t3n News Infrastruktur

Facebook vollendet mit „6-Pack“ sein modulares Datenzentrum der Zukunft

Facebook vollendet mit „6-Pack“ sein modulares Datenzentrum der Zukunft

Mit „6-Pack“ hat den finalen Baustein für sein modulares Datenzentrum der Zukunft vorgestellt. Das Konzept soll den Aufbau von Datenzentren so einfach machen wie das Zusammenbauen eines IKEA-Regals. und werden entkoppelt.

Facebook vollendet mit „6-Pack“ sein modulares Datenzentrum der Zukunft

Facebooks 6-Pack für das modulare Datenzentrum. (Foto: Facebook)

Datenzentrum der Zukunft: Facebook stellt 6-Pack vor

Seit dem vergangenen Jahr baut Facebook unter anderem in Schweden an seinem Datenzentrum der Zukunft. Ziel ist es etwa, die Bauteile im Stile von IKEA möglichst platzsparend verpacken und schnell wieder zusammenbauen zu können. Mit dem Äußeren hat sich Facebook aber auch Gedanken um die Hard- und Software gemacht und eine eigene hochleistungsfähige Netzwerkstruktur ersonnen, die seit Ende 2014 in einem Datenzentrum im US-Bundesstaat Iowa erstmals zum Einsatz kommt.

6-Pack: Facebook entwickelt Switch für modulare Datenzentren. (Foto: Facebook)
6-Pack: Facebook entwickelt Switch für modulare Datenzentren. (Foto: Facebook)

Dafür haben die Facebook-Entwickler sowohl eigene Hardware gebaut als auch ein auf Linux basierendes Betriebssystem entwickelt, FBoss. Damit konnte die Hardware von der Software entkoppelt werden, was entscheidend für die Idee des modularen Datenzentrums mit den für Facebooks Datenvolumen notwendigen Ausmaßen ist. Nun hat Facebook mit dem sogenannten 6-Pack einen Switch vorgestellt, der die Kontrolle des Datenstroms im Datenzentrum weiter optimieren soll.

Das 6-Pack ist laut Facebook das Herz der neuen Fabrik und es nutzt das ebenfalls selbst entwickelte Wedge als Basis. Insgesamt sind zwölf unabhängige Switching-Elemente verbaut. Jedes Element, das in zwei Ausführungen zur Verfügung steht, hat einen Datendurchsatz von bis zu 1,28 Terabyte pro Sekunde. 6-Pack befindet sich bereits in der Testphase und soll dem Open Compute Project zur Verfügung gestellt werden.

Hintergrund des Ganzen ist wohl auch, dass Facebook nicht mehr bereit ist, viel Geld für die vorgefertigten Geräte der großen Hersteller wie HP oder Cisco zu zahlen, die zudem mit eigener Software ausgerüstet sind. Stattdessen will der Social-Media-Riese nun die Hardware von der Software entkoppelt erwerben – oder notfalls selbst herstellen. Die Software wiederum soll so unkompliziert wie möglich gestaltet sein und schnelle Updates ermöglichen.

via www.wsj.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Hardware-Fetischisten werden diesen Stehtisch lieben
Hardware-Fetischisten werden diesen Stehtisch lieben

Stehtische gibt es in vielen Variationen, Formen und Farben. Das Modell von Lian Li unterscheidet sich aber von den meisten anderen. Denn er fungiert zugleich auch als Gehäuse für euren PC und … » weiterlesen

Atari-Comeback mit IoT-Hardware: Smarte Geräte statt Spielkonsolen
Atari-Comeback mit IoT-Hardware: Smarte Geräte statt Spielkonsolen

Erinnert ihr euch noch an Atari? Der legendäre Spielkonsolen- und Computerhersteller will wieder die Wohnzimmer erobern – allerdings leider nicht mit einer neuen Konsole, sondern mit Gadgets für … » weiterlesen

Android-Updates: Google will mehr Druck auf Hardware-Hersteller ausüben
Android-Updates: Google will mehr Druck auf Hardware-Hersteller ausüben

Android und Updates: ein sensibles Thema seit 2007. Google hat schon diverse Male versucht, das Problem der schlechten Update-Politik von Herstellern zu beheben – jetzt wird laut Bloomberg ein … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?