Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Teamchat ohne Cloud: Kommunikationslösungen für Inhouse-Server im Überblick

Aus dem
t3n Magazin Nr. 39

03/2015 - 05/2015

Jetzt kaufen

Collaboration- und Chat-Dienste für die effiziente Team-Arbeit sind auf dem Vormarsch. Doch für die meisten Unternehmen sind Cloud-Lösungen nicht sicher genug. Wir präsentieren alternative Inhouse-Lösungen für Chats, File-Sharing und mehr.

Teamchat ohne Cloud: Kommunikationslösungen für Inhouse-Server im Überblick

Teamchat ohne Cloud (Foto: alvarez / iStock)

t3n 39 ist ab dem 25. Februar im Handel erhältlich.  Schwerpunkt-Thema: „Die neuen Chefs – Spielend führen statt streng regieren.“ Im Rahmen des Schwerpunkts haben wir mit vielen Führungskräften gesprochen, die einen demokratischeren und zeitgemäßeren Führungsstil pflegen.
t3n 39 ist ab dem 25. Februar im Handel erhältlich. Schwerpunkt-Thema: „Die neuen Chefs – Spielend führen statt streng regieren.“ Im Rahmen des Schwerpunkts haben wir mit vielen Führungskräften gesprochen, die einen demokratischeren und zeitgemäßeren Führungsstil pflegen.

Skype, WhatsApp, WeChat, Google Hangouts, Facebook Chat, Line, Viber, SnapChat, Telegram, Kik, Threema und noch viele mehr – die Liste möglicher Chat-Applikationen ist lang. Auch im Business-Bereich erlebt die elektronische Echtzeitkommunikation ihre Renaissance. Viele Task- und Projekt-Management- sowie Social-Enterprise-Tools bieten diese Funktionen daher an. Hinzu kommen moderne Chat-Dienste für Unternehmen wie Kato, Hall, Hudle und allen voran HipChat und Slack, die stark auf dem Vormarsch sind. Diese positionieren sich als bessere Alternativen zu den üblichen Chat-Apps, die im Unternehmenseinsatz vor allem bei der Funktionsvielfalt zu wünschen übrig lassen.

Viele Firmen können sich jedoch nicht mit der Idee anfreunden, ihre interne Team-Kommunikation in der Public Cloud abzulegen. Andere wiederum müssen aufgrund strenger Compliance-Richtlinien auf Cloud-Dienste verzichten – etwa in der Gesundheits- oder Finanzbranche. Wie der Branchenverband BITKOM unlängst in der vielbeachteten Studie „Cloud Monitor 2014“ zeigte, hat die Diskussion über Ausspähmaßnahmen staatlicher Geheimdienste zu einer Verunsicherung und Zurückhaltung bei (potenziellen) Cloud-Nutzern geführt.

Fast zwei Drittel der Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern sind laut Studie nach wie vor eher kritisch oder unentschieden in Sachen Cloud-Computing. Fast drei von vier der vom Branchenverband BITKOM Befragten fürchten den unberechtigten Zugriff auf ihre sensiblen Daten. Gut jeder Zweite hat Angst vor einem Datenverlust, heißt es in der Studie weiter.

On-Premise-Versionen

Auf die Verunsicherung und Datenschutzbedenken europäischer Unternehmen reagieren immer mehr US-Anbieter. Dass Amazon vor wenigen Monaten sein erstes Rechenzentrum in Deutschland eröffnete, ist nur ein Beispiel. Viele Cloud-Anbieter spüren die Verunsicherung und reagieren mit On-Premise-Versionen.

Die Inhouse-Variante des Chat-Dienstes HipChat bietet die gleiche Funktionsvielfalt wie seine Cloud-Version. Selbst die Desktop- und Mobile-Apps lassen sich dabei nutzen. (Screenshot: hipchat.com)
Die Inhouse-Variante des Chat-Dienstes HipChat bietet die gleiche Funktionsvielfalt wie seine Cloud-Version. Selbst die Desktop- und Mobile-Apps lassen sich dabei nutzen. (Screenshot: hipchat.com)

HipChat Server

Auch Atlassian stellt mit HipChat Server eine Self-Hosted-Version seines populären Chat-Services HipChat bereit. Nach einer langen offenen Beta-Phase, in der Interessierte das System kostenlos testen konnten, ist es nun seit wenigen Wochen kommerziell verfügbar.

Die Inhouse-Variante bietet die gleichen Funktionen wie die originale Cloud-Lösung: Anwender können sich mit Kollegen in verschiedenen Chat-Räumen austauschen und Dateien teilen. Selbst die Apps für Desktop und Mobile, die unter HipChat-Nutzern sehr beliebt sind, kann man mit seinem eigenen HipChat-Server verwenden.

Praktisch: Das Programm archiviert sämtliche Konversationen, sodass sie sich jederzeit durchsuchen lassen. Sprach- und Videoanrufe sowie Screen-Sharing runden das Funktionsspektrum von HipChat Server ab.

Unison

Auch von Unison gibt es neben dem Cloud-Dienst eine On-Premise-Version. Mit einem umfangreichen Funktionspaket für Gruppen-Chat, Datei-Austausch, Anmerkungen sowie Audio- und Videoanrufen ist Unison eine ernsthafte Alternative zu HipChat, Slack und Co. Für mehr Vertrauen bei sicherheitsbewussten Kunden sollen die Datenverschlüsselung, das von IT-Abteilungen oft erwartete professionelle User-Management mit Funktionen wie Active Directory oder SSO (Single Sign On) sowie spezielle Compliance-Funktionen sorgen.

Unison ist eine weniger bekannte, aber interessante HipChat-Alternative, die man auch in Eigenregie betreiben kann. (Screenshot: unison.com)
Unison ist eine weniger bekannte, aber interessante HipChat-Alternative, die man auch in Eigenregie betreiben kann. (Screenshot: unison.com)

Trillian for Business

Für Unternehmen, die keine Audio- und Video-Chats brauchen, ist Trillian for Business eine weitere interessante Chat-Lösung für den eigenen Firmenserver. Es bietet Clients für Windows, Mac, Linux, iOS, Android und das Web.

Abonniere jetzt t3n-News über WhatsApp und bleib mobil auf dem Laufenden!
t3n-News via WhatsApp!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Randall am 20.02.2015 (20:32 Uhr)

    Man sollte aber auch erwähnen das einige Dienste die in der Cloud sehr beliebt sind auch als Inhouse-Lösung zur Verfügung stehen.

    Z.B. GitHub, Wolfram Mathematica oder DBook.org kann man sich auch in die eigene Server-Landschaft holen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?