Vorheriger Artikel Nächster Artikel

7 Tipps für perfekte Texte in Online-Shops [CeBIT 2013]

Kommunikationsexperte Saim Alkan präsentierte Online-Händlern im Rahmen des Forum der 2013 praxisnahe zur Optimierung von Texten. Seine These: Viele Shop-Betreiber schenken Texten weniger Aufmerksamkeit als Design und Usability, weil sie deren Conversion-Potenziale unterschätzen.

7 Tipps für perfekte Texte in Online-Shops [CeBIT 2013]

1. Verwende alltägliche Begriffe

Online-Händler setzen stark auf fachsprachliche Begriffe, erklärt Saim Alkan. Vertreiber von Markenartikeln bezeichnen „Kühlschränke“ beispielsweise regelmäßig als „Kühlgeräte“. Ein ungebräuchlicher Begriff, der wertvollen SEO-Traffic kostet - auch, weil er oftmals im Plural verwendet wird. Alkan empfiehlt, sich vermehrt der Alltagssprache anzunähern.

2. Stelle Nützlichkeit in den Mittelpunkt

Vor allem beim Verkauf technischer Geräte setzen Online-Händler auf sogenannte Feature-Listen. Kaum ein widme sich der Nützlichkeit der Produkte, so Alkan. Er empfiehlt, die Nutzwertigkeit der Produkte im Fließtext aufzubereiten. Wenn Online-Händler die Nützlichkeit an einem konkreten Beispiel vermitteln, können sie sich von der Konkurrenz abheben.

3. Verwende Calls-to-Action mit Nutzwert

Die Handlungsaufforderungen gegen Ende der Produktbeschreibung sind oftmals plump. „Greif mich“, „Kauf mich“, „Leg mich in den Warenkorb“: Alkan empfiehlt, die Handlungsaufforderung stattdessen mit dem Nutzwert des Produkts zu verknüpfen. Sein spontanes Beispiel: „Kauf mich, um schöner zu werden.“

4. Schaffe Vertrauen

Logos und Gütesiegel helfen Online-Shops Vertrauen zu schaffen. Doch kaum ein Online-Händler überträgt diese Vertrauens-Signale auch auf den Fließtext, so Alkan. Sein Praxis-Beispiel: In einem Kundenprojekt stellte das aexea-Team fest, dass eine im Sortiment befindliche Feuchtigkeitscreme von US-Schauspieler Bruce Willis verwendet wird – ein enormes Vertrauens-Signal und Identifikations-Merkmal für männliche Käufer. Durch eine Erwähnung im Fließtext konnten sie den Umsatz verdoppeln.

5. Versprich nur, was du auch halten kannst

Wenn Shop-Betreiber ihre Produkte über Wert „verkaufen“, steigt nicht nur die Conversion-Rate sondern auch die Retourenrate. Es gilt deshalb, bei jeder Art von Optimierung die Anzahl der Rückgaben im Blick zu behalten. Wer seine Produkte ohne handfeste Grundlage anpreist, wird durch späte Kaufreue viele Retouren erhalten. Alkan empfiehlt, nur zu versprechen was das Produkt auch halten kann.

6. Nutze Erkenntnisse aus Tests und Studien

Usability-Tests liefern spannende Erkenntnisse über Design und Usability des Online-Shops. Doch nur sehr selten werden diese Ergebnisse auch an Texter weitergegeben. Online-Händler verspielen durch die fehlende Text-Optimierung viel Potenzial, so Alkan.

7. Verwende Text als Conversion-Element

Nahezu alles im Online-Handel wird auf Herz und Nieren geprüft, nur der Text nicht. Während Bilder und Grafiken unzählige Male optimiert werden, um die Conversion-Rate zu steigern, bleiben Texte weitgehend unangetastet. Dabei kostet die Überarbeitung von Texten am wenigsten Zeit und Geld, argumentiert Alkan. Shop-Betreiber sollten sie – endlich – auch als Conversion-Element nutzen.

Die Notizen seines Vortrags hat Saim Alkan auf Text-Gold.de als Artikel aufbereitet.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Sven am 05.03.2013 (15:14 Uhr)

    Hola,
    ich hoffe Ihr meint Kühlschränke und nicht Kühlschranke ;)

    Antworten Teilen
  2. von Alex am 05.03.2013 (15:48 Uhr)

    Regel Nummer 1 für _alle_ Texte: verwende korrekte Orthografie, zum Beispiel den korrekten Imperativ von "versprechen".

    Grüße, a.

    Antworten Teilen
  3. von Lars Budde am 05.03.2013 (16:46 Uhr)

    @Sven: Gut aufgepasst! Ist korrigiert. :)

    @Alex: Ich danke dir herzlich für diesen freundlichen Hinweis.

    Antworten Teilen
  4. von Timo am 06.03.2013 (08:10 Uhr)

    "die Überarbeitung von Text kostet am wenigsten Zeit und Geld" - das hat er gesagt? Jeder der schon mal versucht hat einen interessanten Text über die emotionale Bindung zu einem Kühlschrank zu schreiben, wird das wohl anders sehen...

    Antworten Teilen
  5. von proentry am 09.03.2013 (13:18 Uhr)

    Vor allem wenn man Kühlschränke in Alaska verkaufen muss :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tipps
Nachgefragt: Was die Blogger-Szene über den E-Commerce der Zukunft denkt
Nachgefragt: Was die Blogger-Szene über den E-Commerce der Zukunft denkt

Die Blogger der Branche setzen sich täglich in Recherchen, Analysen und Kommentaren mit den aktuellen Entwicklungen des E-Commerce auseinander. Das Themenscout-Team der Internet World Messe hat sich … » weiterlesen

Experten im Gespräch: Erfolgsfaktoren im E-Commerce und Handel
Experten im Gespräch: Erfolgsfaktoren im E-Commerce und Handel

Setzen sich Geschäftsführer erfolgreicher Marken und Onlineshops mit Branchenexperten zusammen, lohnt sich das Zuhören. Beim Experten-Panel des diesjährigen etailment Summit ging es unter anderem … » weiterlesen

E-Commerce: 14 nützliche Blogs für Online-Shopbetreiber [Update]
E-Commerce: 14 nützliche Blogs für Online-Shopbetreiber [Update]

Wo finde ich Anregungen, Tipps und neue Impulse zum Thema E-Commerce? Wie implementiere ich neue Funktionen oder optimiere meine Konversionsrate? Nachfolgend stellen wir euch 13 Blogs zum Thema … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen