Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 31

Einführung in die Entwicklung von Smart-TV-Apps

    Einführung in die Entwicklung von Smart-TV-Apps

Mittlerweile existieren für viele Smart TVs unterschiedlicher Hersteller App Stores, in denen Entwickler ihre Apps platzieren können. Aufgrund des bisher noch überschaubaren Angebots ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um mit der richtigen Idee, einer durchdachten Umsetzung und etwas Glück als Entwickler eine Vorreiterrolle einzunehmen. Die Voraussetzungen sind allerdings nicht optimal, da die Programmierung von Smart-TV-Apps noch am Anfang steht. Ein Einblick in die Entwicklung für die wichtigsten Smart-TV-Plattformen.

Neben App Stores bieten die meisten Hersteller auch SDKs an, mit deren Hilfe sich interessierte Entwickler an die Arbeit machen können. Ein Gros der Smart-TV-Apps ist im Gegensatz zu den Verwandten aus dem Smartphone- oder Tablet-Bereich auf eine Internetverbindung angewiesen. Das liegt schlicht daran, dass es sich meist um Web-Apps handelt, die im Browser des TV-Geräts ausgeführt werden. Weitere Umstände unterscheiden Smart-TV-Apps von Apps für andere Geräte. Dazu gehören:

  1. Die Umgebung: Der Nutzer sitzt weit vom Bildschirm entfernt und ist häufig in Gesellschaft von Freunden und Familie.
  2. Die Steuerung: Nur die Tasten der Fernbedienung stehen zur Verfügung. Bei einigen Modellen können Smartphone und Tablet ebenfalls zur Steuerung dienen. Auch die Steuerung über Gesten und Sprache ist vereinzelt bereits möglich.
  3. Verschiedene Systeme: Ähnlich wie bei Smartphones gibt es auch bei Smart TVs verschiedene Hersteller mit jeweils eigenen Systemen. Die Situation bei Smart TVs ist allerdings wesentlich unübersichtlicher als bei Smartphones oder Tablets.
  4. Die Geschwindigkeit: Dank LAN- oder WLAN-Anbindung kann man auf dem TV mit einer schnellen Datenverbindung rechnen und muss so nicht auf lokales Caching setzen. Allerdings sind die meisten Smart TVs in Sachen Rechenleistung eher schwachbrüstig.

Die Programmierung für den Smart TV basiert auf CE-HTML (Consumer Electronics HTML), einer HTML-Version, die auf HTML5 aufbaut und die Eigenheiten der TV-Geräte berücksichtigt. Dazu gehört zum Beispiel das CSS TV Profile, das die Größen von Schriften, Symbolen und Grafiken anpasst. Auch die Benutzung mit einer Fernbedienung, also ohne einen richtigen Mauszeiger, wird abgedeckt. CE-HTML ist auch der Unterbau für HbbTV. Diese Abkürzung steht für Hybrid Broadcast Broadband TV und es handelt sich dabei um einen Dienst, der ähnlich wie Videotext vom Fernsehsender zur Verfügung gestellt wird, um beispielsweise weitere Informationen zum Fernsehprogramm zu liefern. HbbTV stellt Informationen sowohl über das Fernsehsignal als auch über das Internet bereit.

Das SDK von Samsung erhalten Entwickler in Form einer Eclipse-Erweiterung.
Das SDK von Samsung erhalten Entwickler in Form einer Eclipse-Erweiterung.

Grundvoraussetzungen

Entwickler können bei der Programmierung von Smart-TV-Apps mit HTML5- und JavaScript-Kenntnissen auskommen. Jedoch hat sich auf dem Fernseher noch kein eigener Standard durchgesetzt. Samsung setzt zum Beispiel auf CE-HTML/HTML5 und Flash, Panasonic auf CE-HTML/HTML5 und JavaScript. Mit der Smart TV Alliance gibt es allerdings zumindest den Versuch, eine einheitliche und kompatible Plattform aus der Taufe zu heben. Derzeit sind allerdings nur Phillips, LG und Sharp dort vertreten.

Zwar ähneln sich die unterschiedlichen Plattformen der Hersteller in gewissen Punkten, aber das heißt noch lange nicht, dass Entwickler ihre App ohne zusätzliche Anpassungen auf alle Smart TVs bringen können. Ganz im Gegenteil: Sowohl abweichende Details im Code als auch bei Videocodecs führen dazu, dass die programmierte App sogar auf unterschiedlichen Geräten desselben Herstellers oftmals nicht ohne Weiteres läuft. Will man seine App also auf möglichst vielen Geräten anbieten, ist der Aufwand immens. Ein weiteres Problem besteht darin, dass man seine App auf der entsprechenden Hardware testen muss. Zwar stehen TV-Emulatoren zur Verfügung, aber diese emulieren die tatsächliche Hardware nur unzureichend. Wer sicher gehen will, muss also Zugriff auf jeden Fernseher haben, auf dem die App später angeboten werden soll. Das kann schnell sehr teuer werden.

Auf den nächsten Seiten geht es exemplarisch um die Entwicklung für Smart TVs von Samsung, die Smart TV Alliance und die Situation bei Panasonic-Geräten. Samsung ist einer der Vorreiter in Sachen Smart TV und aus diesem Grund lohnt es, sich als Erstes mit den Gegebenheiten dieses Herstellers zu beschäftigen. Im Folgenden geht es daher um die Grundlagen der Entwicklung von TV-Apps für Smart-TV-Geräte von Samsung.

Links und Literatur

  1. Samsung SDK
  2. Die Smart TV Alliance
  3. Viera Connect

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot