Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 6

Hip oder Hype?: Web 2.0

    Hip oder Hype?: Web 2.0

Das Web 2.0 ist in aller Munde, doch während Web-Begeisterte darunter die Weiterentwicklung des Internets und seiner Anwendungen verstehen, vermuten Kritiker dahinter nur Aufgewärmtes aus der New-Economy-Ära. Die einen verweisen auf die neuen Möglichkeiten, andere wittern die Gefahr einer neuen Spekulationsblase. Was steckt wirklich hinter dem Web 2.0?

Nach dem Platzen der New-Economy-Blase war der Traum vom schnellen Geld für viele ausgeträumt und der Glaube an das Web war getrübt durch die vielen Pleiten der Web-Startups. Nur eine Hand voll Firmen hatte es geschafft, ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu entwickeln, das allein auf dem Web basiert. Doch heute, nur wenige Jahre nach dem Dotcom-Crash, ist wieder eine ähnliche Web-Euphorie zu beobachten. Eingemottete Ideen werden ausgegraben und alte Hasen gehen auf Einkaufstour, zum Teil für schwindelerregende Summen wie beim Kauf von YouTube durch Google. Nicht allein deswegen wird das Entstehen einer neuen Blase vermutet. Für die Skeptiker ist das Web 2.0 der Inbegriff für viel heiße Luft, die auch diese Blase zum Platzen bringen wird. Die Antwort, ob das Web 2.0 wirklich existiert und was darunter verstanden werden kann, wird in einem gerade erschienenen Buch ausführlich behandelt [1]. Einige der im Buch vorgestellten Aspekte des Web 2.0 werden in diesem Artikel dargestellt.

We have come a long way

Während Dotcom-Anleger und die vielen Entlassenen nach dem Crash ihre Wunden leckten, breitete sich das Web immer weiter aus. So wird bei genauerem Hinsehen deutlich, dass sich das Web und sein Umfeld seit den frühen Irrungen und Wirrungen geändert haben und ganz andere Voraussetzungen für die Verwirklichung der alten Ideen bestehen. Wer zu Zeiten der New Economy eine Pizza über das Web bestellen wollte, musste sich in der Regel zunächst über ein Modem einwählen, für jede Einwahl Geld bezahlen und sich mit dieser langsamen und teuren Verbindung durch den Bestellvorgang navigieren. Die Experimentierfreudigen nutzten diese Dienste damals allein deshalb, weil es sie gab, nicht weil sie einen tatsächlichen Nutzen boten. Heute aber sind wir Dank DSL-Flatrate jederzeit schnell und günstig online.

Die Pioniere des Webs sind zum Teil deshalb gescheitert, weil die Rahmenbedingungen für das Web noch nicht stimmten, insbesondere für die Nutzung durch die breite Masse. Im Jahr 2000 konnte die Nachfrage nach DSL nicht einmal annähernd befriedigt werden und die zuvor eingeführten Flatrates waren alle vom Markt verschwunden. Erst durch die verbesserte Verfügbarkeit von günstigen Breitbandzugängen sind manche Webapplikationen überhaupt erst sinnvoll zu nutzen, sei es der Verkauf von digitaler Musik bei iTunes oder das digitale Flickr-Fotoalbum.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 9

Links und Literatur

  1. Alby, Tom Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München: Carl Hanser Verlag, 2006.
  2. Anderson, Chris The Long Tail. The New Economics of Culture. Random House 2006.
  3. Karzauninkat, Stefan und Alby, Tom Suchmaschinenoptimierung. Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking. Carl Hanser Verlag 2006.
  4. O'Reilly, Tim
  5. Stone, Biz Who let the Blogs out? A Hyperconnected Peek at the World of Weblogs. Martin's Griffith 2004.
  6. Ong, Walter J. Oralität und Literalität. Die Technologisierung des Wortes. Westdeutscher Verlag 1982.
  7. Alphonso, Don und Kai Pahl (Hrsg.) Blogs! Text und Form im Internet. Schwarzkopf und Schwarzkopf Verlag 2004.
  8. Surowiecki, James The Wisdom of Crowds: Why the Many are Smarter Than the Few and How Collective Wisdom Shapes Business, Economics, Societies and Nations.Doubleday 2004.
  9. Hornig, Frank Du bist das Netz! Der Spiegel 17.7.2006.
  10. Thomas, Dave und David Heinemeier Hansson Agile Webentwicklung mit Rails. Pragmatisch Programmieren. Carl Hanser Verlag 2006.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot