Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

3D-Drucker-Stift: Mit Plastik in der Luft zeichnen

3D-Drucker sind einer der großen Trends der letzten Jahre. Ein neues Kickstarter-Produkt namens 3Doodler soll dieses Konzept noch weiter vorantreiben. Es handelt sich um einen großen Stift, an dessen Spitze flüssiges Plastik austritt und sofort in der Luft erstarrt. Somit kann der Nutzer im freien Raum „zeichnen“ und dreidimensionale Objekte erschaffen.

3D-Drucker-Stift: Mit Plastik in der Luft zeichnen

Bereits nach wenigen Stunden überfinanziert

Der 3Doodler ist bereits am ersten Tag seiner Crowdfunding-Phase vollständig finanziert. Anstatt 30.000 US-Dollar haben die Entwickler, die Firma WobbleWorks, bereits 60.000 US-Dollar einsammeln können. Ein einzelner 3Doodler kostet über lediglich 50 US-Dollar. In Anbetracht des extravaganten Produkts sicherlich ein überzeugender Preis.

Mischung aus Heißklebepistole und 3D-Drucker

Der 3Doodler funktioniert ähnlich wie eine Heißklebepistole. Im Inneren des Stiftes wird ABS-Kunststoff erhitzt und tritt in flüssiger Form aus der Düse an der Spitze des Stifts. Binnen von Sekundenbruchteilen erstarrt der Kunststoff. Somit kann der Nutzer auch sofort im dreidimensionalen Raum zeichnen. Dies erfordert allerdings ein wenig Übung und Geschick. Anfänger können auch einfach zweidimensionale Einzelteile zeichnen, und diese anschließend zu 3D-Objekten zusammensetzen.

Der 3Doodler sieht aus wie ein zu groß geratener Stift, kann aber durch seine Fähigkeiten überzeugen.

Die Firma hat bereits einige Künstler mit dem 3Doodler ausgestattet und zeigt auf ihrer Kickstarter-Seite einige beeindruckende Beispiele, was mit dem 3Doodler alles erschaffen werden kann. Das Kickstarter-Funding läuft noch bis zum 25. März 2013.

Ein besonders aufwendiges Beispiel für die Ergebnisse des 3Doodlers.

Weiterführende Links

331 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
3 Antworten
  1. von JasonAldean am 20.02.2013 (12:20Uhr)

    Coole masche um eine Heißklebepistole zu verkaufen.

  2. von Pearl FX1-free: Warum 3D-Druck-Stifte no… am 12.03.2014 (15:16Uhr)

    […] dem als Kickstarter-Projekt gestarteten 3Doodler erblickte zur IFA 2013 in Berlin der erste 3D-Druck-Stift das Licht der Welt. Durch einfaches […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
Druck dir ‘ne Pizza: Foodini, der erste 3D-Drucker für ganze Mahlzeiten
Druck dir ‘ne Pizza: Foodini, der erste 3D-Drucker für ganze Mahlzeiten

3D-Drucker erobern immer mehr Bereiche. Geht es nach den Machern von Foodini, dann ist als Nächstes unsere Küche an der Reihe. » weiterlesen

Lego aus dem 3D-Drucker? Das denken die Spielzeugmacher über den Trend
Lego aus dem 3D-Drucker? Das denken die Spielzeugmacher über den Trend

Legosteine aus dem 3D-Drucker werden wir auf absehbare Zeit nicht bekommen. Dennoch ist der Konzern dabei, seine Chancen auf dem noch jungen Markt auszuloten. » weiterlesen

Pearl FX1-free: 3D-Druck-Stift zeigt Probleme im Hands-On [CeBIT 2014]
Pearl FX1-free: 3D-Druck-Stift zeigt Probleme im Hands-On [CeBIT 2014]

Auf dem Stand von Pearl auf der CeBIT hier in Hannover haben wir uns den von Pearl vorgestellten 3D-Druck-Stift angesehen. Auch dieser zeigt: Mit Produkten wie diesem gibt es noch einige Probleme. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen