Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

14 Tipps für bessere Überschriften: Das macht sie für Leser interessant

    14 Tipps für bessere Überschriften: Das macht sie für Leser interessant
Was Überschriften für Leser interessant macht. 14 Kriterien, die deinen Artikel unterstützen. #FLICKR#

Überschriften gehören unbestreitbar zu den wichtigsten Teilen eines Artikels. Noch bevor der Leser beginnt, sich dem eigentlichen Text zu widmen, fällt beim Betrachten der Überschrift die Entscheidung darüber, ob ein Artikel für interessant, also lesenswert, gehalten wird oder nicht. Aber wie genau kommt man zu guten, beziehungsweise besseren Überschriften?

Top-Tipps für gute Überschriften

Bei poynter.org erklärt Matt Thompson in seinen „10 questions to help you write better headlines“ ausführlich, was gute Überschriften ausmacht. Auch Leo Widrich befasst sich in seinem Artikel „A scientific guide to writing great headlines on Twitter, Facebook and your Blog” bei Buffer mit der Findung einer guten Überschrift. Die Essenz der beiden Artikel sowie eigene Ideen findet ihr in der folgenden Auflistung.

1. Ist die Überschrift korrekt und richtig?

Überschriften sollten den Inhalt des ganzen Artikels nach Möglichkeit präzise und inhaltlich richtig auf den Punkt bringen. Dabei empfiehlt es sich, mehrdeutige und missverständliche Aussagen zu vermeiden. Überschriften, die nicht das halten, was sie versprechen, funktionieren vielleicht kurzzeitig. Aber die Leser merken schnell, wenn die Überschriften absichtlich so formuliert sind, dass sie möglichst viele Klicks bringen.

2. Funktioniert die Überschrift auch ohne Kontext?

Gerade im Web ist es wichtig, dass Überschriften auch ohne inhaltlichen Zusammenhang funktionieren. Überschriften tauchen im Internet in unterschiedlichen Streams auf, in denen oft nicht auf Anhieb ersichtlich ist, was sich dahinter verbirgt. Das weckt in den meisten Fällen keine Neugier, sondern führt dazu, dass der Artikel nicht angeklickt wird.

3. Was verspricht mir die Überschrift? Was macht sie unwiderstehlich? Wobei hilft mir der Text?

Überschriften sollen dem Leser einen Anreiz geben, einen Artikel zu lesen. Wenn der Leser schon aus der Überschrift keinen Mehrwert antizipieren kann, dann wird er den Artikel nicht lesen wollen. Es gilt also, eine Überschrift zu finden, die dem Leser den Eindruck vermittelt, dass ihm bei einem bestimmten Problem geholfen wird oder dass er etwas für ihn Neues oder Interessantes lernen wird.

4. Wie schnell kann man die Überschrift erfassen/überfliegen?

„Je kürzer desto besser!”, könnte das Motto bei der Überschriftenfindung lauten. Komplexe Konstruktionen und schwierige oder ausgefallene Worte schrecken ab. Die Leser müssen beim flüchtigen „Drüberscannen” für sich selbst entschlüsseln können, worum es gehen soll.

5. Zahlen sind immer gut!

Menschen lieben Zahlen. Insbesondere Auflistungen ziehen immer wieder unglaublich viel Aufmerksamkeit auf sich. Dabei sollten Zahlen allerdings als Zeichen und nicht als Wort geschrieben werden.

Die Überschriften sind ganz wesentlich dafür verantwortlich, ob Artikel gelesen werden oder nicht. (Foto: christopher.woo / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

6. Streiche alle unnötigen Wörter!

Kompakte Überschriften erreicht man ohnehin nur dann, wenn nur die wichtigsten und wirklich notwendigen Wörter verwendet werden. Unnötige Füllwörter blähen die Überschrift unvorteilhaft auf. Bedenkt man, dass zu lange Überschriften bei Google, Facebook, Twitter und Co. gekürzt werden, klärt sich schnell, warum Titel keine unnötigen Wörter enthalten sollten.

7. Nenne bekannte Dinge! Stelle den bekanntesten Namen nach vorne!

Niemand klickt auf unbekannte Namen oder Unbekanntes! Allein schon in puncto SEO ist es sinnvoll, auf Begriffe zu setzen, nach denen auch gesucht wird.

8. Erklärende Überschriften funktionieren oft besser als rein Faktische!

Besser als rein vermeldende Überschriften sind erklärende. Beispiel: „Streit: Obamas Standpunkte im Vergleich zu den Republikanern“ klingt gleich viel interessanter als „Obama und Republikaner erneut im Streit“.

9. Schreibe nicht was passiert ist, sondern welche Folgen es hat!

Nenne also die Auswirkungen dessen, was passiert ist und vermelde nicht bloß das Geschehene. Wenn du dir über die Auswirkungen nicht im Klaren bist, stelle Vermutungen auf.

10. Verwende Schlüsselbegriffe!

News, die ziehen, enthalten oft eines dieser Wörter: Top, Beste, Warum, Wird/Werden, Neu, Geheimnis, Zukunft, Dein, Schlechtestes, Jetzt. Auch Einfach, Überraschend, Geschichte/Verlauf und etwas wie kritisch (etwa bei Sicherheitslücken) oder Begriffe wie Hacks sind beliebt.

11. Mach dir Gedanken um Überschriften für Twitter!

Es lohnt sich, auch in Posts für die Sozialen Netzwerke Zeit zu investieren. Bei Twitter beispielsweise empfiehlt es sich, mehr Adverbien und Verben zu nutzen und mit Nomen und Adjektiven sparsam umzugehen. Twitter selbst gibt an, dass es sich lohne, auf Downloads hinzuweisen und nach Retweets zu fragen. Laut Dan Zarrella sorgen Worte wie du, Twitter, bitte, Retweet, Artikel, Blog, Social, free/kostenlos für mehr Retweets.

12. Verfasse auch für Facebook den richtigen Post!

Einer guten Überschrift kann auf Facebook auch ein selbsterklärendes Bild zur Seite stehen. Wichtig dabei ist allerdings der selbsterklärende Faktor. Der Facebook-Nutzer muss das Bild sofort verstehen und wird dann durch die passende Überschrift auf den Artikel aufmerksam.

13. Teste Überschriften zuerst auf Sozialen Netzwerken!

Hat man als Autor eine gewisse Reichweite auf Twitter, Facebook oder anderen Sozialen Netzwerken, können Überschriften auch vor der Veröffentlichung des Artikels in einem Post dort getestet werden. Abhängig der Reaktionen darauf kann dann eine Entscheidung für oder eben gegen eine Überschrift fallen.

14. Nimm deine Leser an die Hand!

Leser werden gern an die Hand genommen, auch einfache Anleitungen sind beliebt. Schon in der Überschrift sollte klar werden, dass es sich um eine Anleitung oder Ähnliches handelt. Gut dabei sind auch Zeitangaben wie beispielsweise „So programmierst du einen RSS-Reader in 30 Minuten”.

Letztes Update des Artikels: 2. September 2013

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Tipps

12 Reaktionen
jascha.hilz
jascha.hilz

Hallo. Ich habe selber auch einen, wie ich finde, lesenswerten Artikel, zum Thema gut Überschriften auf unserem Blog geschrieben. Bein Interesse einfach mal reinschauen.

http://www.linkhammer.de/die-16-besten-ueberschriften-schlagzeilen-die-deine-kunden-fesseln/

Antworten
Jacky
Jacky

Vielen Dank für diese Liste! Sie ist schon sehr hilfreich.
Aber auch ich würde mich sehr über ein paar Vorher-/Nachher-Beispiele (wie beispielsweise bei Punkt 8) freuen.

Antworten
Gepard
Gepard

Für mich sind die Vermutungen aus Punkt 9 die Pest des Online-Journalismus. Das ist ähnlich der rhetorischen Fragen in Dokus. Die bringen keinen Mehrwert und verschwenden nur Zeit. Entweder weiß man was, oder nicht. Stichwort Relevanz. Sicherlich kommt man mit Vermutungen an spekulierwillige Leser und Kommentare, aber meist enttäuschen solche Meldungen.

Falls ich das missverstanden habe, wäre mal ein Beispiel gut.

@luminhunter:
Füllwörter sind nicht per se unnötig, man denke an Ephraim Kishon. Unnötig ist zudem eine Wertung, Substantiv sind selten mit einer automatischen Wertung belegt. Mir fällt zumindest gerade keines ein, dass ohne Kontext wertend ist.

Antworten
Lisa the Car Addict

Danke für die Tipps, auch gerade der Aspekt mit Social Media!

Antworten
samwanninger
samwanninger

Sehr gute Liste! Auch wenn viele bei der BILD-Zeitung den Kopf schütteln werden, haben die einfach ein Talent dafür mit ihren Überschrifte Leute anzuziehen. Das machen sie einzig und allein durch ihre Überschriften. Tipp 9 finde ich besonders wichtig.. Leute wollen Fakten und die Folgen lesen.. so ist es !

Antworten
Willard Albiston

My partner and i liked hunting more than this post also as would undoubtedly go as well as anything you mentioned.

Antworten
tanjahandl
tanjahandl

@ Günter: Aber 1) erfüllt sie nicht. Und ohne 1) läuft leider gar nichts...

Antworten
Günter

Fazit für die Beste aller besten Überschriften:

Warum Boris Becker sein Schlechtestes jetzt bestes, neues, topstatistisches Zukunftsgeheimnis wird

Erfüllte Punkte nach obiger Liste: 2,3,4,5,7,9,10

Antworten
Tim Kraut

Interessant, allerdings wäre der Artikel noch hilfreicher, wenn zu den einzelnen Punkten jeweils ein (oder mehrere) Beispiel genannt würde. Das würde es besser veranschaulichen.

Antworten
tanjahandl
tanjahandl

Sehr gute Tipps, knapp auf den Punkt gebracht. Lassen sich sicher auch für unseren Blog nutzen.

Antworten
vera

Hilfreich. Spendiere zum Dank ein paar Kommata.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen