Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Acer Iconia B1: Das 120-Euro-Tablet im Hands-On [CES 2013]

    Acer Iconia B1: Das 120-Euro-Tablet im Hands-On [CES 2013]

Acer hat auf der CES 2013 mit dem Iconia B1 ein interessantes Tablet vorgestellt.  Dieses mag vielleicht nicht  in Sachen Ausstattung die Krone der Schöpfung sein, bei einem Preis von 119 Euro muss es das auch nicht  Wir hatten die Gelegenheit, uns das Einsteiger- oder Zweit-Tablet näher anzusehen.

Acer Iconia B1: Vorbild ist das Google Nexus 7

Bisher ist das Nexus 7 von Google bzw. Asus mit 199 Euro der prominenteste Vertreter von Tablets im günstigen Preisbereich. Acer möchte nun auch ein Stück von diesem Kuchen abhaben und präsentiert auf der CES 2013 in Las Vegas das neue Acer Iconia B1-A71, welches bereits ab Januar zu einem Preis von 119 Euro ausgeliefert wird.

Unbekannter Prozessor und kleiner Speicher

Zugunsten des Preises setzt Acer auf einen eher unbekannten Prozessor aus dem Hause Mediatek mit zwei Kernen und einer Taktfrequenz von 1,2 GHz. Ihm stehen 512 MByte RAM zur Seite. Der Festspeicher ist 8 GByte groß, kann aber per microSD-Slot um bis zu 32 GByte erweitert werden. Im ersten Hands-On machte das B1 in Sachen Performance einen soliden Eindruck, allerdings darf man von einem Gerät in dieser Preisklasse natürlich keine Wunder erwarten. Für gelegentliches Surfen oder Bilder-Vorführungen hat das B1 allemal genug Leistung.

Das Acer Iconia B1-A71 ist schon für 119 Euro zu haben und reicht für Gelegenheitsnutzer vollkommen aus.

Geringe Auflösung dafür viel Konnektivität

Ein weiterer, großer Unterschied zur Masse der Konkurrenz ist das Display. Acer verbaut ein günstiges TN-Panel mit einer Diagonale von 7 Zoll und einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Lobenswerterweise wurde nicht bei der Konnektivität gespart: Sowohl Bluetooth, WLAN (sogar nach 802.11n-Standard) als auch GPS sind mit von der Partie. Geladen wird das Gerät über einen microUSB-Anschluss. Auf NFC und eine rückseitige Kamera wurde indes verzichtet, eine Frontkamera für Videotelefonie ist allerdings an Bord.

1 von 12

Zur Galerie

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Tablets, CES

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen