Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Social Media Marketing: Wie Unternehmen Facebook und Twitter sinnvoll als Support-Plattform nutzen

Aus dem
t3n Magazin Nr. 30

12/2012 - 02/2013

Soziale Netzwerke ermöglichen alles, was für Kundenbetreuung wichtig ist: Dialog, kurze Wege, multimediale Inhalte. Zudem ist deren Nutzung kostenfrei und die Implementierung bereits geschehen. Einzig eine Frage bleibt: Ist es für Unternehmen sinnvoll, explizit Services im Social Web anzubieten, diesen Weg des Supports also gezielt und strategisch anzugehen?

Social Media Marketing: Wie Unternehmen Facebook und Twitter sinnvoll als Support-Plattform nutzen

Kundenbetreuung, also Maßnahmen, die sich auf die Kommunikation und die Interaktion mit (potenziellen) Kunden beziehen, sind eigentlich eine Banalität. Zumal, wenn man sich schon in bewegt; denn natürlich muss man sich um seine Kunden kümmern, vor allem, wenn sie fragen. Die Frage ist eher: Soll man sich beim Thema „Social Media“ oder „Social Media Marketing“ an der Idee des Kundeservices orientieren? Soll man vielleicht sogar genau wegen des Kundenservices überhaupt in soziale Netzwerke gehen?

Für letzteres spricht vor allem das höhere Ziel, das dann unter dieser Prämisse das Handeln des Unternehmens im Social Web leitet: Die Kommunikation ist von Anfang an dialogisch ausgerichtet, man kommt nicht in Versuchung, ständig nur Werbung zu machen. Stattdessen bietet man einen klaren und seriösen Kundennutzen und es fällt relativ leicht, guten Content zu produzieren.

Dabei darf und muss Kundenbetreuung im Social Web weiter gefasst werden als im klassischen Support. Denn anders als im klassischen Kundenbetreuungsprozess, in dem Beschwerden und Anfragen entgegengenommen und beantwortet werden, ist guter Kundenservice, und damit der Service im Social Web, immer das „kleine Bisschen mehr“. Das stellt die Kunden zufrieden, erhöht die Kundenbindung und stärkt die Loyalität. Zudem ist dieser Service im Netz öffentlich – Menschen schauen zu, jeder Servicefall hat eine gewisse Ausstrahlung.

Für Unternehmen, über die bereits (kritisch) im Social Web gesprochen wird, sind Kundenservices dort grundsätzlich Pflicht. Es ist die einzige Möglichkeit für ein sinnvolles Reputationsmanagement: Sich dort um die Kunden zu kümmern, wo die Kritik stattfindet. Denn Gefahren sind heute nicht nur „Shitstorms“; der wirkliche Schaden für ein Unternehmen ergibt sich heute aus negativen Inhalten, die Google bei Suchanfragen zum Unternehmen ausspuckt. Und diese speisen sich insbesondere aus Foren und Bewertungsportalen und weniger aus und . Letztere spielen allerdings eine große Rolle bei der allgemeinen Meinungsbildung, sie verstärken bestehende Bilder. Denn Menschen formulieren in sozialen Netzwerken mitunter heftiger und sind in den meisten Fällen beruhigt, wenn ihnen jemand zuhört und sich um sie kümmert. Gefragt ist hier vor allem Sensibilität und die Beschränkung auf das eigene Profil – wenn Kunden nicht zum Unternehmen kommen, sollte sich das Unternehmen nicht einmischen.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.

1 3
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von julian.moeser am 25.07.2014 (16:10 Uhr)

    Super Beitrag. Denke auch, dass eine Nutzung der Social Media Kanäle als Support Plattform in vielen Fällen sinnvoll ist. Meine Gedanken dazu habe ich auch mal niedergeschrieben: http://bit.ly/social_media_support

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Social Networks
Traffic, Leads und treue Fans: So effektiv ist Social-Media-Marketing 2014 [Report]
Traffic, Leads und treue Fans: So effektiv ist Social-Media-Marketing 2014 [Report]

Im Rahmen einer aktuellen Studie wurden mehr als 2.800 Marketers zum Social-Media-Marketing befragt. Die Ergebnisse des Reports erfahrt ihr in unserem Artikel. » weiterlesen

Social Media Marketing: 8 epische Fails – und was wir aus ihnen lernen können
Social Media Marketing: 8 epische Fails – und was wir aus ihnen lernen können

Im Social Web tummeln sich eine Menge Fans und potenzielle Kunden. Das haben die meisten Unternehmen mittlerweile erkannt. Doch nicht immer sind ihre Marketing-Aktivitäten dazu angetan, die … » weiterlesen

Instagram startet Video-Werbung: Das sind die ersten 4 Clips
Instagram startet Video-Werbung: Das sind die ersten 4 Clips

Angekündigt hatte es sich schon länger, jetzt geht es los: Instagram beginnt mit dem Rollout erster Werbeclips zur Monetarisierung seiner Plattform. Die ersten vier Clips gibt es schon zu sehen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen