t3n News Entwicklung

451: Was der neue HTTP-Fehlercode bedeutet

451: Was der neue HTTP-Fehlercode bedeutet

Ein neuer Fehlercode für das HTTP-Protokoll soll künftig anzeigen, wenn Webseiteninhalte zensiert wurden. Ob 451 auch in Ländern mit repressiven Regierungen funktioniert, ist allerdings fraglich.

451: Was der neue HTTP-Fehlercode bedeutet

451. (Foto: gerriet  / flickr.com, Lizenz: CC-BY )

Fehlercode 451 weist auf Zensur hin

Schon im Juni 2012 hatte der ehemalige Google-Mitarbeiter Tim Bray den Vorschlag für einen HTTP-Statuscode eingereicht, der das Vorhandensein zensierter Inhalte anzeigen sollte. Jetzt ist dieser Vorschlag umgesetzt worden. Ähnlich wie der Fehlercode 404 anzeigt, dass die gesuchten Inhalte nicht (mehr) vorhanden sind, soll der 451-Error speziell auf zensierte Webinhalte hinweisen.

Fehlercode 451 soll anzeigen, wenn Webseiteninhalte zensiert wurden. (Foto: greyhorn / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Die Zahl 451 ist dabei an den dystopischen Roman „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury angelehnt. Darin wird eine Welt beschrieben, in der es als schweres Verbrechen gilt, Bücher zu besitzen oder zu lesen. Der Fehlercode 451 („Unavailable For Legal Reasons“) soll künftig angezeigt werden, wenn der Zugang zu einer Webressource aufgrund rechtlicher Bestimmungen verboten ist. Das können Zensurmaßnahmen einer Regierung, aber auch eine richterliche Anordnung aufgrund von Copyright-Verstößen sein – die Bestimmungen könnten auch nur für ein Land gelten.

451: Fehlercode auch in repressiven Staaten?

Mit dem neuen Statuscode soll insgesamt mehr Information über den Grund des verwehrten Zugangs transportiert werden als mit dem herkömmlichen 403-Fehlercode („Forbidden“). Allerdings existieren durchaus Zweifel an seiner Wirksamkeit. Statt Nutzer anzuregen, sich die gewünschten Informationen auf anderem Wege zu besorgen, könnten Staaten, in denen Internetzensur an der Tagesordnung ist, die Umsetzung der 451-Codes blockieren. Damit würde dann der Hinweis auf eine Zensurmaßnahme fehlen.

Wie Seitenbetreiber oder Netzwerkprovider die 451-Statusseiten in Szene setzen, bleibt abzuwarten. Wir haben in diesem Artikel einmal die 33 kreativsten 404-Fehlerseiten gesammelt.

via www.engadget.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Reactions werden beliebter: Was das für deine Facebook-Seite bedeutet – und was nicht
Reactions werden beliebter: Was das für deine Facebook-Seite bedeutet – und was nicht

Die Facebook-Reactions werden allem Anschein nach stärker genutzt. Was das für Marken im Social Web bedeutet und nicht bedeutet, erklären wir hier. » weiterlesen

Bisschen spät: Briten googeln, was der Brexit bedeutet [Update]
Bisschen spät: Briten googeln, was der Brexit bedeutet [Update]

Die Wähler im Vereinigten Königreich haben sich für den Brexit entschieden. Bemerkenswerterweise wandten sich viele Briten erst nach Schließung der Wahllokale an Google, um sich über die … » weiterlesen

Daydream: Was das Google-Headset für die Zukunft von VR bedeutet
Daydream: Was das Google-Headset für die Zukunft von VR bedeutet

„Noch eine VR-Brille!“ werden viele gedacht haben, als Google sein Daydream-Headset auf der Entwicklerkonferenz präsentierte. Doch das neue Projekt ist mehr als nur eine schickere Version des … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?