einigen Fällen lassen sich diese drei Punkte dazu nutzen, um die Neugierde des Suchenden zu wecken. Seitenbetreiber sollten jedoch sicherstellen, dass alle wichtigen Informationen innerhalb der vorgegebenen Zeichenanzahl zur Verfügung stehen.

Das Keyword: Möglichst weit vorne unterbringen

Im Idealfall platziert man das zu optimierende Keyword einer Seite möglichst weit vorne im Title, um seine Relevanz besonders hervorzuheben. Im Gegensatz dazu hat ein Keyword in der Meta-Description keinen direkten Einfluss auf das Ranking. Dennoch sollten die für die Seite relevanten Suchbegriffe hier platziert sein, da diese im Suchergebnis fett markiert sind und somit die Relevanz der Webseite für die Suche verdeutlichen. Sucht man beispielsweise nach „Partnersuche“, so wird das Keyword innerhalb der Description hervorgehoben.

Die wichtigsten Keywords sollten möglichst weit vorne im Title stehen, um das Ranking zu optimieren. (Screenshot: google.de)
Die wichtigsten Keywords sollten möglichst weit vorne im Title stehen, um das Ranking zu optimieren. (Screenshot: google.de)

Ausgangspunkt der Snippet-Optimierung ist also die Konzeption einer Keyword-Strategie, in der für jede Seite die relevanten Suchbegriffe definiert werden.

Ein guter Call-to-Action

Das Ziel der Snippet-Optimierung ist es, die Aufmerksamkeit des Nutzers auf das eigene Suchergebnis zu lenken. Eine gut formulierte Ansprache wirkt sich dabei positiv auf die Klickraten aus. Die Intention der Suchanfrage und der Zweck des zu optimierenden Keywords spielen dabei eine wichtige Rolle. Bei einem transaktionalen Suchbegriff und der entsprechenden Seite – also etwa „Hosen kaufen“ – könnte der Title „Hosen online kaufen“ lauten. Dies verdeutlicht dem Suchenden direkt, dass er auf der Seite Hosen kaufen kann.

Handelt es sich hingegen um eine informationale Seite, die Pflegetipps für Schuhe anbietet, sollten Website-Inhaber nicht suggerieren, dass der Nutzer dort eine Transaktion durchführen kann. Ein passender Title wäre hier beispielsweise „Pflegetipps für Schuhe – So machen Sie es richtig“.

Um die Bekanntheit des Unternehmens auf- oder auszubauen, ist es empfehlenswert, den Markennamen im Title zu nennen. Erkennt der Suchende innerhalb der Suchergebnisse eine bekannte Marke wieder, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er die Seite besucht. Selbst dann, wenn diese nicht auf den ersten Positionen gerankt ist.

Abonniere jetzt t3n-News über WhatsApp und bleib mobil auf dem Laufenden!
t3n-News via WhatsApp!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Till am 16.04.2015 (12:53 Uhr)

    Das sind ja gute Tipps, aber die Title-Länge ist mittlerweile bei rund 55 Zeichen (512 Pixel) gelandet, nicht bei 60 bis 70.

    Antworten Teilen
  2. von tr1x am 17.04.2015 (07:45 Uhr)

    Dazu kann ich eine sehr gute Chrome Extension empfehlen. Mit dieser kann man sich seinen SERP vorher schön aufbauen und ansehen.

    https://chrome.google.com/webstore/detail/serpreviewer-seo-tool/ifpmgbmgngbiggncmdclaabpcagacend?hl=en-GB

    Antworten Teilen
  3. von Torsten am 17.04.2015 (09:27 Uhr)

    Hm, ich dachte immer Rich Snippets wären quasi "tot" und Google wäre mit dm Sternensystem und der Sichtbarkeit stark zurück gegangen ...

    Antworten Teilen
  4. von Tressa am 11.05.2015 (09:16 Uhr)

    Das Wort Marketing gewinnt hier an Bedeutung. Man kann Flyer verteilen, wo das Gekritzelte keinen anzieht und dann gibt es professionelle Drucks, die viele Leute ansehen. Optik ist von hoher Bedeutsamkeit!

    Antworten Teilen
  5. von Sandro987 am 06.07.2015 (14:32 Uhr)

    Guter Artikel, Danke dafür. Jedoch sind meinem Wissen nach die Keywords die in der Description hinterlegt sind auch massgebend für die Rankings. Klar solange es nicht als Spam angewendet wird. jedoch hat es auch einen Einfluss unter den Rankingfaktoren, da dieser Teil ja auch zu den User Friendlyness gehört.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?