Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

7 Dinge die Facebook launchen wird um gegen Google+ zu bestehen

    7 Dinge die Facebook launchen wird um gegen Google+ zu bestehen

Seit dem Start von Google+ wird Facebook in einem neuen Licht betrachtet. Zwar gab es auch vorher schon reichlich Kritik an dem führenden Social Network, doch es fehlte einfach ein Konkurrent als Vergleich und Alternative. Noch ist Google+ nicht für alle offen, aber Facebook ist sicher gut beraten, sich schon jetzt auf die kommende Konkurrenzsituation einzustellen. Gelingen könnte das mit eigenen Innovationen und Verbesserungen. Niall Harbison hat dazu einige interessante Überlegungen angestellt.

7 Dingen, die Facebook machen sollte, um Google+ hinter sich zu lassen

Erster Ansatzpunkt für Facebook sollten zunächst die bekannten Problembereiche sein. Die oft kritisierten Privatsphäre-Einstellungen wurden ja schon überarbeitet und den Wünschen und Erwartungen der Nutzer angepasst. Das ist sicher ein guter erster Schritt, aber reichen wird es wohl noch nicht. Facebook hat einen enormen Vorsprung was die Zahl der Nutzer angeht, aber die vergleichen Facebook jetzt eben auch mit Google+. Innovationen und Weiterentwicklungen der bestehenden Plattform sind gefragt.

Niall Harbison glaubt an die folgende 7 Dinge, die Facebook bald starten könnte:

  1. Verbessertes Design: Facebook habe in der Vergangenheit einige talentierte Designer eingekauft, die das Design von Facebook jetzt von seinem rein funktionellen Fokus befreien sollte. Neben optischen Verbesserungen müsse vor allem der Newsfeed wieder so verändert werden, dass sowohl Unternehmen als auch die Nutzer wieder mit der Informationsverbreitung zufrieden sind.
  2. iPad App: Das iPad ist seit über einem Jahr auf dem Markt und hat eine neue Geräteklasse populär gemacht. Bisher fehlt aber eine optimierte App von Facebook. Da unter den iPad-Nutzern sehr viele techaffine Menschen seien, die momentan gerne von Google+ schwärmen, könnte Facebook mit einer iPad-App einiges an Aufmerksamkeit zurück erlangen.
  3. Eine Suche, die auch funktioniert: Facebook sollte seine Verbindung zu Bing nutzen, um die integrierte Suche endlich benutzbar zu machen. Derzeit lassen sich damit allenfalls Personen finden, für Inhalte oder Themen gibt es dagegen keine Suchoption.
  4. Streaming: An einem Musikstreaming-Angebot arbeitet Facebook bereits länger - das sollte nach Ansicht von Harbison jetzt schleunigst kommen. Denkbar wäre auch ein Streaming von Filmen und Live-Sport. Die Nutzer würden dadurch länger bei Facebook bleiben und hätten weniger Zeit für andere Seiten.
  5. Verbesserte Mobile Apps: Die mobilen Anwendungen von Facebook brauchen dringend Updates. Im Vergleich zu anderen Mobile Social Apps fallen sie zu deutlich ab und große Verbesserungen gab es lange nicht.
  6. Projekt Spartan: Facebook arbeite seit fast einem Jahr an diesem zukunftsweisenden Projekt, mit dem Facebook die Schranken von Apples App Store durchbrechen will, um In-App-Verkäufe selbst abwickeln zu können. Facebook könnte damit die gesamte mobile Welt verändern, die sich von den traditionellen Apps hin zu webbasierten Anwendungen umorientieren könnte.
  7. iPhone 5: Der spekulativste und sehr subjektive Punkt in der Argumentation von Harbison ist die Veröffentlichung von Apples iPhone 5. Sein Argument: Durch den massenmedialen Wirbel um das neue iPhone würden sich die Techmedien von Google+ als Hypethema verabschieden. Das mag zwar zum Teil sein, aber direkt helfen wird es Facebook wohl eher nicht.

