t3n News Hardware

Mattel präsentiert 3D-Drucker für Kids: Macht sich der zweitgrößte Spielzeughersteller überflüssig?

Mattel präsentiert 3D-Drucker für Kids: Macht sich der zweitgrößte Spielzeughersteller überflüssig?

Mit dem ThingMaker hat der Spielzeuggigant Mattel gemeinsam mit Autodesk einen für Kinder ab 13 Jahren vorgestellt. Mit einem Preis von knapp 300 US-Dollar und einer kinderleicht zu bedienenden wollen sie den Massenmarkt erobern.

Mattel präsentiert 3D-Drucker für Kids: Macht sich der zweitgrößte Spielzeughersteller überflüssig?

ThingMaker. (Foto: Mattel)

Der ThingMaker ist ein 3D-Drucker für Kids ab 13 Jahren. (Grafik: Mattel)
Der ThingMaker ist ein 3D-Drucker für Kids ab 13 Jahren. (Grafik: Mattel)

ThingMaker: Kindgerechter 3D-Drucker von Mattel und Autodesk

Günstige 3D-Drucker sind längst keine Seltenheit mehr. Trotzdem finden sie sich wohl nur in den wenigsten Privatwohnungen. Mit dem ThingMaker könnte sich das ändern, zumindest wenn es nach dem Spielzeughersteller Mattel geht. Das Gerät soll für knapp 300 US-Dollar angeboten werden und sich speziell an Kinder ab 13 Jahren richten. In den USA soll es ab Herbst ausgeliefert werden.

Über die dazugehörige Tablet-App für Android und iOS sollen die Kids eigene Spielfiguren oder Schmuck entwerfen können. Die Software stammt von den CAD-Experten von Autodesk. Die kostenlose App ist schon jetzt verfügbar und soll neben dem ThingMaker auch andere 3D-Drucker unterstützen.

ThingMaker: Mattel will eigene Filamente verkaufen

Mattel will neben dem Drucker auch eigene Filamente, also das Rohmaterial für den 3D-Druck, verkaufen. Informationen zu den Preisen hierfür gibt es allerdings noch nicht. Außerdem soll es mit dem „ThingMaker Print Parliament“ eine 3D-Druck-Community für Kids geben, über die sich die Kinder austauschen und gegenseitig Tipps geben können.

Wir dürfen gespannt sein, wie der kindgerechte 3D-Drucker am Markt ankommen wird. Immerhin könnten Mattel und Autodesk Kinder mit dem ThingMaker schon früh an den 3D-Druck heranführen. Das wiederum könnte langfristig auch den gesamten Markt ankurbeln.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „3D-Druck nicht nur für Maker: Amazon lässt dich Videospielfiguren erstellen“.

ThingMaker Design
Entwickler: Mattel, Inc.
Preis: Kostenlos

ThingMaker Design
Entwickler: Mattel
Preis: Kostenlos

via www.engadget.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

Forscher haben einen ungewöhnlichen Auftrag erhalten: Sie sollen anhand von Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger nachbilden, um sein Smartphone entsperren zu können. » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: US-Polizei will mit 3D-Druck eines Fingers ein Smartphone entsperren
t3n-Daily-Kickoff: US-Polizei will mit 3D-Druck eines Fingers ein Smartphone entsperren

US-Polizei versucht neue Methode, um ein Smartphone zu entsperren, Facebook testet Quick-Updates und Tinder launcht Feature mit dem man Gruppen-Dates planen kann. » weiterlesen

Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter
Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter

Das britische Unternehmen Mayku Industries hat mit FormBox einen Vakuumformer vorgestellt, der eine 3D-Drucker-Alternative für den Küchentisch werden soll. Auf Kickstarter rockt das per Staubsauger … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?