Vorheriger Artikel Nächster Artikel

3D-Drucken für jedermann: MakerBot eröffnet Offline-Store für 3D-Drucker

Das Unternehmen MakerBot eröffnet in New York den ersten für - ein entscheidender Schritt, um das spezielle Druckverfahren auch für Normalbürger salonfähig zu machen. Darüber hinaus bringt das Unternehmen mit "Replicator 2" sein neuestes Modell heraus.

3D-Drucken für jedermann: MakerBot eröffnet Offline-Store für 3D-Drucker

Im Offline-Store eigene Entwürfe direkt drucken lassen

Seit 2009 produziert das US-amerikanische Unternehmen MarkerBot 3D-Drucker auf Open-Source-Basis. Drei Geräte hat MarkerBot seitdem herausgegeben, nun präsentieren die Geschäftsführer den vierten 3D-Drucker namens Repricator 2.0. Zeitgleich hat das Unternehmen einen ersten Offline Store für den direkten Vertrieb seiner Print-Geräte eröffnet.

MakerBots neuestes 3D-Drucker-Modell kann noch größere Produkte fabrizieren als das Vorgänger-Modell.

In New York haben Bürger ab sofort die Möglichkeit, für 1.199 US-Dollar ihren eigenen 3D-Drucker zu shoppen, sich vor Ort Zubehör zu besorgen oder maßgeschneiderte Objekte direkt drucken zu lassen. Der Store im In-Bezirk NoHo befindet sich nur wenige Kilometer entfernt vom MakerBot-Hauptquartier in Brooklyn.  Auf der von Makerbot betriebenen Webseite Thingiverse können Nutzer auch ihre eigenen, lizenzierten 3D-Produkte hochladen und anderen Leuten zum Download und Selber-Drucken zur Verfügung stellen.

Der aktuellste 3-D-Drucker Replicator 2 hat in etwa die Größe eines Mini-Backofens. Laut dem Unternehmensblog ist das Gerät stabiler, schneller und präziser als der ursprüngliche Replicator. Die Größe des Druckers ist gleich geblieben, trotzdem können bis zu 37 Prozent größere Produkte fabriziert werden als beim Vorgänger. Anfang nächstes Jahres soll bereits das Nachfolgemodell Replicator 2X herauskommen.

Laut 3Druck.com wird auf Seiten der Open-Source-Community nun befürchtet, dass durch die Professionalisierung die Abkehr von der Open-Source-Philosophie bevorsteht. Zumal sich MarkerBot wachsender Konkurrenz gegenüber sieht: So wurde auf der Crowdsourcing-Plattform Kickstarter vor Kurzem das Projekt TangiBot gestartet, eine dreiste Kopie von MakerBots erstem Replicator, der unter Open Soruce Lizenz veröffentlicht wurde.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]

3D-Druck gilt als Zukunftstechnologie, doch bislang halten sich die Erfolge noch in Grenzen. Auf der Developer Week haben Experten jetzt Einblicke in diese Technik gegeben und gezeigt: Noch ist … » weiterlesen

Druck dir ‘ne Pizza: Foodini, der erste 3D-Drucker für ganze Mahlzeiten
Druck dir ‘ne Pizza: Foodini, der erste 3D-Drucker für ganze Mahlzeiten

3D-Drucker erobern immer mehr Bereiche. Geht es nach den Machern von Foodini, dann ist als Nächstes unsere Küche an der Reihe. » weiterlesen

3D-Drucker: Autodesk plant Open-Source-Plattform samt Referenz-Hardware
3D-Drucker: Autodesk plant Open-Source-Plattform samt Referenz-Hardware

Der 3D-Spezialist Autodesk will mit Spark eine offene Software-Plattform für 3D-Drucker schaffen. Zusätzlich will das Unternehmen noch dieses Jahr einen eigenen 3D-Drucker veröffentlichen, dessen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen