t3n News Startups

7 Fragen, die über den Erfolg deines Unternehmens entscheiden

7 Fragen, die über den Erfolg deines Unternehmens entscheiden

Hat dein alles, was es braucht, um The Next Big Thing zu werden? Mit diesem Fragenkatalog von Facebook-Investor Peter Thiel findest du es heraus.

7 Fragen, die über den Erfolg deines Unternehmens entscheiden

Startup-Checkliste. (Foto: © lionvision – iStock.com)

Startup-Investor Peter Thiel hat sich mit Facebook und PayPal einen Namen gemacht. (Bild: Founders Fund)

In seinem neuen Buch Zero To One beschreibt Silicon-Valley-Investor Peter Thiel, wie Unternehmer den „Sprung von null auf eins“ schaffen können, also wahre Innovation – anstelle des bloßen Kopierens bereits vorhandener Konzepte und Modelle. Nur so könne man neue Werte schaffen und die wirtschaftliche Entwicklung vorantreiben: „Die Best Practices von heute führen morgen in die Sackgasse. Die besten Wege sind neu und unbekannt.“

Peter Thiel: Der ultimative Fragenkatalog für den Startup-Erfolg

Damit das möglichst vielen Gründern gelingt, arbeitet Thiel in seinem Buch den folgenden Fragenkatalog ab, der für ihn die Zukunftsaussichten eines Unternehmens sicht- und messbar macht:

  1. Die technische Frage: Ist deine Technologie bahnbrechend, oder bietet sie nur marginale Verbesserungen von etwas bereits Bestehendem?
  2. Die Timing-Frage: Ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um in dein Unternehmen zu investieren?
  3. Die Monopol-Frage: Beginnst du mit einem großen Anteil an einem kleinen Markt?
  4. Die Team-Frage: Bist du von den richtigen Leuten umgeben?
  5. Die Vertriebs-Frage: Kannst du dein Produkt nicht nur herstellen, sondern auch an den Kunden bringen?
  6. Die Haltbarkeits-Frage: Wird deine Marktposition in zehn und 20 Jahren noch zu halten sein?
  7. Die Geheimnis-Frage: Hast du eine einzigartige Gelegenheit entdeckt, die die anderen nicht sehen?

Für Peter Thiel ist klar: Wer alle Fragen klar beantworten kann, hat den Grundstein für ein sehr erfolgreiches und profitables Unternehmen gelegt. Wer hingegen weniger oder gar keine Antworten parat hat, hat naiv ins Blaue hinein gegründet und wird sein Startup – zumindest nicht aus eigener Kraft – zum Erfolg führen können.

Erfolgreich gründen: Das Beispiel Tesla Motors

Zero to One, das neue Buch des US-Investors Peter Thiel. (Bild: Campus-Verlag)
Zero to One, das neue Buch des US-Investors Peter Thiel. (Bild: Campus-Verlag)

Ein Unternehmen, das in Peter Thiels Augen alles richtig gemacht hat, ist Tesla Motors: Nicht nur in technologischer Hinsicht setzt das Unternehmen von Elon Musk Maßstäbe, auch den Zeitpunkt hätte es nicht besser wählen können: Grüne Technologien werden in den nächsten Jahren im Automobilsektor immer wichtiger werden – und Tesla Motors hat sich direkt zu Beginn der Entwicklung als First Mover wichtige Marktanteile gesichert. Zudem liefert das Unternehmen seine Autos direkt an die Endkunden aus und ist nicht von Zwischenhändlern abhängig. Aufgrund des enormen Vorsprunges, den Musk und sein Team sich bereits erarbeitet haben, dürfte der Star-Unternehmer sich momentan auch keine Sorgen um seine Position in zehn oder 20 Jahren machen müssen.

Am wichtigsten für Peter Thiel ist allerdings die siebte Frage, die Frage nach dem Geheimnis des Unternehmens, die er für am schwierigsten zu beantworten hält. Auch hier kann man sich Tesla Motors zum Vorbild nehmen: Elon Musk hat als Erster erkannt, dass umweltfreundliche Autos allen Vorurteilen zum trotz auch alle andere Kriterien erfüllen müssen, die Autokäufer an ihrem Neuwagen schätzen. Mit dem Design eines vollwertigen Sportwagens, der eben auch über Elektroantrieb verfügt, war ihm die Gunst einer großen Käuferschaft gewiss.

via www.inc.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Volksgasmaske am 24.11.2014 (17:31 Uhr)

    Da ist was Wahres dran.

    Antworten Teilen
  2. von Johannes am 24.11.2014 (20:48 Uhr)

    Das ist verdammt nochmal... richtig! Einzig die Frage der Marktposition ist auszuklammern, denke ich.

    Antworten Teilen
  3. von elexpress am 03.12.2014 (02:34 Uhr)

    Solche Zusammenfassungen machen t3n lesenswert!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?