Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 45

Video-Marketing auf Facebook: Youtube auf den Fersen

    Video-Marketing auf Facebook: Youtube auf den Fersen

(Grafik: Shutterstock)

Facebook ist längst kein reines soziales Netzwerk mehr, sondern eine Content-Plattform. Das visuelle Storytelling boomt auf der Seite, denn Bewegtbild gewinnt für Marken und Menschen an Bedeutung.

Produzieren und konsumieren – die Online-Welt atmet Content. Dabei geben die Millennials zielsicher die Richtung vor: Videos sind das Kommunikationsmittel der Zukunft. Schon jetzt machen Videoinhalte knapp drei Viertel des weltweiten Medienkonsums aus, Tendenz steigend. Content-Strategien setzen heute daher auf Video-Marketing, das informiert, inspiriert und animiert. Wichtig ist dabei der Dialog, denn den suchen mehr als zwei Drittel der Digital Natives Tag für Tag über die sozialen Medien.

Facebook-Geschäftsführer Mark Zuckerberg sieht schon ein „neues goldenes Zeitalter für Video“ heraufziehen. Ihn würde es nicht überraschen, wenn in den nächsten fünf Jahren Videos den Großteil des Facebook-Newsfeeds ausmachten, sagte er kürzlich im Gespräch mit Buzzfeed. Ersetzen also audiovisuelle Inhalte künftig das geschriebene Wort? Wer sich die Strategie von Facebook ansieht, könnte zu diesem Schluss kommen. Denn das Online-Netzwerk setzt verstärkt auf Videos – und sagt damit auch dem Marktführer unter den Bewegtbild-Plattformen, Youtube, den Kampf an.

Bislang steht Youtube praktisch synonym für Videos. Mit mehr als einer Milliarde Besuchern erreichen Werbetreibende auf der Plattform potenziell fast ein Drittel aller Internetnutzer weltweit. Mehrere hundert Millionen Stunden Video laufen hier – pro Tag. Dabei erfolgt mehr als die Hälfte aller Aufrufe über Mobilgeräte.

Das Videoportal gilt zudem als zweitgrößte Suchmaschine im Netz. Über die Jahre hat Youtube seinen Stellenwert zementiert. Doch nun wächst mit Facebook ein außergewöhnlicher Rivale heran. Denn in dem sozialen Netzwerk sind monatlich rund 1,65 Milliarden Menschen aktiv – knapp 20 Prozent der Weltbevölkerung. Zwei von drei Nutzern engagieren sich sogar täglich dort. Dabei nutzen 90 Prozent der Anwender Facebook mit Mobilgeräten und haben im Vergleich zum Vorjahr 75 Prozent mehr Videos gepostet. Durchschnittlich acht Milliarden Wiedergaben sorgen für etwa hundert Millionen Stunden abgespieltes Material pro Tag.

Schon seit 2014 tüftelt Facebook daran, Video-Enthusiasten an sich zu binden und Youtube- zu Facebook-Videos zu machen. Die Strategie scheint bisher aufzugehen: Immer mehr Videos auf Facebook sind native Inhalte, also direkt auf die Plattform hochgeladen. Vorteile wie die Darstellung auf der Timeline, die Möglichkeit, Werbeelemente einzubinden, und natürlich Autoplay überzeugen anscheinend die Nutzer. Schritt für Schritt hat Facebook seine Video-Funktionen attraktiver gemacht – auch für das Video-Marketing.

Noch ist Youtube der Platzhirsch unter den Video-Plattformen, was sich in den höheren Views des erfolgreichen Edeka-Online-Spots #heimkommen zeigt. Doch Facebook setzt derzeit alles daran, den Konkurrenten zu überholen.

Facebook und Youtube im Vergleich

Zeit für Marketing-Fachleute, sich genauer damit zu beschäftigen, warum Facebook für sie interessant werden könnte. Ein Vergleich mit Youtube verdeutlicht dies: Während es auf Facebook vorwiegend kürzere Videos gibt, liegt die durchschnittliche Länge eines Youtube-Videos bei knapp unter drei Minuten. Auch die Sitzungsdauer von durchschnittlich vierzig Minuten auf Mobilgeräten zeigt, dass Youtube-Nutzer empfänglich für längere Videos sind.

Dazu kommt, dass Youtube-Videos eine größere Haltbarkeitsdauer haben. Während auf Facebook 50 Prozent aller Wiedergaben am Tag der Veröffentlichung stattfinden, sind es auf Youtube lediglich 20 Prozent. Wer Titel und Beschreibung auf Youtube optimiert, erhöht seine Sichtbarkeit, selbst über die Suche per Google. Und das ist notwendig, denn jede Minute wächst die Plattform um etwa dreihundert Stunden Video.

Trotzdem wird Facebook für Youtube gefährlich. Der vielleicht entscheidende Faktor, der für das Netzwerk spricht, ist die Social-Media-Dynamik. Erste Views gibt es in der Regel bereits kurz nach dem Hochladen. Likes, Shares und Kommentare vervielfachen zudem die Viralität. Darüber hinaus entsteht hier eher eine Bindung: Nutzer folgen den Marken und teilen regelmäßig ihre Inhalte.

Jonas Kopka
Jonas Kopka

ist Gründer und Geschäftsführer der Social Media Daily GmbH. Über die Webseite http://www.socialmediadaily.de veröffentlicht das Unternehmen Blogbeiträge sowie Beratungsartikel im Bereich Social Media und bietet zudem vielfältige Dienstleistungen für die gängigen Social Media Plattformen.

David Heberling
David Heberling

ist Mit-Gründer der Social Media Daily GmbH (http://www.socialmediadaily.de). Er verantwortet am Standort Berlin das Business-Development. Social Media Daily bietet seinen Kunden vielfältige Dienstleistungen für die gängigen Social Media Plattformen.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden