Vorheriger Artikel Nächster Artikel

10 SEO-Trends und Tipps für 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Mit Algorithmus-Updates wie Venice, Panda und Penguin hat die internationale SEO-Szene beschäftigt. Vorausblickend lassen sich schon jetzt erste Indizien der kommenden Entwicklung ausmachen, weshalb wir an dieser Stelle einen Blick auf die SEO-Trends 2013 werfen wollen.

10 SEO-Trends und Tipps für 2013

„Search, plus your World“ leitete das SEO-Jahr 2012 ein. Es folgten unzählige Veränderungen und kleine wie große Algoritmus-Updates. Letztendlich war es aber das Penguin-Update, dass die Berichterstattung dominierte. Mit seinem Fokus auf die Abwertung qualitativ minderwertiger Websites untermauerte es erneut die langfristigen Bestrebungen Googles, in den Suchergebnissen ausschließlich hochwertige Inhalte zu listen. Eine Entscheidung, die ebenso absehbar wie plausibel erscheint.

SEO-Trends 2013: Ein Ausblick aufs kommende Jahr

Wer mit wachsamem Blick die Diskussionen der Experten und Meinungsführer verfolgt, konnte im Laufe des Jahres zahlreiche Themen identifizieren, die ihren Weg in Richtung Mainstream erst antreten werden. Sie finden sich, neben spekulativeren Vermutungen, in diesem Ausblick aufs kommende SEO-Jahr. Weil auch wir nicht wahrsagen können, sind wir zusätzlich an euren Ideen interessiert. Am bestent, ihr schreibt uns eure zehn SEO-Trends 2013 in die unten stehende Kommentarbox.

1. Google+ und Author Rank

Mit einer stärkeren Integration von Google+ fing das Jahr 2012 an. Mit einer (noch) stärkeren Integration von Google+ wird es wahrscheinlich auch im kommenden Jahr weitergehen. Darauf deutet nicht nur das kontinuierliche Engagement von Google hin, das offenbar noch einiges in Planung hat, sondern auch die anhaltende Diskussion über den Author Rank, der in Zukunft an Bedeutung gewinnen dürfte.

SEO-Trends 2013: Google forciert eine stärkere Integration des Autors in die Suchmaschinenergebnise.

Das Thema steht für Suchmaschinenoptimierer nicht nur wegen einer potenziell höheren Gewichtung des Autoren auf dem Programm, sondern spielt auch im Zusammenhang mit Rich Snippets eine Rolle. Sie helfen die Click-Through-Rate (CTR) einer Website zu steigern, indem zusätzliche Informationen wie das Autorenbild eingeblendet werden. Mit einer zunehmden Verwendung von Meta-Informationen wird im kommenden Jahr deshalb auch die Person des Autors an Bedeutung gewinnen.

2. Negative SEO

Ein weiteres Thema, das im kommenden Jahr an Bedeutung gewinnen dürfte, läuft unter dem Titel „Negative SEO“. Hierbei handelt es sich um das Entwerten konkurrierender Websites, indem beispielsweise unnatürliche Linkprofile erzeugt oder gefälschte E-Mails an Linkgeber verschickt werden. Eine Zusammenfassung des Themas lieferte SEO-Trainee schon Mitte des Jahres. Durch den zunehmenden Aufwand aufrichtiger SEO-Arbeit ist davon auszugehen, dass die dubiosen Dienstleister aus diesem Bereich erst im kommenden Jahr so richtig in Fahrt kommen.

3. Content Marketing

Die Experten und Meinungsführer prognostizieren eine Zusammenführung aller großen Teilbereiche des Online-Marketing. In Zukunft ist es nötig – so die Idee – eine ganzheitliche Strategie unter Einbezug aller Kanäle aufzufahren. Nur dann lassen sich großflächig überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen. Die Zusammenführung aller Teilbereiche – darunter auch Social Media und – führt zwangsläufig zu qualitativ hochwertigeren Inhalten. Studien, Whitepaper und Grafiken – Inhalte, die im „Content Marketing“ schon heute in den Mittelpunkt gestellt werden.

Die Bedeutung linkwerter Inhalte kommt so langsam auch im Mainstream an. (Foto: Sean MacEntee / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Der Ausspruch „Content is King“ hängt der SEO-Szene schon lange zum Halse raus, doch inhaltlich ist er noch immer korrekt. Eine solide Basis in Form qualitativ hochwertiger und linkwerter Inhalte gewinnt in Zukunft an Bedeutung. Darauf deutet nicht allein Penguin hin, sondern vor allem der gesunde Menschenverstand. Im kommenden Jahr wird auch die breite Masse auf den Zug aufspringen, um den Nutzen des Content Marketing im Rahmen einer ganzheitlichen Strategie zu SEO-Zwecken zu nutzen. Agenturen werden passende Dienstleistungen in ihr Portfolio aufnehmen, immer mehr themennahe Events werden sich etablieren.

4. Neue Techniken des Linkbuilding

Durch Veränderungen der Suchmaschinen-Algorithmen werden neue Techniken des Linkbuilding an Bedeutung gewinnen. Während längst umstrittene Methoden in Einzelfällen noch immer funktionieren, richtet sich ein Großteil der Berater und Agenturen darauf ein, in Zukunft auf komplexere Linkbuilding-Strategien zu setzen. Dazu zählen neben den oben skizzierten Formen des Content-Marketing auch natürlich generierte Blog- und Foren-Links. Dessen Bedeutung untermauerte unter anderem die Linkbuilding-Studie von Libako. Wem die Linkbuilding-Ideen schon jetzt ausgegangen sind, der darf sich durchaus inspirieren lassen. Erst vor kurzem sammelte die deutsche SEO-Agentur AKM3 „44 kreative Linkbuilding-Ideen made in Germany“.

5. WDF*P*IDF

Nicht neu, aber doch aktuell ist die SEO-Formel „WDF*P*IDF“. Sie ist die große Schwester der Keyword-Density und hat ihre Bekanntheit in Deutschland vor allem Karl Kratz zu verdanken. Mittlerweile wurde das Thema inklusive aller Hintergründe und Details schon von jedem zweiten SEO-Blog thematisiert, doch der breiten Masse ist es noch immer weitgehend unbekannt. Da die Formel schon als WordPress-Plugin umgesetzt und in ein SEO-Tool integriert wurde, ist aber davon auszugehen, dass sie im kommenden Jahr auch außerhalb der SEO-Szene an Bekanntheit gewinnt.

6. Predictive SEO und SEO Kalender

Der Kampf um wichtige Keywords nimmt weiter zu, weil so langsam auch der letzte Mittelständler eine Website aufsetzt und den Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung Beachtung schenkt. Hinzukommen unzählige Freelancer, Agenturen und Unternehmen, die das Thema auf der Agenda haben. Wer in diesem Kontext ohne Plan für die Zukunft arbeitet, wird bei wichtigen Keywords im Zweifel schlechter ranken. Schon heute wird deshalb auf wichtige Themen wie die „Fußball-WM 2014“ oder das „iPhone 6“ optimiert.

Es lohnt, schon jetzt die wichtigsten Themen für 2013 abzustecken. (Quelle: ©iStockphoto.com/olm26250)

Wer mit einem ereignisorientierten Kalender arbeitet – zum Beispiel per WordPress-Plugin – und frühzeitig Inhalte bereitstellt, erhöht die Chancen auf ein gutes Ranking. Es lohnt sich deshalb schon jetzt, für das kommende Jahr vorzuarbeiten. Eine gute Ausgangsposition hat bislang noch keinem geschadet, vor allem nicht in einem stark umkämpften Markt.

7. Nutzerverhalten

Wenn sich Suchende für einen Treffer entscheiden, aber schon wenig später zur Ergebnisseite zurückkehren und auf einen zweiten Treffer klicken, wirft das kein gutes Licht auf die zuerst gewählte Website. Mittlerweile ist klar, dass solch „weiche“ Faktoren auch für Google relevant sind – unklar ist lediglich, in welchem Ausmaß. Rein theoretisch kann das Nutzerverhalten eine Vielzahl an Informationen preisgeben, es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Suchmaschinen-Algorithmen anbeißen. Für Suchmaschinenoptimierer dürfte das Grund genug sein, sich im kommenden Jahr näher mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Mit schlechten Inhalten langfristig gute Rankings zu erzielen, erscheint in Anbetracht dieser Rankingfaktoren unmöglich. Einhergehend mit dem Trend zum Content Marketing müssen deshalb immer mehr Unternehmen Inhalte produzieren, die sich auch inhaltlich etwas zu bieten haben. Erst dann werden neben den Suchmaschinen auch die Nutzer zufriedengestellt, was wiederum dem Ranking zugutekommt. Wer bestehende Inhalte schon jetzt optimieren möchte, sollte sich an wichtigen Kennzahlen der Webanalyse wie der Absprungrate und Verweildauer orientieren oder konkurrierende Angebote analysieren.

8. Strukturierte Daten

Das gezielte Anreichern der Suchmaschinenergebnisse über Mikroformate, Mikrodaten, RDFa und das Open Graph Protocol gewinnt an Bedeutung – sowohl auf großen als auch auf kleinen Webseiten. Während Nachrichtenportale ihre Autoren und Artikelbewertungen kennzeichnen, markieren kleine Unternehmen ihre Adressdaten entsprechend geltender Konventionen. Oberstes Ziel ist hierbei nicht, die Ergebnislisten aufzuhübschen. Es geht schlichtweg darum, die eigene Website für die Zukunft zu rüsten. Schon jetzt ist abzusehen, dass Suchmaschinen den semantischen Kontext stärker werten – ein klares Indiz für die Bedeutung strukturierter Daten.

Mit der Ankündigung des Knowledge Graph und dessen kontinuierlicher Weiterentwicklung schwenkt Google den Zaunpfahl. Wer diese Zeichen zu deuten versucht, wird nicht umhinkommen, strukturierten Daten in Zukunft eine größere Bedeutung beizumessen. Für uns ein klares Indiz, um das Thema als SEO-Trend 2013 zu listen.

9. Mobile SEO

Das die Verbreitung mobiler Endgeräte in den vergangenen Monaten drastisch zugenommen hat und dieser Trend auch im kommenden Jahr nicht abflauén wird dürfte den meisten Suchmaschinenoptimierern bekannt sein. Das es verschiedene Ansatzpunkte gibt, um die eigene Website für diesen Trend aus SEO-Sicht zu rüsten, erläutert unter anderem ein Magazinartikel der t3n 30. Neben den Erwartungen der mobilen Nutzer gilt es in diesem Kontext auch allerhand technische Details zu beachten. Eine enge Zusammenarbeit von Webdesignern, Webentwicklern und Suchmaschinenoptimierern ist deshalb nötig, um Webseiten auf die zunehmende Nutzung über Smartphones und Tablets vorzubereiten.

10. Voice Search Optimization

Mit dem oben skizzierten Trend geht die steigende Verbreitung und Nutzung von Spracherkennungstechnologien wie Siri und Google Voice einher. Vor allem Jugendliche und Jungerwachsene dürften diese Entwicklung in Zukunft vorantreiben. Ein wichtiger Teil der Aufgaben, die solche Dienste übernehmen, entsprechend dem Einsatzzweck klassischer Suchmaschinen. Und wie ihre Vorfahren beziehen auch Spracherkennungsdienste alle Informationen aus dem Internet, vor allem aus strukturierten Datenbanken wie Wikipedia, Google Places und Yelp.

Die Technologie ist noch lange nicht ausgereift, doch von einer raschen Weiterentwicklung können wir zweifelsfrei ausgehen. In Zukunft wird es deshalb immer wichtiger werden, den Unternehmensauftritt in oben genannten Datenbanken zu optimieren und den Inhalt der eigenen Website auszuzeichnen. Ob dies gleich eine neue SEO-Disziplin ("Voice Search Optimization") auf den Plan ruft, ist fraglich. Klar ist aber, dass das Thema großes Potenzial hat, im kommenden Jahr zum SEO-Trend 2013 zu werden.

Welche SEO-Trends prognostiziert ihr für das kommende Jahr? Schreibt uns eure Meinungen und Anmerkungen in die Kommentare.

Dieser Artikel ist aus einer Zusammenarbeit mit Lars Budde entstanden.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Dirk am 05.12.2012 (10:19 Uhr)

    Social Media in Verbindung mit SEO wird auch 2013 einen großen Trend darstellen.

    Antworten Teilen
  2. von seo.bulgaria am 14.12.2012 (09:33 Uhr)

    @ 10
    Das ist wohl nicht ganz ernst gemeint, oder etwa doch?

    Antworten Teilen
  3. von kayM am 19.02.2013 (13:38 Uhr)

    Ich bin besonders gespannt auf die verbesserte Verknüpfung von Autoren in der Suchmaschinenoptimierung.

    Antworten Teilen
  4. von Verkaufstexter am 10.05.2013 (08:12 Uhr)

    Ein sehr guter Artikel über das Thema SEO. Die wichtigsten Tipps werde ich auch direkt umsetzen. Insbesondere den mit Google+ und Author Rank. Aber auch bei Facebook werde ich mir noch einmal Gedanken machen und diese Tipps befolgen - http://zum-artikel.net/21/1-facebook-suchmaschinenoptimierung.

    Antworten Teilen
  5. von Valerij am 24.08.2013 (01:50 Uhr)

    Alles in allem wird es in Zukunft vorallem um Contentmarketing und bei den Bloggern um den Authorrank gehen..

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEO
Local SEO: So findet jeder Kiezbesucher euren Laden [Infografik]
Local SEO: So findet jeder Kiezbesucher euren Laden [Infografik]

Local SEO spielt eine immer größere Rolle. Worauf ihr achten solltet, damit euer Laden auch von potenziellen Kunden gefunden wird, verrät euch eine schicke Infografik zum Thema lokale … » weiterlesen

8 SEO-Tipps für WordPress
8 SEO-Tipps für WordPress

WordPress ist ein zurecht sehr beliebtes CMS. Wir geben euch Tipps zur Suchmaschinenoptimierung eures WordPress-Blogs. » weiterlesen

Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen
Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen

Google lässt die Autorenbilder wieder aus den Suchergebnissen verschwinden. Auch das Aussehen der Google-News-Ergebnisse soll sich ändern. Laut Googles John Mueller soll das aber keinen Einfluss … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen