Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

7 Apps, um gute Vorsätze 2013 einzuhalten

Kurz vor Jahresende darf eines nicht fehlen: die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wir zeigen euch 7 Apps, mit denen ihr eure Vorhaben für 2013 in die Tat umsetzen könnt – vom gesünderen Lebensstil über die Vermeidung von Abofallen bis hin zum Weltverbessern.

7 Apps, um gute Vorsätze 2013 einzuhalten

Gute Vorsätze für 2013: mehr Sport, mehr Nachhaltigkeit?

Meist halten sie nicht sehr lange: die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wer sich trotzdem etwas vorgenommen hat, findet in verschiedenen gute Begleiter, um mit den Vorhaben ernst zu machen. Im Folgenden findet ihr verschiedene Anwendungen, die euch im neuen Jahr unterstützen.

Mit dem Rauchen aufhören

Es gibt genügend Gründe, dem Rauchen endlich den Kampf anzusagen. Ein Klassiker unter den Rauch-Entwöhnungs-Anwendungen ist die iPhone-App „Rauchfrei Pro“. Sie versucht, Nutzer mit Statistiken und aktuellen Statusmeldungen zu motivieren und so beim Durchhalten zu helfen. So erfährt man zum Beispiel, wieviel Geld man bereits eingespart hat und was sich im Körper seit dem ersten rauchfreien Tag regeneriert hat. Auch lassen sich eigene Meilensteine festlegen. Die App gibt es für 0,79 Euro im Apple Store. Eine Entsprechung für Android-Nutzer ist „Rauchfrei“ (Google Play).

Die App "RauchfreiPro" motiviert Nutzer mit Statusmeldungen und Statistiken, weiter durchzuhalten.

Nachhaltiger konsumieren

Viele Menschen haben mittlerweile ein Bewusstsein für nachhaltigen Konsum entwickelt. Trotzdem bleibt es eine Herausforderung, dies im Alltag konkret umzusetzen. Wer hier im neuen Jahr noch etwas zulegen will, findet in der kostenlosen iPhone-App EcoChallenge einen Begleiter: Die Anwendung (iTunes Store) schlägt pro Woche zwei Herausforderungen vor, auf die sich Nutzer einlassen können. Zum Beispiel: „Koche ein Essen für deine Freunde und verwende ausschließlich heimische Zutaten.“ Entsprechende Rezeptideen und Hintergrundinfos gibt es auch, über die sozialen Medien lässt sich auch in Wettstreit mit den eigenen Freunden treten.

Mehr Sport treiben

Nach den Weihnachtsfeiertagen haben viele den Wunsch, wieder etwas mehr Sport zu treiben und Elastizität in den Körper zu bekommen. Manchen wird das Konzept von GymPact helfen, um den inneren Schweinehund zu überwinden: Nutzer wetten, ob sie bestimmte Vorhaben in die Tat umsetzen werden. Schaffen sie es nicht, müssen sie etwas bezahlen; schaffen sie es, bekommen sie Geld aus dem Pool derer, die es nicht geschafft haben. Ein zusätzlicher Motivationskick. Betrügen wird schwer: Nutzer checken zum Beispiel ins Fitnessstudio ein und die App überprüft per GPS, ob man tatsächlich anwesend ist (und wie lange). Glaubt man den Bewertungen im Apple Store, scheint das radikale Konzept zu funktionieren. In diesen Tagen soll das Produkt auch für Android-Geräte herauskommen.

Gute Vorsätze in puncto Sport: Die App GymPact hat ein genaues Auge darauf, ob man seine Vorhaben in die Tat umsetzt.

Gesünder leben

Mit vielen kleinen Schritten hilft die App iJoule dabei, sich einen gesünderen Lebensstil anzugewöhnen. Jeden Tag erhalten Nutzer ein bis mehrere Regeln, die einfach umsetzbar sind und Anregungen liefern, wie man sich selbst etwas Gutes tun kann. Auch liefert sie entsprechende Erklärungen, warum und wie sich das „Glas Wasser am Morgen“, eine bestimmte Atemübung oder der kurze Spaziergang positiv auf die Gesundheit auswirken. Mit entsprechenden Zusatz-Tools lassen sich auch Veränderungen im Gewicht und im Körperfettanteil festhalten und auswerten. Die Anwendung gibt es als kostenlose Basisversion und auch in zwei Pro-Versionen für jeweils 2,69 Euro im iTunes Store sowie bei Google Play.

Abofallen vermeiden

Ein jährlicher Angriff auf die Nerven sind Abos, die nicht rechtzeitig gekündigt wurden. Damit das 2013 nicht mehr vorkommt, hilft die kostenlose App Aboalarm: Die Anwendung erinnert an bevorstehende Kündigungsfristen und beendet sie mit wenigen Klicks. Nutzer müssen selbst keine Kündigungsschreiben verfassen, das übernimmt die schlaue App. Unterschrieben wird per Finger auf dem Display. Die Anwendung steht im iTunes Store sowie bei Google Play zum Download bereit.

