Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Mattel präsentiert 3D-Drucker für Kids: Macht sich der zweitgrößte Spielzeughersteller überflüssig?

    Mattel präsentiert 3D-Drucker für Kids: Macht sich der zweitgrößte Spielzeughersteller überflüssig?

ThingMaker. (Foto: Mattel)

Mit dem ThingMaker hat der Spielzeuggigant Mattel gemeinsam mit Autodesk einen 3D-Drucker für Kinder ab 13 Jahren vorgestellt. Mit einem Preis von knapp 300 US-Dollar und einer kinderleicht zu bedienenden App wollen sie den Massenmarkt erobern.

Der ThingMaker ist ein 3D-Drucker für Kids ab 13 Jahren. (Grafik: Mattel)
Der ThingMaker ist ein 3D-Drucker für Kids ab 13 Jahren. (Grafik: Mattel)

ThingMaker: Kindgerechter 3D-Drucker von Mattel und Autodesk

Günstige 3D-Drucker sind längst keine Seltenheit mehr. Trotzdem finden sie sich wohl nur in den wenigsten Privatwohnungen. Mit dem ThingMaker könnte sich das ändern, zumindest wenn es nach dem Spielzeughersteller Mattel geht. Das Gerät soll für knapp 300 US-Dollar angeboten werden und sich speziell an Kinder ab 13 Jahren richten. In den USA soll es ab Herbst ausgeliefert werden.

Über die dazugehörige Tablet-App für Android und iOS sollen die Kids eigene Spielfiguren oder Schmuck entwerfen können. Die Software stammt von den CAD-Experten von Autodesk. Die kostenlose App ist schon jetzt verfügbar und soll neben dem ThingMaker auch andere 3D-Drucker unterstützen.

1 von 4

Zur Galerie

ThingMaker: Mattel will eigene Filamente verkaufen

Mattel will neben dem Drucker auch eigene Filamente, also das Rohmaterial für den 3D-Druck, verkaufen. Informationen zu den Preisen hierfür gibt es allerdings noch nicht. Außerdem soll es mit dem „ThingMaker Print Parliament“ eine 3D-Druck-Community für Kids geben, über die sich die Kinder austauschen und gegenseitig Tipps geben können.

Wir dürfen gespannt sein, wie der kindgerechte 3D-Drucker am Markt ankommen wird. Immerhin könnten Mattel und Autodesk Kinder mit dem ThingMaker schon früh an den 3D-Druck heranführen. Das wiederum könnte langfristig auch den gesamten Markt ankurbeln.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „3D-Druck nicht nur für Maker: Amazon lässt dich Videospielfiguren erstellen“.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

via www.engadget.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen