let's
play
china
Panda ausblenden

Das Silicon Valley träumt von der Unsterblichkeit: Lässt der Mensch sich digital konservieren?

Hannover, 18. November 2016 – Der Traum von der Unsterblichkeit ist so alt wie die Menschheit. Im Silicon Valley sehen Tech-Pioniere den Tod als Systemfehler oder lösbares Problem und stecken immer mehr Geld in Forschung und Startups für reale oder digitale Lebensverlängerung, schreibt t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, in der aktuellen Ausgabe 46, die am 23.11. erscheint.

Allein drei Milliarden Dollar investiert Facebook-Chef Mark Zuckerberg gemeinsam mit seiner Frau Priscilla Chan in Grundlagenforschung, um alle Krankheiten weitestgehend auszurotten. Manche erwarten, dass die medizinische Forschung ab 2030 die durchschnittliche Lebenserwartung um jeweils ein Jahr erhöht.

t3n46Andere Startups wie Eternime setzen auf immaterielles Weiterleben durch digitale Lösungen. Sie wollen auf Basis von künstlicher Intelligenz die Daten ihrer Nutzer verwenden, um Avatare zu erschaffen. Diese leben dann nach dem Sterben für einen weiter. Anfang 2012 wurde der tote Musiker Tupac als rappendes Hologramm auf die Bühne zurückgeholt. Bis hin zu kleinsten Asymmetrien in Gesten und Mimik wurde er digital nachgebaut und über eine Glasplatte im Boden auf eine im 45-Grad-Winkel gespannte Folie projiziert.

Der Google-Manager Ray Kurzweil sieht schon in 30 Jahren gar unser Gehirn in die Cloud hochgeladen, um ein körperloses Backup unseres Geistes zu bewahren. Andreas Herz, Forscher an der Ludwig-Maximilians-Universität München hält die Vorstellung, dass man in absehbarer Zeit das Gehirn verstehen und dann kopieren kann, für Quatsch. Eine Persönlichkeit werde eine künstliche Intelligenz erst recht nie besitzen können. Die größten Hürden stellen Humor, Scharfsinn und vor allem Emotionen dar. Diese könne Künstliche Intelligenz allerdings vortäuschen, sagt der KI-Experte Ipke Wachsmuth von der Universität Bielefeld.

Euphorie hält der Wissenschaftler und Künstliche-Intelligenz-Forscher Raúl Rojas González ebenfalls für unangebracht. Den Upload unseres Geistes betrachtet er als überhaupt nicht möglich. Auch direkte Schnittstellen zwischen einem menschlichen Gehirn und Computern, wie wir sie heute kennen, bezeichnet er als absurd. „Zwischen dem Lebendigen und dem Unbelebten wird immer ein Abstand bleiben“, erklärt Rojas González gegenüber t3n. „Wir verlieben uns ja auch nicht in unserer Waschmaschine.“

Bildmaterial – Titelbild t3n Magazin 46

http://t3n.de/magazin

t3n – das Magazin der digitalen Wirtschaft

t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.

t3n wächst in Reichweite und Abonnements auf allen Kanälen. Die verkaufte Auflage beträgt laut IVW im III. Quartal 2016 25.787 Exemplare, davon 14.360 im Abonnement. Die Webseite t3n.de verzeichnet monatlich über 3,4 Millionen Visits, davon knapp 1,5 Millionen Mobilzugriffe. Das Magazin der digitalen Wirtschaft erscheint seit 2005 im Verlag yeebase media GmbH in Hannover.

Medienkontakt
Erik von Hoerschelmann
Tel: +49 (0)511 - 97 93 57 72
E-Mail: presseinfo@t3n.de
Redaktionskontakt
Tel: +49 (0)511 - 16 59 44-0
Themenvorschläge, Artikelideen oder ähnliches schicke uns bitte an redaktion@t3n.de.

Presse-Newsletter

Trag dich in unseren Presse-Newsletter unten auf http://t3n.de/presse ein. Wir versorgen dich dann automatisch mit Neuigkeiten rund um t3n.