Die Welt verbessern

Warum die Welt 2013 nicht ein bisschen besser machen? Die iPhone-App Doonited inspiriert Menschen jeden Tag zu einer guten Tat („DailyGood“). Da alle Nutzer dieselbe Anregung erhalten, entsteht schnell ein Gemeinschaftsgefühl – zumal viele Mitglieder Bilder von ihrer Tätigkeit hochladen oder in kurzen Anekdoten erklären, wie es ihnen mit der Aufgabe ging. Es geht dabei um die Beziehung zu anderen („Schenk einem Obdachlosen einen Apfel“) wie auch zu sich selbst („Gönne dir ein Schaumbad“). Das Ziel: Ein positiverer Lebensstil und Gutestun als Schneeballsystem, das sich ausweitet. Die Anwendung gibt es bisher nur für Apple-Jünger (iTunes Store).

Die Welt 2013 ein bisschen besser machen: Doonited hilft dabei.

Noch keinen Vorsatz?

Wer Schwierigkeiten hat, gute Vorsätze zu finden oder eher spielerisch an das Thema herangeht, kann sich von der Thalia-App „Gute Vorsätze“ inspirieren lassen: Durch Schütteln des iPhones generiert die Anwendung zufällige gute Vorsätze, die sich auf Wunsch im Kalender speichern oder direkt bei Facebook posten lassen. Eine echte Lebensveränderung wird damit vermutlich eher nicht stattfinden – aber für ein Gemeinschaftsspiel am Silvesterabend reicht es allemal. Hier könnt ihr die App im iTunes Store herunterladen.

Foto: iStockphoto.com/pepifoto

242 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
6 Antworten
  1. von Fünf gute Vorsätze für 2013 | raifele… am 01.01.2013 (16:28Uhr)

    [...] gibt´s sogar digitale Unterstützung durch verschiedene Applikationen, wie ich in diesem t3n-Bericht lesen [...]

  2. von Maximilian am 01.01.2013 (19:50Uhr)

    HaHa, die RaucherApp is ja geil..."Schade" das ich nicht rauche...:)

    Die Gypact App hab ich mir gerade runtergeladen. Wirkt ziemlich cool

    LG
    MAx

  3. von Uli Effinger am 03.01.2013 (07:12Uhr)

    Schade das es nicht IPhone Apss hieß
    dan währe mir klar gewesen das ich den Artikel nicht lesen brauche
    für Android gibt es da leider keine

    Viele Grüße

    Uli Effinger

  4. von Was ist eigentlich aus dem 31.12.2012 23… am 08.01.2013 (11:29Uhr)

    [...] Ein Neues Jahr und jede Menge guter Vorsätze. Wie wäre es, ein paar Kilos abzunehmen? Mehr Sport treiben oder mit dem Rauchen aufzuhören? Oder einfach nur ordentlicher und pünktlicher zu [...]

  5. von Alle Jahre wieder … « hainho… am 21.01.2013 (12:20Uhr)

    [...] → Ihr braucht beim Verwirklichen eurer Vorsätze Hilfe? Dann findet Ihr hier die richtige App. Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. [...]

  6. von Dieses Jahr wird alles anders – Co… am 10.03.2014 (16:17Uhr)

    […] gleicht sich Jahr für Jahr, eingehalten wird das Meiste nicht mal bis Ostern. Auch wenn es jetzt Apps gibt, die einem dabei helfen sollen. Soll man sich deshalb gar nichts mehr vornehmen? Nein, jetzt erst […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Ein Programm für Smartphone, Desktop und Xbox One: Microsoft stellt Universal Windows Apps vor
Ein Programm für Smartphone, Desktop und Xbox One: Microsoft stellt Universal Windows Apps vor

Auf ihrer Entwicklerkonferenz //build/ 2014 hat Microsoft Universal Windows Apps vorgestellt. Dank einer vereinheitlichen Windows-Runtime sollen Entwickler auf einfache Art und Weise Apps für die... » weiterlesen

iOS 7.1: So kannst du vorinstallierte Apps wie Passbook vom Homescreen entfernen
iOS 7.1: So kannst du vorinstallierte Apps wie Passbook vom Homescreen entfernen

Nutzer eines iPads oder iPhones können die Apps von Apple normalerweise nicht vom Homescreen entfernen. Es sei denn, sie nutzen diesen kleinen Trick für iOS 7.1. » weiterlesen

Google: So könnt ihr Chrome-Apps in native iOS- und Android-Apps umwandeln
Google: So könnt ihr Chrome-Apps in native iOS- und Android-Apps umwandeln

Google zeigt euch, wie ihr eure Chrome-Web-Apps mit Hilfe von Apache Cordova in native Android- oder iOS-Apps umwandelt. Die fertigen Apps können anschließend in Apples App Store beziehungsweise... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen