Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Die richtige Strategie für Seiten und Content: TYPO3-Inhalte professionell übersetzen

Aus dem
t3n Magazin Nr. 10

12/2007 - 02/2008

Zwar ist TYPO3 mit grundlegenden Lokalisierungs-Funktionen für die Erstellung internationaler Websites ausgestattet, doch stellt die Übersetzung der Inhalte den Lokalisierer oftmals vor große Herausforderungen. Zunächst gilt es, zwei grundverschiedene Vorgehensweisen zu unterscheiden: die Übersetzung innerhalb von TYPO3 und die externe Übersetzung.

Wenn eine Website in der Bedeutung über Landesgrenzen hinaus wächst, müssen ihre Inhalte übersetzt werden, damit sie im fremden Sprachraum überhaupt angenommen werden kann. Die schlichtere Variante zu diesem Zweck ist das Anlegen neuer Seiten und Seiteninhalte in einer alternativen Sprache oder das Kopieren der ausgangssprachlichen Inhaltselemente mit anschließender Übersetzung. Die eigentliche Übersetzung erfolgt dabei in den Formularen zum Editieren der Inhaltselemente. Der kopierte Inhalt wird wahlweise überschrieben oder die Übersetzung in ein leeres Formularfeld eingetragen. Diese Vorgehensweise ist allerdings nur bei kleineren Websites praktikabel, bei der Lokalisierung größerer Websites wird der Prozess schnell mühsam und zeitaufwändig. Außerdem hat der Übersetzer keine Möglichkeit, moderne Übersetzungstools wie Translation Memories oder Terminologiedatenbanken zu nutzen.

Moderne Übersetzungstools wie SDL Trados, across, STAR Transit oder DéjàVu sind integrierte Übersetzungssysteme, die über einen Übersetzungsspeicher (Translation Memory/TM), eine Terminologiedatenbank (TDB) und einen Übersetzungseditor verfügen. Der Editor ist in der Lage, zahlreiche Dateiformate zu bearbeiten (u. a. doc, xls, txt, html, xml, js, asp). Vom Editor aus hat der Übersetzer direkten Zugriff auf TMs und TDBs sowie auf zusätzliche Funktionen wie Rechtschreib- und Grammatiküberprüfung, Tag-Schutz und Tag-Überprüfung. Darüber hinaus existieren weitere Qualitätssicherungsverfahren. Um allerdings von den Vorteilen moderner Übersetzungstechnologie profitieren zu können, ist eine Schnittstelle zwischen TYPO3 und den Übersetzungstools notwendig.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?