t3n News Marketing

750.000 US-Dollar: So viel verlangt Snapchat für einen Tag Werbung

750.000 US-Dollar: So viel verlangt Snapchat für einen Tag Werbung

Die Messaging-App stellt seine neue Werbelösung derzeit großen Brands vor. Diese zeigen sich jedoch skeptisch gegenüber den hohen Vorstellungen von .

750.000 US-Dollar: So viel verlangt Snapchat für einen Tag Werbung
Vor Snapchat oder WhatsApp gab es bereits eine Menge Wege zu kommunizieren. Evan…

Vergängliche Anzeigen

Wer auf Snapchat werben will, muss dafür tief in die Geldbörse greifen: 750.000 US-Dollar verlangt das Startup für eine 24 Stunden lange Werbeplatzierung in der . Laut AdWeek präsentiert Snapchat das neue Werbeformat aktuell bei Agenturen und Unternehmen. Der hohe Preis schreckt allerdings viele ab.

Im Oktober startete die Messaging-App offiziell die Integration von . Die bezahlten Anzeigen sind als Snap 24 Stunden abrufbar. Als erster Partner testete Universal Pictures das Format für einen Film-Launch. Auch McDonald's hat bereits einen Versuch gewagt. Der Tenor in der Werbebranche lautet jedoch, dass Snapchats Vorstellungen zu hoch sind.

Evan Spiegel hat ein Übernahmeangebot von Mark Zuckerberg ausgeschlagen. (Bild: Flickr-TechCrunch / CC-BY 2.0)
Snapchat-Gründer Evan Spiegel verlangt einen hohen Preis für Werbung in der App. (Bild: Flickr-TechCrunch / CC-BY 2.0)

Snapchat-Werbung erfordert Interaktion

Zum Vergleich: YouTube verlangt für seine Top-Platzierung 500.000 US-Dollar pro Tag. Allerdings ist hier keine User-Interaktion notwendig, damit die Anzeige sichtbar ist. Die Snapchat-Werbung sieht hingegen nur, wer tatsächlich wie bei anderen Snaps darauf klickt. Mit seiner Vermarktungsstrategie will das Unternehmen offenbar wenige, dafür richtig große Werbekunden gewinnen.

Über Nutzungszahlen halten sich die Betreiber der App bedeckt. Zumindest 100 Millionen aktive Nutzer soll Snapchat pro Monat haben. Die erste bezahlte Anzeige von Universal soll millionenfach aufgerufen worden sein. Snapchat zeigt sich dem Bericht zufolge bei seinen Preisvorstellungen wenig verhandlungsbereit. Werber rechnen jedoch damit, dass das Startup aus Los Angeles wegen zu geringem Interesse nachgeben muss.

 

via www.adweek.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Snapchat
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung

Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen … » weiterlesen

Wie ihr Snapchat für euer Unternehmen nutzen könnt [#rpTEN]
Wie ihr Snapchat für euer Unternehmen nutzen könnt [#rpTEN]

Snapchat ist überall – auch auf der re:publica. Das Panel „Wie Organisationen Snapchat nutzen können“ steigt auf diesen Trend auf und erklärt den Umgang mit dem sozialen Netzwerk. » weiterlesen

Die unglaublichen Snapchat-Preise: Was eine Anzeige in der App kostet
Die unglaublichen Snapchat-Preise: Was eine Anzeige in der App kostet

Was bringt eigentlich Snapchat-Marketing? Ein Medienbericht ist genau dieser Frage nachgegangen – mit interessanten Ergebnissen.  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?