Fazit: Facebook muss sich mehr von Google+ absetzen

All diese Dinge sieht Niall Harbison kurz vor der Fertigstellung. Und vom letzten Punkt einmal abgesehen, würden sie Facebook sicher auch wieder voran bringen. Die Frage ist nur, ob das reichen wird. Vergleicht man die kommenden Dinge von Facebook mit dem aktuellen Stand von Google+, so sind kaum wirkliche Vorteile erkennbar. Das Design von Google+ scheint den Geschmack und die Bedürfnisse der Nutzer zu treffen, zumindest gibt es kaum mal Kritik zu lesen. Eine iPad-App gibt es zwar auch noch nicht, aber das könnte sich schnell ändern. Durch die Integration der Google+ Posts in die Google-Suche, ist eine interne Google+ Suche gar nicht zwingend notwendig, dennoch wird Google hier im Zuge der Verknüpfung seiner Dienste sicher noch nachlegen.

Das Streaming wäre ein Punkt, bei dem Facebook punkten könnte. Allerdings ist dieses Feature sicher auch sehr schwierig umzusetzen, da sich Plattform-Betreiber mit vielen verschiedenen Märkten und ihren Gesetzen auseinander setzen müssen. Zudem scheint Google mit YouTube und Google Music schon einige Schritte voraus zu sein.

Interessant könnte Projekt Spartan werden. Wenn es Facebook hier wirklich gelingt den App Store zu umgehen, wäre das ein großer Erfolg. Google hat mit Android aber auch hier ein Ass im Ärmel und könnte In-App-Verkäufe bei Google+ relativ einfach auch mobil verfügbar machen.

In vielen Punkten läuft es beim Duell Facebook vs. Google+ darauf hinaus, dass sich beide Plattformen weiter annähern. Was kurz- und mittelfristig gut für die Nutzer sein könnte, denn die Konkurrenzsituation lässt keinen Stillstand zu. Doch langfristig gesehen ergibt sich aus zu großer Ähnlichkeit auch ein Problem:

Würdet ihr zwei sich kaum unterscheidende Netzwerke parallel nutzen oder würdet ihr euch dann nicht eher für eines davon entscheiden? 

Weiterführende Links zum Thema Facebook vs. Google+:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

6 Reaktionen
dani
dani

Die Aktiven Benuttzer bei Google+ sind ja aktuell wieder arg zurück gegangen, mal schauen wie es weiter geht!

Antworten

gix
gix

ich habe nicht den eindruck das Google die Dinge einfach nur Kopiert (den dan wären die Dinge genauso schlecht wie bei der Konkurrenz) Google gugt ab und verbessert es.

Meiner meinug nach ist es für FB gelaufen den:

sie Haben 750.Mil Nutzer aber von diesen muss man die Nutzer abziehen die es nie oder selten Nutzen das sind mindestens 60% (wen man es Optimistisch sieht) dan sind es nur noch 300. Mil Nutzer die es wirklich nutzen und unter denen gibt es auch noch die die Lieber zu G+ wollen aber noch nicht können mindestens 5% dan sind es noch 285 Mil Nutzer . da sollte FB lieber die versuchen die Inaktiven dazu zubringen es zu nutzen (damit die aktive Nutzerzahl steigt) nur das wird schwierig den man muss verstorbene,Fake`s abziehen und dan brauch es für die restlichen einen guten Grund und die müssen das Bedürfnis bekommen FB aktiv zu nutzen den wen die aktiven erst mal alle weg sind wird FB zwar immer noch ca 750Mil Profile haben die aber fast gar nicht benutzt werden dam man ab einer bestimmten User zahl von G+ dort einfach mehr Personen findet (auch Personen die nie Bei FB waren weil sie Google mehr vertrauen als FB) als in FB und diese dan eventuell auch aktiver sind als in FB

und dan beginnt der zerfall von FB den was nützt es Werbung zu schalten die eh keiner sieht ? und so verschwinden die Einnahmen.

es seiden FB beteiligt sich in anderen Gebieten und da gibt es auch Konkurrenz:

Im Internet wird immer gesucht aber auf dem Gebiet ist Google zu gut und zu bekannt als das es FB dort lange aushalten kann

und wen man weiter überlegt müsste dan FB eine neue Lücke finden durch die es wachsen kann aber auf dem Netzwerk Gebiet wird es Bald keinen Platz mehr haben da es auch nicht mehr wachsen kann (wie dieser ZB mal gesagt hat "Jeder ist bei Facebook") und G+ hat noch genug Platz zum wachsen (die 750 Mil FB Nutzer + die die lieber bei G+ als FB sein wollen und sich nie bei FB angemeldet haben + den Nachwuchs der die Wanderung von FB zu G+ mitbekommt und so erst gar kein Interesse hat zu FB zu gehen)

ich schätze sobald G+ offen ist wird eine Lawine in Gang gesetzt, da durch diese Beta Phase fühlen sich die die jetzt dabei sein dürfen so privilegiert und manchmal auch einsam das sie viele Einladungen versenden und so eine stabile Grundbasis bilden so das die die dan ins offene G+ kommen ein aktives und lebhaftes G+ mit vielen bekannten vorfinden und dan dort bleiben
wen Google+ an diesen Tag noch in vielen Medien genannt wird (ist sehr wahrscheinlich) und eventuell noch Werbung von Google selbst (zb auf der Google suche und anderen Google Produkten) dan ist zumindest ein Interesse da mal zu schauen was es damit auf sich hat und das setzt eine Kettenreaktion in gang:

viele halten sich auf einmal bei Google+ auf (Anstieg der Seiten aufrufe bei G+ und abfall der Seiten aufrufe bei FB) dadurch wird man in ca Stunden takt von Bekannten hinzugefügt und manche bekommen das Bedürfnis regelmäßig zu schauen wer jetzt auch schon dabei ist, dan verlassen einige FB und einige Berichten ihren Freunden bei FB wie G+ so ist und dadurch wollen einige sich das doch mal ansehen und einigen gefällt das gesehene so gut das sie auch bei G+ Bleiben und in FB G+ lobpreisen (es seiden FB zensiert diese Posts) und irgend wann ist kaum was auf FB los und dan werden viele zu G+ wechseln weil da mehr Los ist und ihre Bekannte auch dort sind und schließlich wird FB im Untergrund verschwinden und dort entweder sterben oder sich zu einem Außenseiter Netzwerk entwickeln weil jeder der was auf sich hält dan auf G+ ist

und das war die 5- maximal 20 Jahre dauernde Geschichte von FB. den eins Steht fest selbst wen Google+ scheitern sollte ist Google immer noch fest mit Android,Chrome,Gmail,... im Internet verankert das es sich andere Gegner (zb Twitter, und andere ) suchen kann die es verdrängen kann

ENDE

Antworten

Daniel
Daniel

"Aktuell hat Facebook noch 30 Mal mehr Nutzer als Google+."

Bitte ??? hast du auch mal die Zeitspanne beachtet ?

Und sry, die 7 Sachen da die interessieren keine Sau. "Designer" eingekauft? Da könnt ich drunter sein, wow nen "Button" Blau einfärben, WOW. Will nich wissen was die verdienen.

Ne Suche? Facebook ist doch keine "Google" Suchmachine. und was zum teufel ist Bing ??

Streamingdienste gibts haufenweise genug, wenn interessiert das in Facebook ? Das ist wie mit den Games, juckt auch keinen.

"Durch den massenmedialen Wirbel um das neue iPhone würden sich die Techmedien von Google+ als Hypethema verabschieden." Omg ich muss mich übergeben!!

Antworten

severin
severin

hier meine (schon etwas älteren) gedanken zum thema:

http://www.severint.net/2011/07/07/facebook-10-dinge-die-zu-tun-sind/

ansonsten tendiere ich eher zu facebook. Da ich Originale mehr schätze als Clones...

Übrigens sind die meisten Google-Erfolgsprodukte abgekupfert oder zugekauft. Echte Innovation sehe ich da selten.

Antworten

Michael Döring
Michael Döring

Aktuell hat Facebook noch 30 Mal mehr Nutzer als Google+. Damit wird es noch Jahre dauern bis man von einer Ähnlichkeit in diesem Sinne sprechen kann. In meinen Augen ist dieser Zeitraum ausreichend groß, um zahlreiche Neuentwicklungen oder Features abzuwarten. So musste man sich in den letzten Jahren ja schon genug Profile in neuen Netzwerken anlegen oder löschen.

Was ich somit sehr hilfreich fände, wäre die Möglichkeit, mein Profil übernehmen zu können, egal welches neue Netzwerk noch kommen sollte.

Antworten

Alternative
Alternative

Es fehlt noch eine dritte Alternative, die im Gegensatz den beiden Zeitkillern nicht kommerziell betrieben wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen