Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 34

So funktioniert modernes Online-Banking: Die wichtigsten Trends aus den USA

    So funktioniert modernes Online-Banking: Die wichtigsten Trends aus den USA

Als die Post Mitte der 80er Jahre den Bildschirmtext (BTX) einführte, gehörte Online-Banking neben Erotikseiten zu den ersten verfügbaren Diensten. Fast die Hälfte der Deutschen erledigen mittlerweile ihre Bankgeschäfte online – Tendenz steigend. Umso verwunderlicher, dass die Banken seit Einführung des BTX-Banking nur wenig getan haben, um Online-Banking attraktiver zu gestallten. Einige Drittanbieter aus den USA zeigen, dass Banking-Apps für mobile Geräte die Zukunft gehören könnte.

Die meisten Banken bieten ihren Kunden auch heute nichts anderes als einen digitalen Kontoauszug und die Möglichkeit, eine Überweisung auszuführen. Zwar werden oftmals noch weitere so genannte Geschäftsvorfälle wie beispielsweise Dauerauftrag oder Lastschrift unterstützt, aber das war's dann schon. Vor allem die Bedienführung beim Online-Banking lässt oft zu wünschen übrig. Kryptische Bezeichnungen und Fachterminologien, die dem Anwender permanent das Gefühl vermitteln, er löse mit dem nächsten Klick auch gleich den nächsten Finanzcrash aus, machen die Sache nicht besser.

Dieser Artikel stammt aus dem brandneuen t3n Magazin Nr. 34.

Retro-Banking

Mit dem PC- und Softwareboom Mitte der 90er Jahre ging die Geburtsstunde der Online-Banking-Software einher. Gerade zur Jahrtausendwende erfreute sich Software wie „Quicken“, „Starmoney“ oder „WISO Mein Geld“ großer Beliebtheit. Mit dieser Finanzverwaltungssoftware konnten die Anwender all das machen, was die Banken nicht bieten wollten: mehrere Konten unterschiedlicher Banken in einer Software verwalten und die Buchungen kategorisieren und auswerten. Die Komplexität der Produkte entsprach aber eher der einer Tabellenkalkulation, als der einer einfach zu bedienenden Anwendung.

Persönliche Übersicht ist gefragt

Bis heute wird, bis auf wenige Ausnahmen, nur an der Oberfläche des Möglichen gekratzt. Online-Banking ist thematisch leider noch immer mehr „kompliziertes Management” als „persönliche Übersicht”. Die meisten Anwender ticken aber anders. Sie haben einfache Fragen und möchten darauf einfache Antworten. Dazu gehört beispielsweise proaktive Informieren über Kontostandsänderungen ebenso wie einfache Antworten auf Fragen nach monatlichen Fixkosten und höchsten Ausgabenblöcken mit entsprechenden Visualisierungen. Es fehlt ein brauchbarer Überblick über die persönliche Finanzsituation, aus der sich etwas direkt ableiten lässt. Ob sich der Kontoinhaber beispielsweise einen Spontankauf erlauben kann, ob ein spontaner Kurzurlaub drin ist oder ob es sinnvoller ist, im nächsten Monat sparsam zu sein, weil ein hoher Kostenblock bevorsteht.

Moderne Banking-Apps wie finanzblick legen den Fokus auf Übersichtlichkeit und ansprechendes Design.
Moderne Banking-Apps wie finanzblick legen den Fokus auf Übersichtlichkeit und ansprechendes Design.

Die Bank in der Tasche

Mit der Veröffentlichung des iPhone 2007 und dem darauffolgenden Smartphone- und Tablet-Boom zog eine Simplifizierung ein, die es in dieser Form in der IT Branche noch nicht gegeben hat. 2009 erreichte dann auch die erste Online-Banking-App den App Store von Apple: iOutbank, eine Applikation, die bis heute zu den am meisten geladenen kommerziellen Online-Banking-Apps gehört. Auch haben mittlerweile alle nennenswerten Banken eine eigene Online-Banking-App in den App Stores.

Thematisch scheinen Banking-Apps einen Nerv getroffen zu haben: insgesamt wurden mehr als sechs Millionen solcher Apps geladen. Sie funktionieren aber mehr oder weniger nach dem gleichen Schema: Umsätze laden oder am Smartphone eine Überweisung tätigen. Eine Übersicht über die persönliche Finanzsituation bieten die vorhandenen Lösungen meist nicht. Auch neuere Vorstöße deutscher Banken sind kaum vielversprechender.

Rudimentäres Online-Banking gehörte bei der Einführung von BTX zu den ersten verfügbaren Angeboten.
Rudimentäres Online-Banking gehörte bei der Einführung von BTX zu den ersten verfügbaren Angeboten.

Der Wille ist da – irgendwie

Mit dem Slogan „Sparen durch Überblick” und der Schauspielerin und Komikerin Martina Hill wirbt die Sparkasse seit Neustem im TV für die hauseigenen Online-Banking-Apps. Man versucht, Online-Banking emotionaler zu gestalten und das Thema „persönliches Finanzmanagement” in den Vordergrund zu rücken. Der TV-Spot soll zeigen, wie einfach es ist, mit der Sparkassen-App [2] den finanziellen Überblick zu halten.

Auch die Postbank geht mit ihrer Finanzassistent-App einen ähnlichen Weg und die Comdirect und Volksbank haben jüngst Personal-Finanz-Management-Funktionen in ihr Online-Banking im Web integriert. Trotz dieser Entwicklungen ist Online-Banking in Deutschland noch immer wenig spektakulär.

Links und Literatur

  1. Outbank
  2. Apps der Sparkasse
  3. Apps der Postbank
  4. SIMPLE
  5. Mint
  6. Toshl
  7. Level
  8. figo
  9. finanzblick
  10. numbrs
  11. m8

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS, Android

3 Reaktionen
Bankguru
Bankguru

In dem Artikel wird nicht erwähnt, dass bereits einige große deutsche Direktbanken ähnliche Software integriert haben. So bietet die comdirect beispielsweise ein Kontoanalysetool kostenlos an.

Antworten

corticelli
corticelli

ein paar Kleinigkeiten ...

es gibt nicht "die Volksbank" - auch, wenn es einfacher zu schreiben ist, sollte man diesen Fehler nicht machen, als Insider ....

bitte mal die kritisierten Lösungen genauer anschauen (also "recherchieren") - einige der als toll gelobten neuen Ideen sind schon in den viel gescholtenen Banklösungen bereits realisiert ...

ich würde mich freuen, wenn bei einem der größten deutschen Software-Anbieter ein QR-Code mit auf die Rechnungen gedruckt werden könnte ...

dass finanzblick gelobt wird, ist ok ... gibt schlechtere Sachen am Markt ... aber ein Hinweis darauf, dass der Autor auch der verantwortliche Produktmanager dafür ist, wäre journalistisch angemessen ...

insgesamt ein netter Überblick, aber Visionen oder konkrete Ideen, wie modernes Banking funktioniert, kommen wohl erst auf Seite 3 ...

Antworten

goodoo
goodoo

liebe t3n, so ein bericht ist ja ganz nett und zeigt dem interessierten, wie der aktuelle strand ist. wenn der bericht dann auch alle (wichtigen) protagonisten nennt. tut ihr aber nicht.

gerade in deutschland gibt es neben den genannten noch einen, meiner meinung nach, wichtigen anbieter: http://subsembly.com/de/banking.html.

mit ihrer loesung "banking4..." bitten sie banking feur alle gaengigen plattformen.

ich habe vor jahren eine gute zeit lang outbank auf nokia s60 genutzt. bis die dann damals ihre bisherigen kunden einfach im regen stehen liessen und sich dem neuen IOS (iOutbank) zugewendet haben. danach habe ich lange unter android die kostenpflichtige sparkassen loesung verwendet. bis ich dann dieses jahr auf banking4a gestossen bin. meine rmeinung nach im moment die beste banking app am markt.

und genau die erwaehnt ihr mit keinem wort.

recherche ;-)?!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen