Vorheriger Artikel Nächster Artikel

3D-Inhalt mit HTML-Syntax erzeugen – X3Dom und WebGL

WebGL kann die Zukunft der und für die Arbeit im werden. Das Problem dabei ist aber, dass und auch viele Webentwickler verständlicherweise kein Interesse daran haben langwierige Zeilen für WebGL zu schreiben. Mit X3Dom möchte ich euch einen anderen und schnell erlernbaren Weg in diesem Artikel vorstellen.

3D-Inhalt mit HTML-Syntax erzeugen – X3Dom und WebGL

Die Entwicklung von Webstandards und deren komplexe Umsetzung wird nicht nur im englischsprachigen Ausland, sondern zum großen Teil auch in Deutschland vorangetrieben. Ein Beispiel dafür ist das Fraunhofer IGD. Dort hat man sich dem Problem gestellt, dass es im Allgemeinen viel Arbeit und Lernaufwand braucht, um ordentlich mit WebGL arbeiten zu können.

Also hat man sich Gedanken darüber gemacht, wie man das Ganze für einen Webdesigner oder -entwickler möglichst unkompliziert gestaltet. Mit X3Dom wurde ein JavaScript-Framework entworfen, das es ermöglicht, relativ komplexe 3D-Anwendungen mit reiner HTML-Syntax (genauer gesagt XHTML) entwerfen zu können.

Mit XHTML und X3Dom WebGL-Objekte entwerfen

X3Dom - Flugzeug
X3Dom - WebGL-Flugzeug

Um zum Beispiel Objekte zu entwerfen, benötigt man nur ein bestimmtes XML-Konstrukt und zusätzliche Werte. Natürlich muss man sich auch hier einarbeiten, doch das Schreiben von XHTML sollte den meisten Webworkern leicht von der Hand gehen. Doch kann man eben nicht nur starre Objekte erzeugen, sondern diese auch animieren, Schatten entwerfen, Shader implementieren und eigentlich jede Möglichkeit nutzen, die WebGL bietet.

In meinen Augen kann dieses Projekt die Entwicklung von 3D-Applikationen im Web vorantreiben. Ein mögliches Szenario sind Webshops mit Augmented-Reality-Funktion. Zum Beispiel kann ein Kunde seine eigenen Maße durch Nutzung beispielsweise einer Webcam analysieren lassen und so Kleidung und Schuhe am eigenen Körper virtuell testen. Das macht Sinn, vor allem wenn man daran denkt, dass dadurch eventuelle Rücksendungen zum Teil vermieden werden können. Oder zum Beispiel 3D-Ansichten für Produkte. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig.

3D-Applikationen mit WebGL sind die Zukunft, aber nicht die Gegenwart

Die Probleme mit X3Dom liegen aber in der Natur von WebGL. Der riesige Performance-Hunger und dass WebGL nicht in allen Browsern verfügbar ist, zwingen den Entwickler dazu stets eine Alternative zur WebGL-Umsetzung anbieten zu müssen. Und da Zeit und Arbeit kostenpflichtige Ressourcen sind, wird man leider noch auf die jeweiligen Anwendungen warten müssen.

Doch trotz dieser Probleme macht X3Dom einen Schritt in die richtig Richtung. Was jetzt noch fehlt, wäre ein WYSIWYG-Editor, aber der lässt bestimmt auch nicht lange auf sich warten.

Was haltet ihr von X3Dom und WebGL im Allgemeinen? Unnötige Spielerei oder die Zukunft des Webs ?

Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
12 Antworten
  1. von htmlhater am 21.11.2011 (20:30 Uhr)

    Wer bitteschön ist so Wahnsinnig und aktiviert WebGL?? WebGL ist einziger Exlpoit. Dank dem direkten Zugriff auf die Grafikkarte kann man neben paar 3D Flugzeugen noch viel schönere dinge damit ansstellen. Zum Beispiel beim Client einen "Blue Screen of Sudden Death" hervorrufen.

    Hier ein kleines howto http://www.contextis.com/research/blog/webgl2/

    WebGL => Epic Fail.

    Antworten Teilen
  2. von Sven am 21.11.2011 (21:54 Uhr)

    @htmlhater

    Klar ist das ein Argument, nur gab es das selbe Argument auch schon bei anderen Dingen. Vor ein paar Jahren hat man noch gemeint, jeder sollte JavaScript deaktiviert lassen, weil es zu gefährlich sei.

    Nun gut, was daraus geworden ist, wissen wir ja alle.

    Nichts desto trotz gibt es Gefahren, doch an diesen Gefahren sind nicht die Entwickler von solch tollen Dingen schuld, sondern diejenigen, die Fehler, die unweigerlich passieren, zu ihren eigenen Vorteil ausnutzen.

    Daher frage ich dich: Meinst du dass diese großartige Community, dieses großartige Medium, dass es in seiner jetzigen Form erst 21 Jahre alt ist und sich durch Mut extrem rasant entwickelt hat, sich von solchen Egoisten und Script-Kiddies, die sich an abstürzenden PCs erfreuen aufhalten lassen sollte ?

    Achja ich habe WebGL aktiviert. Ich kann mich das auch trauen, weil ich mich nicht auf dubiosen Seite rumtreibe und denke bevor ich klicke.

    Antworten Teilen
  3. von Sven am 22.11.2011 (12:06 Uhr)

    Ich finde , dass das auf jeden Fall die Zukunft ist und ich freue mich schon drauf wenn es ein bisschen angenehmer in der handhabung ist

    Antworten Teilen
  4. von 3dDesigner am 22.11.2011 (19:47 Uhr)

    WebGL ist Kinderspielzeug. Zu unsicher, zu buggy, zu langsam, zu wenig Werkzeuge,.... Bis es mal reif ist, ist der Zug schon längst abgefahren. Flash/Stage3D und Unity3D haben sich als 3D Plattform längst etabliert.

    MfG

    Antworten Teilen
  5. von Dirk am 23.11.2011 (13:51 Uhr)

    So sehe ich das aus, das Gespannt Unity als das aktuell beste 3D-Tool in Zusammenhang mit der angekündigten Export-Funktion für Flash ist aktuell einfach das beste was es gibt, vor allem wenn man die Productionpipeline betrachtet, auch die Möglichkeit mit C# zu arbeiten.

    Flash wird dann zwar zum reinen "Abspieler" degradiert, dafür erreicht man aber so gut wie jeden, bis auf die Freaks die Flash abgeschaltet haben, aber die sind zum Glück in der Minderheit.

    Bei WebGL gibt es aber noch ein "kleines" anderes Problem. Microsoft hat es immer noch nicht in seinen IE eingebaut und es sieht nicht danach aus, dass es bald integriert wird. Weltweit hat der IE aber im Moment noch etwa 50% Marktanteil. Also wie soll ich bitte mit WebGL die Kunden meiner Kunden erreichen? :)

    Ach so, und wer nun sagt: Mir Flash komme ich aber nicht auf mobile Geräte. Klar, da sieht es schlecht aus und wird bald noch schlechter möglich sein, nach der Ankündigung von Adobe, aber mit Unity kann man ja einfach auf alle möglichen Plattformen veröffentlichen... also alles gut! :)

    Grüße,
    Dirk

    Antworten Teilen
  6. von 3dDesigner am 23.11.2011 (17:19 Uhr)

    @Dirk: Dann veröffentlichst du die 3d Anwendung einfach als AIR App für Mobile Geräte (AIR ist Flash + Native Features). Das klappt ja bislang sehr gut und es gibt mittelweile sehr viele Apps die in Flash erstellt wurden und ganz normal so über die Stores vertrieben werden. Diese Schiene wird ja zukünftig von Adobe weiter ausgebaut und NICHT eingestellt. Flash ist noch lange nicht tot wie es so manche gerne hätten. Die kombi mit Unity + Flash ist auch super und es kommt zudem bald die Unreal Engine für AS3 raus^^. Dagegen hat WebGL no chance.

    Antworten Teilen
  7. von Dirk am 23.11.2011 (17:31 Uhr)

    @3dDesigner: Ja, das klappt schon ganz prima, aber für Flash3D fehlt meines Erachtens im Moment noch die Produktionpipline bzw. eine gute! Jeder der mit Away3D oder Alternativa3D bereits gearbeitet hat, weiß was für ein hartes Brot ist, eine 3D-Szene umzusetzen.
    Richtig schade finde ich, dass uns Adobe hier komplett im Regen stehen lässt, oder kennt jemand ein Tool von den Herren, mit dem man derartige 3D-Szenen bearbeiten kann? Geht soweit ich weiß nur mit 3D-Auth-Tools wie Blender, Mayo oder Max... ein echte 3D-Integration in den FlashBuilder oder in FlashPro wäre hier aber notwendig.

    Antworten Teilen
  8. von 3Ddesginer am 23.11.2011 (18:23 Uhr)

    @Dirk: Flare3D bietet eine Rendering Umgebung an:

    flare3d.com/blog/2011/09/18/flare3d-studio-sneak-peek

    Evtl könnte auch was mit der UnrealEngine demnächst kommt.....^^

    Antworten Teilen
  9. von Dirk am 24.11.2011 (09:24 Uhr)

    Wow, das ist echt bold! Bei Away3D gab es auch so was, http://www.closier.nl/prefab/, ist aber noch mit dem alten Code entwickelt, also kein Stage3D und damit nur sehr bedingt zu gebrauchen... mit viel Geduld.

    Und wohin die Reise gehen wird, lässt sich hier auch sehr schön anschauen. Wurde wohl auf Basis der Away3D-Engine erstellt: http://www.away3d.com/showcase/nissan_stage_juk3d

    Antworten Teilen
  10. von AbdulAbay am 26.11.2011 (10:52 Uhr)

    WebGL wird das beste was dem Web passieren konnte!

    Es wird Das Internet revolutionieren ;-)

    Antworten Teilen
  11. von Dirk am 26.11.2011 (12:14 Uhr)

    Okay, und mit welchen Fakten begründest Du Deine Aussage? Meinungen sind ja cool, aber mit ein paar Infos unterfüttern wäre ja vll. nicht schlecht oder?

    Antworten Teilen
  12. von 3dDesigner am 26.11.2011 (15:21 Uhr)

    @AbdulAbay:

    WebGL:
    -gerade aus alpha raus
    -keine große Community
    -kaum Entwicklungstools
    -großes Sicherheitsrisiko
    -außer Angry Birds kaum Referenzen
    -keine große Browserunterstützung
    -läuft nur im Browser

    Flash/Stage3D
    -sehr große Community (Flash ist seit 12 Jahren quasistandard)
    -etliche erwachsene Entwicklertools (Alernativa3D, Flare3D, Away3D,...)
    -läuft in 98%der Browser
    -läßt sich als Mobile App portieren
    -wesentlich höhere Sicherheit (läuft in einer Sandbox)
    -performance wie WebGL
    -große Industrie- bzw. kommerzielle Unterstützung (Unity3D, UnrealEngine,...)

    Aufgrund der oben genannten Fakten hat WebGL rein objektiv betrachtet kein großes Potential ggü. einer etablierten Technologie wie Flash/Stage3D zu bestehen. Alles andere ist Träumerei und Wunschdenken.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Windows 10, kostenlose Responsive-Templates, Apple und Shellshock
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Windows 10, kostenlose Responsive-Templates, Apple und Shellshock

Wie jeden Samstag haben wir auch heute wieder die Artikel für euch, die in der vergangenen Woche am beliebtesten waren. Heute mit dabei: Windows 10, Apple reagiert auf Shellshock und … » weiterlesen

Brick: Mozilla vereinfacht Webentwicklern mit UI-Kit die Arbeit
Brick: Mozilla vereinfacht Webentwicklern mit UI-Kit die Arbeit

Brick ist eine UI-Komponenten-Sammlung von Mozilla, die Webentwicklern die Arbeit mit UI-Elementen erleichtern soll. Sie basiert auf Web-Components, ist aber jetzt schon mit aktuellen Browsern … » weiterlesen

Sticky Footer mit variabler Höhe im Responsive Webdesign? Kein Problem!
Sticky Footer mit variabler Höhe im Responsive Webdesign? Kein Problem!

Einen Sticky Footer umzusetzen, ist nicht besonders schwierig. Kniffliger wird es, wenn er in einem responsiven Design verwendet werden soll. Wie ihr das einfach und mit wenig Code per display:table … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen