Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

5 Dienste die dieses Jahr bei SXSW zum nächsten Twitter werden wollen

    5 Dienste die dieses Jahr bei SXSW zum nächsten Twitter werden wollen

South by Southwest (SXSW) hat in der amerikanischen Startupszene schon fast einen mythischen Status. Auf der Megakonferenz, die an diesem Wochenende wieder in Austin stattfindet, wurde ja Twitter 2007 offiziell zum Hit und jedes Jahr versuchen es jetzt hunderte von neuen Startups dort zum nächsten Twitter zu werden. Viele scheitern dabei natürlich, aber jedes Jahr gibt es eine Gruppe von neuen Firmen wie Foursquare und Foodspotting, die bei SXSW ihren großen Durchbruch erleben.

Im letzten Jahr ging es sich vor allem um Location Dienste wie Gowalla und Foursquare. Diesmal dreht sich auf der SXSW alles um die sogenannten „Group Messaging“ Dienste wie Fast Society, Yobongo oder der letzten Facebook Akquisition Beluga.

Wie jedes Jahr wird es sicher auch ein paar interessante Startups geben mit denen keiner gerechnet hat, aber hier sind die fünf SXSW Startups, die ich dieses Jahr am interessantesten finde:

Yobongo - iPhone-App für lokale Chatrooms

Yobongo ist wahrscheinlich einer der interessantesten neuen Dienste dieses Jahres. Die iPhone Applikation generiert automatisch kleine lokale Chatrooms mit weniger als 15 Mitgliedern, die alle ähnliche Interessen haben und gerade in der selben Stadt sind. Die Firma wurde von zwei Ex-Justin.tv Mitarbeitern gegründet und funktioniert im Moment nur in Austin, San Francisco und New York.

Yobongo glaubt, dass es auch bei einer riesigen Konferenz wie der SXSW oft schwer sein kann die richtigen Leute zu finden. Wer sich dieses Wochenende in Austin bei Yobongo einloggt, wird damit sicher kein Problem haben, denn fast jeder in Austin wird Yobongo mittlerweile installiert haben.

Yobongo will Menschen mit gleichen Interessen über lokale Chatrooms verbinden.

Fast Society - Gruppen-SMS und mehr

„Group Messaging“ ist dieses Jahr bei der SXSW groß angesagt. Fast Society ist nicht ganz neu, aber einer der ausgereiftesten Dienste. Mit Fast Society kann man ohne große Umwege einer Gruppe von Freunden eine SMS schreiben, seine Location mit Hilfe der Applikation anderen mitteilen und mit nur einem Klick kann man auch eine Audio Konferenzschaltung starten. Diese Features machen es ideal für eine Konferenz wie die SXSW, wo es ja sowieso eher um die Partys am Abend als um die Vorträge geht.

Auch Fast Society setzt auf den Trend „Group Messaging“.

Beluga - Group Messaging für iPhone und Android

Beluga ist ein sehr ähnlicher Dienst wie Fast Society und ist in den letzten Wochen auch sehr von der amerikanischen Techpresse gehyped worden. Viele glauben, das es die wichtigste Applikation dieses Jahres werden wird. Was die Features angeht, unterscheidet es sich kaum von der Konkurrenz wie Fast Society oder GroupMe,  das Design ist aber tatsächlich etwas besser als bei den anderen Group Messaging Diensten.

Beluga wurde vor wenigen Wochen von Facebook gekauft. Deshalb ist es im Moment leider nicht klar, wie es mit Beluga weitergeht.

Bei Beluga darf man sehr gespannt sein, was Facebook nach der Übernahme aus der App macht.

LiquidSpace - zeigt den Weg zum nächsten Co-Working

Bei einer Konferenz mit über 15.000 Besuchern wie bei der SXSW, ist es nicht gerade einfach, einen ruhigen Platz zu ergattern, um zu arbeiten. LiquidSpace macht es möglich diese wenigen ruhigen Orte zu finden. So wie AirBnB es möglich macht, in fast jeder Stadt heute eine Couch zu finden, auf der man für wenig Geld übernachten kann, kann man bei LiquidSpace Schreibtische finden, an denen man kurzfristig seinen Laptop abstellen und nach dem Co-Working Prinzip arbeiten kann.

Für die SXSW hat LiquidSpace einige Räume in Austin gemietet und sie mit Schreibtischen ausgestattet. Diese kann man während der Konferenz für jeweils 50 Minuten buchen. Für „Web Worker“ (und von denen gibt es bei der SXSW viele) ist das eine ideale Lösung, besonders wenn man mal schnell in Ruhe einen Artikel schreiben oder Emails beantworten will.

Die Applikation gibt es im Moment nur für das iPhone, aber andere Plattformen werden sicher auch bald unterstützt.

Wo geht˚s bitte zum nächsten Co-Working? LiquidSpace kennt die Antwort.

SocialCam - Instagram für Video

Justin.tv's SocialCam ist fast eine Videoversion von Instagram. Einmal via Facebook eingeloggt und schon kann man schnell und einfach Videos aufnehmen, an seine Freunde verschicken und zu Facebook hochladen. Das Ganze funktioniert zwar sehr einfach, allerdings ist die Aufnahme eines Videos ja doch etwas schwerer als ein Foto zu schießen. Trotzdem glaube ich, dass SocialCam einer der Hits der diesjährigen SXSW werden könnte. Um kurze Interviews aufzunehmen oder auch um einfach nur den zu Hause Verbliebenen einen Eindruck der Atmosphäre in Austin zu geben, eignet sich der Dienst perfekt.

Was Instagram für Fotos vorgemacht hat, will SocialCam nun für Videos nachmachen.

Wer ist denn euer persönlicher Favorit und sollte schleunigst den Sprung über den großen Teich schaffen?

Weiterführende Links zu aktuellen News auf t3n.de:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema SXSW, Twitter

Alle Jobs zum Thema SXSW, Twitter
6 Reaktionen
John-Paul
John-Paul

SocialCam ist klasse. Das nächste Instagram? Eher nicht, aber immerhin eine gute App.

Antworten

Marcel
Marcel

Mich persönlich reizt SocialCam sehr.

Antworten

Florian Heyer
Florian Heyer

cool, airbnb kannte ich gar nicht, sind schon einige Angebote dort online.

Irgendwie sehen die obigen 5 + airbnb alle sehr ähnlich aus: z.T: identische Schaltflächen, ähnlicher Seitenaufbau etc. Scheinbar gibts da son Startup-Website-Builder: Get you own startup website in 10 minutes!

Antworten

Jan Borns

Yobongo bleibt zumindest schonmal im Kopf hängen.

Antworten

Falk Hedemann

@ulrich: Also mal ehrlich: wer will schon eine Suchmaschine benutzen, die Google heißt? ;-)

Mir sind die Namen von Diensten ganz ehrlich ziemlich egal. Was gut ist wird benutzt, was mir nichts nützt, eben nicht! Aus Marketingsicht ist ein guter, weil passender Name eher wichtig, denn er kann wichtig für die Verbreitung sein. Die Nutzer interessiert es aber in der Regel eher weniger.

Antworten

ulrich
ulrich

Also mal ehrlich: wer will denn schon einen Dienst benutzen, der yobongo heisst?
Berlusconi vielleicht? Bunga bunga - bongo bongo FTW!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen