t3n News Marketing

Achtung Publisher: Otto, Media-Saturn & Co. fangen an über ihre Werbepotentiale nachzudenken

Achtung Publisher: Otto, Media-Saturn & Co. fangen an über ihre Werbepotentiale nachzudenken

Große deutsche Shops wollen Daten, Reichweite und Kaufinteresse monetarisieren, Triad Retail kommt – Publisher-Landschaft könnte sich nachhaltig verändern.

Achtung Publisher: Otto, Media-Saturn & Co. fangen an über ihre Werbepotentiale nachzudenken

(Foto: Online Marketing Rockstars)

In der Shop-Branche findet ein Umdenken statt

Content-Portale, Suchmaschinen, soziale Netzwerke – es gibt kaum Website-Typen, auf denen keine Werbung zu finden ist. Nur in Online-Shops waren bezahlte Anzeigen (mit Ausnahme der großen Plattformen Amazon und Ebay) bisher eine Seltenheit. Shop-Betreiber verdienen ihr Geld nicht mit Werbung, sondern dem Verkauf ihrer Ware – und von der soll die Shop-Besucher auch nichts ablenken, lautete bisher offensichtlich die vorherrschende Meinung.

Offenbar findet in der Branche derzeit aber ein Umdenken statt. Denn wie Online Marketing Rockstars erfahren hat, bereiten derzeit die Otto Group und die Media-Saturn-Holding den Einstieg in die Werbevermarkung ihrer Shops vor.

Wer derzeit die Startseite von Otto.de aufruft, dem größten Shop der Otto-Group, der findet dort anscheinend erste, vorsichtige Versuche mit Online-Werbung: Rechts neben der Shop-Oberfläche wird den Besuchern jeweils ein Banner angezeigt; ausgeliefert über einen Adserver von Adition. Geworben wird darin unter anderem für Produkte der Modemarke S.Oliver und des Hifi-Geräte-Herstellers Harman Kardon.

Entweder findet sich über dem Werbemittel der Text „Aktuell bei OTTO“ – dann führt der Banner zu der Produktseite des beworbenen Artikels im Otto-Shop -, oder er ist als Anzeige gekennzeichnet. Dann führt die Anzeige auf eine externe Seite – beispielsweise Urlaubsplus.de, eine Reiseplattform, die eine Kreuzfahrt „exklusiv für Otto-Kunden“ anbietet.

(Screenshot: Otto.de)
(Screenshot: Otto.de)

Plant die Otto Group eine eigene Vermarktungseinheit?

Branchengerüchten zufolge prüft die Otto Group derzeit den Aufbau einer eigenen Vermarktungseinheit unter Torsten Ahlers. Der 49-jährige war zuletzt für Next Audience tätig, die Adtech-Sparte der Hamburger Digitalagenturgruppe Sinner Schrader. Davor hatte er die Geschäfte von wunderloop (später Audience Science) und davor die von AOL Deutschland geleitet. Aktuell ist Ahlers laut seinen Profilen in den Business-Netzwerken Xing und Linkedin in den Funktionen „Interim Management & Consulting“ für die Otto Group tätig. Eine Anfrage von Online Marketing Rockstars zu seiner genauen Tätigkeit beantwortete Ahlers bislang nicht.

OMR 3
Marc Johannsen, Triad Retail Media (Quelle: Online Marketing Rockstars)

Möglicherweise testet die Otto Group in ihren Bemühungen, in die Online-Vermarktung einzusteigen, mehrere Optionen: Das US-Unternehmen Triad Retail Media, seit wenigen Monaten in Deutschland aktiv, bestätigte gegenüber Online Marketing Rockstars, von der Otto Group das Mandat erhalten zu haben, demnächst unter anderem die von dem Hamburger Konzern betriebene Shop-Plattform Quelle.de werbezuvermarkten. „Wir werden in wenigen Monaten damit starten“ , sagt Marc Johannsen. Er baut seit Februar dieses Jahres als General Manager Germany von Hamburg aus das hiesige Geschäft von Triad Retail Media auf. Zuvor war Johannsen lange Jahre für Gruner + Jahr tätig.

Triad Retail Media mit Sitz in St. Petersburg, Florida, hat sich auf die Vermarktung von Online-Shops spezialisiert. „Wir schätzen, dass durchschnittlich nur zwei Prozent aller Shop-Besucher wirklich etwas kaufen“, sagt Johannsen. „Wir haben uns deswegen gefragt, wie die Betreiber mit den restlichen 98 Prozent noch Geld verdienen können.“ Für Triad Retail liegt die Antwort auf der Hand: Werbevermarktung. „Für die Shops ist das eigentlich ein No-Brainer: Die Marge im Media-Geschäft ist deutlich höher als im Handel, für die Betreiber ist das ein attraktives Zusatzgeschäft. Sie können damit beispielsweise Sonderaktionen und Discounts gegenfinanzieren.“ Die Einnahmen aus der Vermarktung teilen sich Händler und Triad Retail – die genaue prozentuale Verteilung will Johannsen nicht beziffern.

Triad Retail will Händlern Ängste nehmen und mit eigener Content-Produktion überzeugen

Eine der größten Ängste der Händler, die über eine Vermarktung nachdenken, sei, dass Banner die Geschwindigkeit ihres Shops ausbremsen und ihnen dadurch Kunden verloren gingen – „diese Bedenken konnten wir bisher immer ausräumen“, so Johannsen. Vielmehr böte Triad Retail sogar die Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen oder neues Kaufinteresse zu erzeugen. Denn das Unternehmen stellt seinen Vermarktungsmandanten auch passenden Content zur Verfügung. „Das kann bei einem Elektronikhändler beispielsweise eine Einführung und How-to in das Thema Home Cinema sein“, sagt Johannsen. Für die Content-Produktion beschäftigt Triad Retail in den USA eine dreistellige Mitarbeiterzahl. In Deutschland will das Unternehmen zum Vermarktungsstart erst einmal mit Freelancern zusammenarbeiten.

Für die Werbetreibenden soll sich die Buchung der Werbung in den Shops lohnen, weil sie über diesen Kanal Verbraucher ansprechen können, die durch den Besuch eines Shops schon Kaufinteresse signalisiert haben, sagt Johannsen. Darüber hinaus können die Shop-Betreiber ihren Werbekunden auch die zielgerichtete Auslieferung von Werbung auf Basis von Kaufhistorie oder anderen Kundendaten ermöglichen und damit möglicherweise höhere TKP verlangen.

Die Entscheidung, ob und in welcher Detailtiefe sie Daten zur Verfügung stellen wollen, bleibt laut Johannsen jedoch ebenso den Händlern überlassen wie jene, ob sie Banner verkaufen wollen, die auf Produkte im eigenen Shop verweisen, oder ob sie auch auf externe Seiten verweisen wollen (und damit zulassen, dass ihnen womöglich ein potenzieller Kunde verloren geht). „Wir nennen diese beiden Bereiche endemic und non-endemic“, so Johannsen. Gefragt, wie hoch der jeweilige Anteil der beiden Bereiche am Geschäft von Triad Retail ist, antwortet der Deutschlandchef: „Das hängt stark vom Sortiment des jeweiligen Vermarktungsmandanten ab. Bei Walmart findet man ja fast alles im Sortiment – da ist die Verteilung natürlich anders als in einem Nischen-Shop.“

Branding-Töpfe statt Werbekostenzuschüsse

Das Geschäftsmodell von Triad Retail Media erinnert ein wenig an das der aus dem stationären Handel bekannten „Werbekostenzuschüsse“ (WKZ) – so wird es bezeichnet, wenn Hersteller den Händlern Geld dafür bezahlen bzw. im Einkauf Nachlässe gewähren, wenn sie für deren Produkte beispielweise bessere oder größere Flächen in den Regalen und Ladenlokalen zur Verfügung stellen. „Wir wollen an ganz andere Budget-Töpfe“, widerspricht Johannsen jedoch dem Vergleich mit WKZ. „WKZ ist eine Grundkompetenz der Einkaufsabteilungen der Händler, da wollen wir uns nicht einmischen.“ Triad adressiere vielmehr Branding-Töpfe und verhandle dementsprechend mehr mit den Media-Agenturen der Werbekunden, die diese Budgets verwalten.

Offenbar hat das Unternehmen mit diesem Ansatz Erfolg: Im vergangenen Jahr soll sich der Umsatz laut Tampa Bay Business Journal  auf 250,3 Millionen US-Dollar belaufen haben. Eigenen Angaben zufolge beschäftigt Triad Retail in insgesamt fünf Ländern zusammen mehr als 540 Mitarbeiter. In den USA vermarktet Triad Retail unter anderem die Shop-Plattformen von Walmart und Ebay. Walmart hat sich im Jahr 2006 aus Deutschland zurückgezogen; Ebay unterhält in Deutschland anders als in den USA mit Ebay Advertising eine eigene Vermarktungseinheit. Johannsen hat stattdessen außer der Otto Group einen weiteren, dicken Fisch an der Angel: die Media-Saturn-Holding, Mutter von Mediamarkt und Saturn. Auch bei diesen beiden Online-Shops rechnet der Manager mit einem Start der Vermarktung in wenigen Monaten.

Von Roland Eisenbrand. Ursprünglich publiziert bei Online Marketing Rockstars.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Manuel von Meine-Werbeartikel.com am 27.11.2014 (21:25 Uhr)

    Schon gut so. Diesen großen Unternehmen fehlt oft die Flexibilität und die Innovation.Doch der Markt kann sich schnell ändern wie wir in der Vergangenheit des öfteren gesehen haben. Online wird noch viel wichtiger werden. Das sollte man nicht verschlafen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Otto Group wieder auf Erfolgskurs: Onlineumsatz in Deutschland wächst 2016 um 12,3%
Otto Group wieder auf Erfolgskurs: Onlineumsatz in Deutschland wächst 2016 um 12,3%

Die Otto Group schließt das aktuelle Geschäftsjahr 2015/16 mit Gewinn ab und präsentiert ein Umsatzwachstum, das größer ausfällt als das Wachstum des gesamten Onlinemarktes in Deutschland. » weiterlesen

Webentwickler, Grafikdesigner und App-Entwickler aufgepasst: Otto, add2, wendweb, Alpha9, d-SIRE, Amazon und mehr suchen Mitarbeiter
Webentwickler, Grafikdesigner und App-Entwickler aufgepasst: Otto, add2, wendweb, Alpha9, d-SIRE, Amazon und mehr suchen Mitarbeiter

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 31 Angebote aus den Bereichen „Entwicklung“ und … » weiterlesen

Entwicklung oder Design: Douglas, Constantin Film, CEWE, Otto, devolo, ABUS und viele mehr haben noch Plätze frei
Entwicklung oder Design: Douglas, Constantin Film, CEWE, Otto, devolo, ABUS und viele mehr haben noch Plätze frei

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 21 Angebote aus den Bereichen „Entwicklung“ und … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?