Vorheriger Artikel Nächster Artikel

200 Millionen Euro Börsenwert: Burda übernimmt Xing

Der Burda-Verlag hat sein Kontingent an Xing-Aktien aufgestockt. Das Unternehmen hält nun knapp 39 Prozent des Business-Netzwerks und plant die restlichen Aktien für je 44 Euro oder insgesamt 147 Millionen Euro aufzukaufen.

200 Millionen Euro Börsenwert: Burda übernimmt Xing

Hubert Burda Media ist einer größten Medienkonzerne Deutschlands, zu dessen Portfolio Zeitschriften wie Focus oder Bunte zählen. Wie der Verlag heute bekanntgab, hält er nunmehr knapp 2,1 Millionen Xing-Aktien. Dies entspricht einem Stimmrechtsanteil von rund 39 Prozent, der durch ein aktuelles Angebot an Xing-Aktionäre noch einmal deutlich aufgestockt werden soll.

Xing: Wert der Aktie stieg um 17,34 Prozent

Der Burda-Verlag bietet Aktionären 44 Euro pro Aktie, was zum Zeitpunkt der Bekanntgabe deutlich über dem aktuellen Börsenwert lag – der Börsenkurs stieg infolge der Bekanntgabe um 17,34 Prozent auf genau 44 Euro. Lars Hinrichs, ehemaliger Gründer von , animierte die Aktionäre ihre Anteile an Hubert Burda Media abzutreten. Auch er werde seine letzten Anteile verkaufen, erklärte er auf Twitter.

Auch dem Business-Netzwerk Xing droht die beliebter werdende Konkurrenz aus dem Ausland.

Die zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen von Xing überzeugten mit knapp 18,2 Millionen Euro Umsatz und einem Überschuss von rund 2,1 Millonen Euro. Doch auch in Deutschland gewinnt der US-amerikanische Mitbewerber LinkedIn an Bedeutung. Es bleibt also abzuwarten, wie sich das Business-Netzwerk in den kommenden Monaten entwickelt. Eine Pleite wie im Fall der VZ-Netzwerke ist vorerst nicht zu erwarten. Sie verloren nach der Übernahme durch Holtzbrinck deutlich an Wert und wurden im September an einen ausländischen Investor verkauft.

Weitere Informationen

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Vincent am 26.10.2012 (14:22Uhr)

    Irgendwie fand ich XING schon immer unsympathisch.

    Antworten Teilen
  2. von Daniel Koller am 29.10.2012 (13:58Uhr)

    Für diejenige, die jetzt schon zwei Netzwerke (z.B. Xing und LinkedIn) nutzen, baue ich grade eine Lösung, um Netzwerke und Kontakte zwischen mehreren Tools zu synchronisieren.

    ( http://datenprodukt.dakoller.net/product_detail/2/ )

    Außerdembaue ich grade an einer Infografik, die indiviudell zeigt, wie das eigene Netzwerk über verschiedene Applikationen verteilt ist. ...offen für Kommentare und Feedback unter @datenprodukt

    Antworten Teilen
  3. von Ronny am 30.10.2012 (11:01Uhr)

    Nunja Xing war zu Beginn recht interessant und im eBusiness entfernen sich davon immer mehr Leute. Wird spannend zu sehen, ob Burda nicht das selbe Schicksal mit Xing erleidet wie einst Holzbrinck mit StudiVz.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Xing
Gericht erklärt Xing-Impressum für unzulässig: Was ihr jetzt tun solltet
Gericht erklärt Xing-Impressum für unzulässig: Was ihr jetzt tun solltet

Das Landgericht Stuttgart hat das Impressum auf XING-Seiten für nicht ausreichend erklärt. Damit öffnet das Gericht Tür und Tor für Abmahnungen. » weiterlesen

FutureMe: Kostenloser Dienst von Xing soll Berufswahl vereinfachen
FutureMe: Kostenloser Dienst von Xing soll Berufswahl vereinfachen

Xing hat mit FutureMe einen Dienst gestartet, der Millionen von Datensätzen des Businessnetzwerks nutzt und dabei helfen soll, sich für einen Beruf und den richtigen Karriere-Weg zu entscheiden. » weiterlesen

Xing übernimmt Lebenslauf.com: Service für Mitglieder zukünftig kostenlos
Xing übernimmt Lebenslauf.com: Service für Mitglieder zukünftig kostenlos

Xing übernimmt den Online-Generator Lebenslauf.com und stellt den Dienst allen Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung. Nutzer können aus Xing-Daten sowie Word- und PDF-Dateien generierte Vorlagen im … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen