Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Conversion Optimierung für die Produkt-Detailseite: Mit 10 Tipps zum Sale

Eine große Anzahl an Kaufentscheidungen werden im auf der Detail-Seite des gewünschten Produktes getroffen. Die Kaufentscheidung hängt oft von den Faktoren ab, auf die der Webshop-Betreiber Einfluss hat und die sich optimieren lassen.

Conversion Optimierung für die Produkt-Detailseite: Mit 10 Tipps zum Sale

Die Kriterien für die Produkt-Detail-Seite sind die gleichen wie im Rest des Webshops

  • Jede Produkt-Detail-Seite muss für Suchmaschinen gut auffindbar sein.
  • Sie muss dem Kunden auf den ersten Blick die Gewissheit vermitteln, dass genau das vor ihm liegt, wonach er gesucht hat.
  • Sie sollte es dem Kunden so leicht wie möglich machen sich an Ort und Stelle für das Produkt zu entscheiden und es sofort zu kaufen.

Welche 10 Dinge unbedingt zu einer guten Produkt-Detail-Seite gehören, wird auf den folgenden Screenshot demonstriert:

  1. Eine selbst geschriebene Produktbeschreibung - Copy-Paste von Hersteller-Texten führt bekanntlich zu schlechterem Google-Ranking (Duplicate Content).
  2. Zusätzliche Informationen zum Produkt. Gerade bei erklärungsintensiven Artikeln können Sie auf weiterführende Artikel verlinken. Dazu bietet sich Ihr Blog an. Oder Sie verlinken zu Antworten auf oft gestellte Fragen (FAQ). Werden relevante Informationen vor dem Kauf gegeben, nimmt die Retourrate ab.
  3. Fotos mit hoher Qualität, die sich vergrößern lassen.
  4. Produktvarianten müssen leicht erkennbar und schnell erreichbar sein.
  5. Die relevanten Merkmale der Produkte (Produktattribute) sollten oben, in der Mitte und unten auf der Seite angezeigt werden. So findet sich der Kunde und die Suchmaschine schneller zurecht.
  6. Interne Verlinkungen - dazu eignen sich Breadcrumbs und Highlights in der Navigation sehr gut.
  7. Call-to-Action Button für das Kaufen oder Merken sollte sehr dominant platziert werden.
  8. Zahlarten - Immer schon anzeigen, bevor der Kunde seinen Warenkorb sieht.
  9. Tipp: Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Produkt-Detail-Seiten. Der Kunden wird es merken und danken.
  10. Last but not least: Ablenkungen vermeiden und nur Inhalts-Bereiche anzeigen, die zum Kauf beitragen. Sie sollten zum Beispiel die Variantenauswahl ganz ausblenden, wenn es keine Varianten für das Produkt gibt.

Nur eine harmonische Produktseite führt zum Sale

Die Gesamtkomposition der Seite muss stimmen. Während einzelne Inhalts-Bereiche auch nur einzelne Bedürfnisse des Kunden abdecken, kann nur eine in sich stimmige  gesamte Seite zum Verkaufsabschluss führen.

Wer seine Produkt-Detail-Seite überarbeitet, schaut am Besten aus der Sicht den unbedarften Neu-Kunden drauf. So entstehen Inhalte, die Google und der Buchhalter lieben.

Über die Autorin

Lena ist bei VersaCommerce für die Kommunikation zuständig. VersaCommerce ist Shop-Software in der Cloud. Onlineshop-Designs können komplett mit eigenem HTML, CSS und JS-Code erstellt werden. Das Unternehmen ist als „distributed company“ organisiert. Das Kernteam arbeitet über Deutschland verteilt und besteht aus 5 festen Mitarbeitern, die ein Netzwerk von weiteren freien Mitarbeitern betreuen.

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
12 Antworten
  1. von El Gringo am 27.11.2012 (09:50 Uhr)

    Grade der Screenshot oben weist doch einige Mängel im Design auf, die eigentlich sofort auffallen sollten :(

    Antworten Teilen
  2. von Björn Dorra am 27.11.2012 (09:54 Uhr)

    @El Gringo: Was denkst Du könnte man besser machen?

    Antworten Teilen
  3. von Martin am 27.11.2012 (11:37 Uhr)

    Ich denke mal er meint die fehlenden "Trust-Elemente". Vertrauen (und Sicherheit) schaffen ist ebenso sehr wichtig für die erfolgreiche Conversion.

    Antworten Teilen
  4. von Björn Dorra am 27.11.2012 (11:48 Uhr)

    @Martin Ist komplett Richtig! Die behandeln wir im generellen Shop-Design - bei diesem Artikel sollten die Produkt-Seiten-Spezifischen Elemente besprochen werden. Da kann man ja noch eine ganze Menge machen...

    Antworten Teilen
  5. von El Gringo am 27.11.2012 (12:09 Uhr)

    Hi,

    Der Warenkorb/Kundenkonto ist deplaziert.
    Die Breadcrumb inkl. Warenkorb vergeudet knapp 50-60 Pixel an wertvollem Platz im Header den Benutzer mit geringen Auflösungen sicher brauchen.
    Der Herstellername geht gänzlich unter. Noname Messer?
    Newsletter: der Weg zum Eintragen ist zu weit/abschreckend, nur die E-Mail Adresse reicht aus.
    Die Suche ist ein wertvolles Werkzeug, auch diese geht unter (Farbe?).
    Warum grüne Farbe als Button, wenn das Logo gelb ist, wo kommt die Farbe her?

    Das sind jetzt zwar nicht nur Usabilitygeschichten, aber stimmig wirkt es auf mich jedenfalls nicht.

    Gruß

    Antworten Teilen
  6. von Björn Dorra am 27.11.2012 (14:13 Uhr)

    @El Gringo

    Bei dem Screenshot geht es ja in erster Linie um die Inhalte, die auf keiner Produktseite fehlen sollten.

    Jeder hat sicherlich seine Vorlieben. Ob ein paar Pixel an wertvoller Platz verloren gehen, hängt dann auch von der Zielgruppe ab. In der Regel haben Kunden, die sich sich für ein Messer, das einige Hundert Euro kostet, auch genug Bildschirmplatz und bevorzugen ein "luftiges" Design.

    Der Herstellername ist natürlich vorhanden. Und der Newsletter ist nur ein Platzhalter.

    Also Farben und Gestaltung sind in diesem Beispiel nur Sekundär. Es geht um die 10 Aufgezählten Punkte, die auf keiner Produktseite fehlen sollten.

    Vielleicht schrieben wir ja zum Abschluss dieser Reihe einen Artikel "Feinschliff & Farben für Shop-Designs".

    Antworten Teilen
  7. von El Gringo am 27.11.2012 (15:04 Uhr)

    Hallo Herr versacommerce,

    sehen Sie meinen Post einfach als "unverbindliche Gringo's Optimierungstipps für Lena's Conversion-Optimierungstipps" :) Es ist schön, dass Sie mal drüberlesen!

    Es geht mir eigentlich mehr um die Vorlieben Ihrer Kunden (respektive messer-experte) als die von mir. Zielgruppenraten ist für Bildschirmauflösungen weniger relevant als Statistiken. Design und Aufbau (Positionen) sind irgendwo vielleicht ja doch Conversion-fördernd - das würde ich dann auch gerne in einem weiteren Artikel lesen.

    Zum Glück sind ja unsere Geschmäcker verschieden, mir fiele bei hochwertigen Messern ein anderes "einschneidenderes" Layout ein.

    Ich freue mich auf einen weiteren Artikel von ihnen,

    lieben Gruß

    Antworten Teilen
  8. von Björn Dorra am 27.11.2012 (15:08 Uhr)

    Hallo Herr El Gringo :)

    Und wir freuen uns auch über jeden weiteren Optimierungs-Tipp! Wir alle können nur von einander lernen!

    Und den nächsten Artikel gibt es nächste Woche...

    Lieben Gruß aus Hannover!

    Antworten Teilen
  9. von Angelika Kremser am 28.11.2012 (13:55 Uhr)

    Wird auch immer wieder vergessen: Gute Lesbarkeit. Schriftart und -größe sind oft entscheidend - fizzelige Schrift ist kontraproduktiv.

    Antworten Teilen
  10. von sam am 02.12.2012 (14:02 Uhr)

    Hallo versacommerce,

    diesen 10-Tipps zu einer Conversion Optimierung für den Verkauf, fehlt ein echt entscheidendes Element und das wurde nicht mal im Ansatz erwähnt! Dieses Element verkauft besser als jeder Text und 1000 gute Produktfotots zusammen!

    Das Produkt-VIDEO, darf heute auf keinem Fall fehlen! Schaut euch den großen Bruder Amazon an, der macht es doch vor!!!

    Keep it simple! Und lesen, mögen über 80% der Internetnutzer schon gar nicht mehr, dass ist tatsache!

    Das die passenden Farben, Buttons, entsprechende Zahlungsanbieter usw. sowieso pflicht sind, dafür braucht man doch keinen solchen Artikel, oder!?

    Die Shops, oder auch allgemeinen Webseiten, mit der Aufmachung der "Oberschlau GmbH`s", so nenne ich diese Webseiten mal, convertieren doch schon lange nicht mehr.

    Nur mal zum Nachdenken, nichts für ungut!

    Gruß

    sam

    Antworten Teilen
  11. von Lena Clausen am 02.12.2012 (14:34 Uhr)

    Hey Sam,
    du hast natürlich Recht: die Kommunikation via Video (statt Bild und Text) ist sehr beliebt und effektiv. (Machen wir selbst auch - ist auch definitiv spannender zu erstellen und zu konsumieren als "unbewegtes Material").
    Allerdings begegnen uns viele Shops, die noch auf die klassischere Kommunikation setzen (wohl auch, weil auch ihre Kunden das tun). Für einige ist es auch schlicht (noch) nicht möglich, für alle ihre Produkte Videos zu erstellen.
    Die Motivation für den Artikel waren einerseits viele Shops, die uns begegnen, die viele Basics nicht so gut umsetzen und andererseits die häufigen Nachfragen der Shopbetreiber, was sie noch alles machen könnten, um ihren Shop mit Blick auf SEO und Konversion zu optimieren.
    Auf jeden Fall danken wir für die Anregung - vielleicht hast du glatt noch eine "How-to" parat, wie man ein gutes Produktvideo erstellt? :)
    Gruß, Lena

    Antworten Teilen
  12. von Julian am 03.12.2012 (16:27 Uhr)

    Hallo,

    zu Punkt 7 habe ich mal einen Vergleich aufgestellt http://www.conversionvergleich.de/zeigt-her-eure-buttons-bestellbuttons-von-online-shops-im-vergleich/

    Fazit: Bestellbuttons sind wichtig und es lohnt sich auch mal der Konkurrenz zu gucken was der Standard ist.

    Gruß,

    Julian

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Online-Shop
Facebook: Buy-Button soll E-Commerce für kleine Firmen verbessern
Facebook: Buy-Button soll E-Commerce für kleine Firmen verbessern

Der neue Facebook Buy-Button soll es kleinen Unternehmen künftig ermöglichen, ihre Verkäufe direkt über die Social-Media-Plattform abzuwickeln und so ihre Conversion-Rate zu steigern. » weiterlesen

E-Commerce: 14 nützliche Blogs für Online-Shopbetreiber [Update]
E-Commerce: 14 nützliche Blogs für Online-Shopbetreiber [Update]

Wo finde ich Anregungen, Tipps und neue Impulse zum Thema E-Commerce? Wie implementiere ich neue Funktionen oder optimiere meine Konversionsrate? Nachfolgend stellen wir euch 13 Blogs zum Thema … » weiterlesen

Disversion-Optimierung: Der nächste logische Schritt nach Traffic- und Conversion-Optimierung
Disversion-Optimierung: Der nächste logische Schritt nach Traffic- und Conversion-Optimierung

In seinem Gastartikel plädiert Dr. Oliver Ratajczak für eine aktive Disversion-Optimierung, dem Streben nach längeren und profitableren Kundenlebenszyklen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen